Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Inchenhofen legt Standort für geplantes Gemeindehaus fest

Inchenhofen

12.11.2020

Inchenhofen legt Standort für geplantes Gemeindehaus fest

Am Parkplatz des alten Inchenhofener Feuerwehrhauses könnte künftig ein Gemeindehaus stehen
Bild: Gerlinde Drexler (Archivfoto)

Plus Der Markt Inchenhofen hat mehrere Standorte für ein Gemeindehaus in Augenschein genommen. Am Ende fiel die Entscheidung, welche Fläche die Gemeinde bevorzugt.

Zusammen mit dem Amt für Ländliche Entwicklung nahm die Gemeinde mögliche Standorte für ein Gemeindehaus in Augenschein. Die Wahl fiel auf den Parkplatz am alten Feuerwehrhaus. Der Bürgermeister sagte: „Wir haben uns dafür entschieden, diese Fläche zu bevorzugen.“ Dafür sprach, dass das alte Feuerwehrhaus im Besitz der Gemeinde ist und daran angebaut werden könnte. Deshalb habe der Gemeinderat auch länger über den Umbauantrag der Schützen für das Feuerwehrhaus diskutiert, erklärte Bürgermeister Toni Schoder: „Wir wollten uns mit dem Umbau für später nichts verbauen.“

Mit einer Satzung will sich die Gemeinde ein besonderes Vorkaufsrecht für das Grundstück sichern. Schoder über die Hintergründe: „Wenn jemand anderes das Grundstück erwerben will, ermöglicht uns die Satzung, dass wir als Gemeinde zu den gleichen Bedingungen in den Vertrag eintreten könnten.“ Die Satzung sei keine Verpflichtung, auf eine bestimmte Art und Weise zu bauen, erklärte Geschäftsleiter Marc Beinen. Aber: „Man kann das Vorkaufsrecht nur geltend machen, wenn hinreichende Überlegungen in städtebaulicher Hinsicht da sind.“ Der Gemeinderat stimmte der Satzung zu.

Gemeinde Inchenhofen will schnelleres Internet

Wertstoffsammelstelle wird geschlossen: Ab Januar ist die Wertstoffsammelstelle geschlossen. Von den zehn noch offenen Sammelstellen im Landkreis liegen Kühbach und Pöttmes am nächsten.

Schnelles Internet: Die Gemeinde nimmt am neuen Förderprogramm für schnelles Internet teil. Mit der Umsetzung beauftragte der Gemeinderat die Breitbandberatung Bayern. Inchenhofen, Unterbachern und Teile von Sainbach erhalten Glasfaseranschlüsse, bei denen Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit möglich sind. Die Maßnahme wird mit 90 Prozent bezuschusst. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die Umsetzung einige Zeit in Anspruch nehmen wird. 90 Prozent Zuschuss gibt es vom Freistaat beim neuen Förderprogramm für das schnelle Internet. Es gilt für Bereiche, in denen bisher mindestens 30 Megabit verfügbar sind.

Kauf von Feuerwehrstiefeln: Anstelle eines zentralen Einkaufs durch die Freiwillige Feuerwehr Inchenhofen können die Aktiven ihre Stiefel künftig privat kaufen. Von der Gemeinde gibt es einen Zuschuss in Höhe von 130 Euro. Dieser kann frühestens nach acht Jahren erneut beantragt werden.

Arbeit an Entwicklungskonzept: Gemeinsam mit dem Amt für Ländliche Entwicklung will der Gemeinderat im Januar in einem dreitägigen Seminar ein Entwicklungskonzept für den Markt erarbeiten. Grundlage sind die Ziele, die das Gremium bereits in einem Workshop gemeinsam erarbeitet hatte.

Bürgerversammlung in Inchenhofen findet wegen Corona nicht statt

Bebauungsplan "Sainbach-Ost" aufgehoben: Der Bebauungsplan „Sainbach Ost“ soll aufgehoben werden. Die Fläche wird damit dem Innenbereich zugeordnet. Eine mögliche Bebauung richtet sich damit laut Planer Hans Brugger nach der Umgebung. Der Gemeinderat beschloss die Aufhebung und die dafür erforderliche Beteiligung von Öffentlichkeit und Behörden.

Satzung beschlossen: Der Gemeinderat beschloss eine Einbeziehungssatzung für eine Fläche an der Ecke Großhausener Straße/Walchshofener Weg. Die Fläche ist nun komplett dem Innenbereich zugeordnet und damit bebaubar.

Bürgerversammlung entfällt: Heuer findet aufgrund der Corona-Pandemie keine Bürgerversammlung statt. Bürgermeister Schoder will sie im ersten Quartal 2021 nachholen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren