1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Insolvenz zweier Firmen: 15 Beschäftigte gekündigt, 30 Stellen gerettet

Aindling

10.11.2019

Insolvenz zweier Firmen: 15 Beschäftigte gekündigt, 30 Stellen gerettet

Das Insolvenzverfahren für die Firmen BHK Aindling und Stahlbau Aindling läuft. Das ist die aktuelle Situation. (Symbolbild)
Bild:  Alexander Heinl (dpa)

Das Insolvenzverfahren für die Firmen BHK Aindling und Stahlbau Aindling läuft. Das ist die aktuelle Situation.

Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt es aus zwei Aindlinger Unternehmen: Rund 30 Arbeitsplätze sind gerettet, etwa 15 Beschäftigten ist gekündigt worden. Das teilte gestern Alexander Görbing, Pressesprecher der Kanzlei SGP Schneider, Geiwitz und Partner Restrukturierung in Augsburg, mit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Kanzlei betreut die Insolvenzverfahren der Schwester-Unternehmen Stahlbau Aindling GmbH und BHK Aindling GmbH. Mitte September hatte das Amtsgericht wie damals berichtet eine vorläufige Insolvenzverwaltung für die beiden Schwester-Unternehmen angeordnet. Beantragt hatte das im einen Fall das Finanzamt wegen ausstehender Steuern, im anderen Fall eine Krankenkasse.

Zum 1. Oktober wurden die Insolvenzverfahren über die Vermögen der beiden Aindlinger Unternehmen eröffnet, wie Alexander Görbing gestern berichtete. Zum Insolvenzverwalter der Stahlbau Aindling GmbH wurde Christian Plail von der Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner bestellt, für die BHK Aindling Andrea Wolf von der gleichen Kanzlei.

Insolvenz zweier Firmen: 15 Beschäftigte gekündigt, 30 Stellen gerettet

Stahlbau Aindling: 15 Mitarbeitern wird gekündigt

Nachdem die Aufträge der Stahlbau Aindling GmbH stark defizitär waren, konnte niemand gefunden werden, der den Geschäftsbetrieb der Firma übernimmt, so die Kanzlei. Der Betrieb wurde eingestellt.

Den Arbeitnehmern musste gekündigt werden, berichtet Görbing. Das Unternehmen BHK Aindling GmbH konnte laut dem Pressesprecher hingegen mit Wirkung zum 1. Oktober im Ganzen auf die BHK Services GmbH übertragen werden. Geschäftsführer ist Holger Bützler. Die BHK Services GmbH hat laut Görbing die rund 30 Arbeitsverhältnisse des insolventen Unternehmens sowie die Aufträge, soweit diese nicht dem Bereich Stahlbau zuzuordnen sind, übernommen. Sie führt die bisherigen Aufträge sowie zwischenzeitlich bereits gewonnene neue Aufträge mit dem Schwerpunkt industrieller Rohrleitungsbau sowie Instandhaltung von Rohrleitungen und Anlagenteilen für die Industrie aus.

Die Insolvenzverfahren der Firmen Stahlbau Aindling GmbH und der BHK Aindling GmbH laufen nach Angaben von Alexander Görbing weiter. (bac, mit jca)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren