Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gift in der Friedberger Ach: Landratsamt warnt vor Fischverzehr

Aichach-Friedberg

03.09.2020

Gift in der Friedberger Ach: Landratsamt warnt vor Fischverzehr

Fische aus der Friedberger Ach sollen wegen der PFC-Belastung nicht mehr gegessen werden. Auch das Landratsamt warnt jetzt. Symbolfoto
Bild: Piotr Wawrzyniuk/stock.adobe.com (Symbolfoto)

Plus An der Friedberger Ach warnen die Behörden seit zehn Monaten vor der Belastung mit der Chemikalie PFC. Das Landratsamt sah dazu bislang keinen Anlass. Nun hat sich das geändert.

Seit November vergangenen Jahres warnt das Landratsamt Landsberg vor dem regelmäßigen Verzehr von Fischen, die im Verlorenen Bach (Oberlauf der Friedberger Ach) geangelt wurden. Grund: Sie sind mit der giftigen Industriechemikalie PFC belastet. Das Landratsamt Augsburg, das nur für einen kurzen Gewässerabschnitt am Unterlauf zuständig ist, hat seit Jahresbeginn eine Verzehrwarnung und auch ein sogenanntes Verkehrsverbot ausgesprochen. Fische aus der Ach dürfen also dort nicht mehr in den Umlauf gebracht werden.

Dazwischen, für den über 40 Kilometer langen Gewässerabschnitt im Landkreis Aichach-Friedberg, sah das zuständige Landratsamt in Aichach bislang keinen Anlass für eine Warnung. Seit gestern hat sich das geändert: Jetzt gilt laut einer Mitteilung auch im Wittelsbacher Land eine vorläufige Verzehrwarnung für Fische aus dem Verlorenen Bach und der Friedberger Ach wegen erhöhter Werte von perfluorierten Chemikalien (PFC).

Giftstoffe sind über Löschschäume in die Friedberger Ach gelangt

Die Giftstoffe sind über Löschschäume, die über Jahrzehnte hinweg auf dem mittlerweile geschlossenen Militärflugplatz Penzing (Landkreis Landsberg) verwendet wurden, in den Bach gelangt. Der Gewässerverlauf wurde über Jahrhunderte hinweg künstlich verändert und umgeleitet, um Wiesen zu bewässern und Mühlen anzutreiben. Der Bach entspringt in der Nähe des ehemaligen Fliegerhorstes und mündet nach über 100 Kilometern bei Burgheim (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) in die Donau. Einige PFC-Verbindungen stehen unter dem Verdacht, krebserregend zu sein. Seit fast einem Jahrzehnt ist die Altlasten-Problematik durch den Löschschaumeinsatz in Penzing den Behörden bekannt. Bis heute wird untersucht und wann dort eine Sanierung beginnt, ist offen. Das bedeutet: Auf nicht absehbare Zeit bleiben die Giftstoffe in der Ach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

PFC sind schwer abbaubar und bleiben deshalb lange in der Umwelt und in der Nahrungskette nachweisbar. Die Belastung von Fließgewässern sinkt im Verlauf mit weiteren Zuflüssen durch den Verdünnungseffekt. Der Bach wurde vom Wasserwirtschaftsamt Donauwörth bereits mehrmals auf eine Reihe von giftigen PFC-Verbindungen untersucht. Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) hatte jeweils den höchsten Gehalt aller festgestellten Substanzen. Die sogenannte Umweltqualitätsnorm in einem Fließgewässer liegt bei 0,65 Nanogramm PFOS pro Liter. Ein Nanogramm ist ein Milliardstel Gramm. An der Kreisgrenze bei Unterbergen (Schmiechen) wurden 16 Nanogramm PFOS pro Liter Wasser gemessen. Also 25-mal so viel, wie die Norm besagt. In der Ach bei Derching ( Friedberg) waren es 14 Nanogramm, nördlich von Thierhaupten zehn und bei der Kittelmühle (Rain) noch fünf Nanogramm PFOS. Zum Vergleich: An Messstellen nahe den Quellen des Bachs liegt der PFOS-Korridor zwischen 300 und 150 Nanogramm.

Landkreis Aichach-Friedberg lässt Fischer im Juli beproben

Im Kreis Landsberg wurden im vergangenen Jahr Fische beprobt und im Kreis Augsburg zu Jahresbeginn – anschließend wurden die Verzehrwarnungen ausgesprochen. Ende Juni berichtete unsere Redaktion über die unterschiedlichen Bewertungen der Gesundheitsgefahr durch die jeweils zuständigen Landratsämter. Im Kreis Aichach-Friedberg mit höheren PFC-Belastungen als im Unterlauf bei Thierhaupten wurden Anfang Juli 21 Bachforellen und Aiteln auf Höhe der A8 und bei Kissing entnommen. Der endgültige Befund des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit liege noch nicht vor, heißt es in der aktuellen Mitteilung des Landratsamtes. Es verdichteten sich jedoch die Hinweise, dass die von der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit 2018 für eine langfristig als unbedenklich angesehene PFOS-Aufnahmemenge bereits bei niedrigen Verzehrmengen ausgeschöpft werde.

Die vorläufigen Ergebnisse müssten erst durch eine zweite unabhängige Untersuchung bestätigt werden. Dennoch rät die Kreisbehörde „vorerst“ vom Verzehr von allen Fischenarten aus dem Verlorenen Bach und der Friedberger Ach ab. Durch den einmaligen Verzehr von belasteten Fischen bestehe zwar keine akute Gesundheitsgefahr, allerdings sollten sie nicht über einen längeren Zeitraum regelmäßig gegessen werden. Die Untersuchungsergebnisse von Aiteln und Bachforellen waren laut Landratsamt jeweils bezogen auf eine Probenahmestelle sehr ähnlich. Es müsse deshalb davon ausgegangen werden, dass sich der PFOS-Gehalt von Fischen relativ schnell an die Gegebenheiten im Wasser anpasst. Bachforellen werden nämlich im Gegensatz zu den Aiteln von Fischern ins Gewässer eingesetzt.

SPD-Landtagsabgeordnete Strohmayr fordert Aufklärung

Die SPD-Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr verlangte Ende Juli in einer Anfrage Aufklärung vom Umweltministerium über die PFC-Situation im Landkreis Aichach-Friedberg. Kurz darauf teilte das Landratsamt mit, dass es keinen Anlass für eine Verzehrwarnung von Fischen oder für Genuss von Trinkwasser sehe. Keines der bisherigen Probenergebnisse des Fließgewässers und aus Grundwasser und Oberflächengewässern im Umfeld des Flughafens Mühlhausen (Affing) habe in einem Bereich gelegen, der dies erforderlich mache. Die Umweltqualitätsnorm für Oberflächengewässer sei überschritten, der für das Grundwasser maßgebliche Schwellenwert dagegen deutlich unterschritten.

Den aktuellen Sinneswandel in Sachen Verzehrwarnung begründet das Amt mit den vorläufigen Untersuchungsergebnissen für die Fische. Die im Januar beprobten Fische aus zwei Fischzuchtbetrieben hätten keine PFC-Belastung aufgewiesen.

Lesen Sie dazu den Kommentar PFC: Warum wird jetzt erst gewarnt?

Lesen Sie dazu auch die Berichte:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren