1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Insolvenz: AWG schließt Aichacher Filiale

Mode

15.05.2019

Insolvenz: AWG schließt Aichacher Filiale

Modehandelsketten wie AWG stehen unter Druck. Die Filiale in Aichach wird geschlossen.

Kette aus Baden-Württemberg macht rund 50 von insgesamt 300 Geschäften zu, die rote Zahlen geschrieben haben

Anfang des Jahres ist die Modehandelskette AWG aus Köngen (Landkreis Esslingen) bei Stuttgart insolvent gegangen (wir berichteten im Wirtschaftsteil). Sie stellte einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Seit Anfang Mai läuft jetzt das Verfahren und auch ein Sanierungsprogramm für das Einzelhandels-Unternehmen. Von rund 300 Filialen in ganz Deutschland sollen 47 geschlossen werden, die rote Zahlen geschrieben haben – also nahezu jede sechste, teilt Insolvenzverwalter Martin Mucha mit.

Darunter ist auch die Filiale in der Schrobenhausener Straße in Aichach. Spätestens Ende Juni soll dort Schluss sein. Im März war noch die Rede, dass jede zehnte Filiale schließen muss. Auch eine von zwei AWG-Filialen in Dachau, sowie Geschäfte in Königsbrunn und Bobingen werden aufgegeben. Der Insolvenzverwalter will die Kosten senken. Das bedeutet aber auch, dass von den rund 3000 Mitarbeitern etwa 300 entlassen werden. „Weil das Unternehmen keinen Betriebsrat hat, wird es auch keinen Sozialplan geben“, sagte Mucha der Stuttgarter Zeitung. Als Grund für die Insolvenz hatte das Unternehmen beim Antrag vor dem Amtsgericht Esslingen den langen Sommer 2018 angegeben, der das Geschäft mit der Herbstmode zunichte gemacht habe. Und: Die Online-Marketing-Strategie der AWG sei nicht optimal gewesen. AWG machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro.

Derzeit kämpfen mehrere Modeketten in Deutschland mit wirtschaftlichen Problemen. Vor allem die Konkurrenz durch den Online-Handel macht der Branche zu schaffen. Gerry Weber aus Nordrhein-Westfalen hat ebenfalls Insolvenz angemeldet, schließt in Deutschland 120 Geschäfte und baut rund 450 Stellen ab – davon gut 300 in den Filialen und den Rest in der Verwaltung. Europaweit sollen insgesamt 180 Läden schließen. Auch die Gesellschaft die hinter der Modemarke „Miller & Monroe“ steht hat Insolvenz angemeldet. Wie es mit den über 160 Filialen in Deutschland weitergeht, ist offen. (dpa, AN)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7798.tif
Adelzhausen

So feiert Burgadelzhausen seine Feuerwehr

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen