Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Initiative aus Aindling: Tschernobyl-Hilfe geht dahin, wo die Not am größten ist

Initiative aus Aindling
27.08.2019

Tschernobyl-Hilfe geht dahin, wo die Not am größten ist

Heidi Bentele mit orangener Baskenmütze im Jahr 2006 inmitten ihrer Mannschaft beim Beladen eines großen Sattelzugs mit Hilfsgütern. Lebensmittelpakete, obwohl dringend benötigt, dürfen nicht mehr nach Weißrussland importiert werden.
3 Bilder
Heidi Bentele mit orangener Baskenmütze im Jahr 2006 inmitten ihrer Mannschaft beim Beladen eines großen Sattelzugs mit Hilfsgütern. Lebensmittelpakete, obwohl dringend benötigt, dürfen nicht mehr nach Weißrussland importiert werden.
Foto: Martin Golling

Plus Vor 25 Jahren nahm die Tschernobyl-Hilfe mit Sitz in Aindling ihre Arbeit auf. Immer wieder gibt es schwere Schicksalsschläge.

Am 26. April 1986 ereignete sich das Reaktorunglück von Tschernobyl. Erst nach und nach wurden das ganze verheerende Ausmaß und die Folgen bekannt – vor allem, dass die Kinder in besonderem Maße betroffen waren. 1994 luden Heidi und Georg Bentele aus Aindling zum ersten Mal zwei Kinder aus der kontaminierten Region Gomel in Weißrussland in ihre eigene große Familie ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.