Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gift in Friedberger Ach: SPD-Politkerin fordert Aufklärung

Aichach-Friedberg

25.07.2020

Gift in Friedberger Ach: SPD-Politkerin fordert Aufklärung

Die Friedberger Ach ist mit PFC belastet. Die SPD stellt jetzt Fragen an das Landratsamt.
Bild: Josef Abt

Plus Die SPD-Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr stellt eine umfangreiche Anfrage an das Umweltministerium zur Belastung der Friedberger Ach.

Die Belastung von Fischen in der Friedberger Ach mit der giftigen Industriechemikalie PFC zieht immer mehr Kreise und wird zum politischen Thema.

Die Giftstoffe, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein, sind jahrzehntelang über Löschschäume auf dem mittlerweile geschlossenen Militärflugplatz Penzing (Landkreis Landsberg) in den Verlorenen Bach (Oberlauf der Ach) gelangt. Das Gewässer fließt über 100 Kilometer lechbegleitend durch fünf Landkreise (allein 42 Kilometer im Wittelsbacher Land), bis es bei Burgheim in die Donau mündet.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr und ihr Fraktionskollege Florian Brunn verlangen jetzt in einer Anfrage Aufklärung vom Umweltministerium über die Situation im Landkreis Aichach-Friedberg.

Friedberger Ach: Bürger haben Anspruch auf Auskunft

Strohmayr fordert die Staatsregierung auf, die Bevölkerung umfassend über die Gefahren zu informieren und so schnell wie möglich Schutzmaßnahmen zu treffen: „Bürger haben einen Anspruch auf Auskunft.“ Die beiden Abgeordneten stellen rund 25 detaillierte Fragen zu den PFC-Messwerten in Ach, Fischen, Böden und Quellen sowie zu Gegenmaßnahmen und gesundheitlichen Gefahren für die Bevölkerung – insbesondere für Fischer und Landwirte.

Unter anderem: Wie informiert das Landratsamt Bürger und schützt sie vor den PFC-Umweltgiften? Seit wann sind Landratsamt, Landrat, Regierung von Schwaben und das Umweltministerium darüber informiert? Sind die übergeordneten Behörden bisher ihren fachlichen und rechtlichen Aufsichtspflichten nachgekommen? Warum hat das Landratsamt in Aichach nicht wie die Kreise Landsberg und Augsburg vor dem Verzehr von aus der Friedberger Ach geangelten Fischen und der Bewässerung von Nutzpflanzen gewarnt?

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren