1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. „Gesellenprüfung“ für Jagdhunde bei der Kreisgruppe

18.09.2018

„Gesellenprüfung“ für Jagdhunde bei der Kreisgruppe

Nach der erfolgreichen Brauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde (von links): Ausbilderin und Hundeführerin Beate Steinhard mit „Benno“, Richter Manfred Andraschko, Hartmut Hanne, Richter Willi Mayer, Bernhard Draxler mit „Lilly“, Richterobmann Remig Erlinger, Stefan Wenger mit „Elli“ Hundeobfrau der Kreisgruppe Ulrike Frohmann, Ausbilder Gerd Bangert mit „Finni“ Helfer Sepp Haas, Karl Leitmeir mit „Winni“ und Helfer Sigfried Trenkl. <b>Foto: Monika Kirschner</b>
Bild: Monika Kirschner

Aichach-Blumenthal Die Kreisgruppe Aichach-Friedberg der bayerischen Jäger führte seit Anfang April einen Lehrgang zur fachgerechten Ausbildung von Jagd- und Begleithunden durch. Unter der Leitung der Obfrau für das Jagdhundewesen, Ulrike Frohmann, vermittelte das Team mit Beate Steinhard, Monika Kirschner und Gerd Bangert die Ausbildungsinhalte Grundgehorsam und Einführung in die Jagdpraxis.

Nach der ersten Klippe für Hund und Hundeführer, der Abschlussprüfung des Hundeführerlehrgangs im Juni, stand nun die „Gesellenprüfung“, die Brauchbarkeitsprüfung (BP) für Jagdhunde auf dem Plan. Da Jäger und Hund vielfältige Aufgaben im Sinne der Jagd, der Hege und des Tierschutzgedankens meistern müssen, werden sie bei dieser Prüfung mit überwiegend praxisbezogenen Arbeiten konfrontiert. So gilt es zum Beispiel, der simulierten Wundfährte zu folgen, die ein verletztes Reh im Wald hinterlassen hat, eine erlegte Ente aus tiefem Wasser zu bringen oder ein Kaninchen zu suchen und dem Jäger zuzutragen. Zudem darf der Hund den Schussknall aus der Flinte des Jägers nicht scheuen und muss guten Gehorsam zeigen.

Der Prüfungstag begann mit der Begrüßung durch die Bläsergruppe der Aichacher Jäger und den einleitenden, ermunternden Worten des Vorsitzenden der Kreisgruppe Aichach-Friedberg, Paul Berchtenbreiter. Danach traten vier „Gespanne“ an, um sich im Blumenthaler Revier den Prüfungsrichtern Remig Erlinger, Willi Mayer und Manfred Andraschko zu stellen. Nach anstrengenden Stunden auf der „Schweißfährte“, auf der „Schleppe“, am Wasser, beim „Suchen unter der Flinte“ und bei der „Treibjagd“, fiel den Hundeführern nach dem erlösenden Richterspruch ein Stein vom Herzen.

Alle Gespanne hatten die Prüfung mit sehr guten Ergebnissen bestanden: Karl Leitmeir mit Kurzhaarteckel „Winni“, Stefan Wenger mit Weimaraner „Elli“, Beate Steinhard mit Terrier „Benno“ und Bernhard Draxler mit Schwarzwildbracke „Lilli“. (AN)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0890.JPG
Prozess in Aichach

Plus Tiermisshandlung: Ließ eine Frau ihre Kühe hungern?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen