1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gundertshausener fordern einen Gehweg

Gemeinderat

22.10.2018

Gundertshausener fordern einen Gehweg

Einige Bewohner des Schiltberger Ortsteils Gundertshausen wünschen sich einen Gehweg (hier ein Symbolbild). Nun stellten sie einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat.
Bild: Symbolfoto: Bernhard Weizenegger

Familien aus dem Schiltberger Ortsteil sehen Gefahr für Kinder und Erwachsene. Die Ratsmitglieder sind für den Weg. Warum aber zuerst eine Studie erstellt wird.

Soll der Schiltberger Ortsteil Gundertshausen einen Gehweg erhalten? Darüber diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Auslöser war der Antrag der Familien Lenz und Fuidl: „Immer wieder ist es auch für erwachsene Fußgänger kaum möglich, gefahrenlos von einem Ende des Ortes zum anderen zu gelangen.“ Aufgrund der unübersichtlichen Straßenführung und der damit einhergehenden Gefahren für Kinder baten sie um einen Gehweg und um eine zweite Bushaltestelle.

Die Räte waren sich schnell einig, dass ein Gehweg befürwortet werden kann. Bürgermeister Josef Schreier sagte: „Wenn ein solcher Antrag kommt, dann lautet unsere Antwort grundsätzlich Ja.“

Auch Rückmeldung vom Landratsamt ist positiv

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Landratsamt, das für die durch den Ort führende Kreisstraße zuständig ist, sieht das ähnlich. Peter Wenhardt, Sachgebietsleiter für Straßenbauangelegenheiten im Landratsamt und selbst Gundertshausener Bürger, versichert: „Wir stehen Maßnahmen, die den Fußgänger als schwächsten Verkehrsteilnehmer schützen, immer positiv gegenüber.“ Da die Wohnhäuser zum Teil nahe an der Kreisstraße stehen, muss nun allerdings geprüft werden, wo ein möglicher Gehweg verlaufen könnte.

Deshalb beschloss der Gemeinderat, das Ingenieurbüro Mayr mit einer Machbarkeitsstudie zu beauftragen. Dabei sollen auch die Kosten geklärt werden. Zudem regte Dritter Bürgermeister Fabian Streit an, eine Ortsteilversammlung einzuberufen, wenn die Ergebnisse des Ingenieurbüros vorliegen. Dort sollen die Bürger Gundertshausens bereits im Vorfeld ausreichend informiert werden.

Der Antrag auf eine zweite Bushaltestelle wurde vorerst zurückgestellt. Zunächst soll geklärt werden, ob und wann ein Gehweg gebaut werden kann.

Neue Aussegnungshallen für Friedhöfe in Ruppertszell und Schiltberg

Neue Aussegnungshallen sollen auf dem Friedhof in Ruppertszell und dem neuen Friedhof in Schiltberg entstehen. Dass eine Sanierung des bestehenden Leichenhauses in Ruppertszell mittlerweile unwirtschaftlich ist, ist der Gemeinde Schiltberg schon länger klar, deshalb soll in Absprache mit der dortigen Kirchenverwaltung ein Neubau entstehen. Hierfür wird nun beim Landratsamt eine Bauvoranfrage gestellt. Auch am neuen Friedhof in Schiltberg fehlt bisher eine Aussegnungshalle. Hierfür hat Zweiter Bürgermeister Peter Kellerer nun einen Planentwurf vorgelegt.

Demnach soll das Gebäude mit Außenmaßen von elf mal sieben Metern neben einem Aufbahrungsraum eine Umkleide, einen Geräteraum, eine Toilette und zwei Technikräume bekommen, die gegebenenfalls auch für eine Kühlung genutzt werden können. Die Materialkosten werden auf etwa 70000 Euro geschätzt. Sobald Kellerer die Unterlagen für einen Bauantrag zusammengestellt hat, soll dieser beim Landratsamt in Aichach eingereicht werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren