Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. "Jumpinos" springen in die nächste Runde

13.06.2009

"Jumpinos" springen in die nächste Runde

Friedberg In der Wartehalle der Kandidaten ist es eiskalt, man kann sich nicht richtig aufwärmen. Und dieses ständige Warten. Stunde um Stunde arbeiten sich die Uhrzeiger vor. Die zwölf Rope-Skipper-Mädchen des TSV Friedberg, genannt "Jumpinos", sind um 7 Uhr in Düsseldorf angekommen, zum Casting von Pro Siebens neuer Show "Germany's Next Showstars". Um acht Uhr wäre der eigentliche Auftrittstermin gewesen. Jetzt ist es schon viel später.

Einige versuchen zu schlafen, schließlich sind alle schon seit Mitternacht unterwegs. Sieben Stunden Fahrt nach Düsseldorf, das schlaucht. Andere verschaffen sich einen Überblick über die Konkurrenz. Breakdance-Gruppen, Stepptänzer, Akrobaten, die sich an ihren Haaren aufhängen lassen oder mit brennenden Stäben Kunststücke vorführen. "Ob wir da eine Chance haben?", fragen sich die Mädchen. Eines ist klar, einfach wird es nicht werden.

In der Zwischenzeit haben sich die Juroren bei den Kandidaten vorgestellt. DJ Bobo, Verona Pooth und Elton begrüßen die Teilnehmer, freuen sich auf die Vorführungen und wünschen allen viel Glück. Das Warten geht weiter. Als kleiner "Aufmunterer" ist Ex-Topmodel-Kandidatin Gina Lisa da, die dort für ihre eigene Web-Show auf Pro Sieben.de filmt. Sie leiht sich von den Jumpinos sogar ein Seil, um es selbst zu versuchen.

Rope-Skipping, was ist das eigentlich, und wie kommt man damit in eine Casting-Show? Rope-Skipping bedeutet zu Deutsch nichts anderes als Seilspringen. Doch dabei geht es nicht nur darum, möglichst oft über das Seil zu kommen. Mit technisch sehr anspruchsvollen Elementen in ihrer Kür sind die TSV-Mädchen im November 2008 sogar Deutsche Meister im Showspringen geworden. "2000 habe ich begonnen in Friedberg eine Rope-Skipping-Truppe aufzubauen", erzählt Trainerin Petra Grötsch. Die Mädchen zwischen 14 und 22 Jahren sind mit Begeisterung dabei, fünf davon schon von Anfang an. "Über unseren Meistertitel ist Pro 7 auf uns aufmerksam geworden. Die haben uns angerufen und gefragt, ob wir bei der Show mitmachen wollen", berichtet die Trainerin. Das Ergebnis der Casting-Show wurde dann vergangenen Donnerstag ausgestrahlt. Die Jumpinos und Freunde kamen dazu in der TSV Vereinsgaststätte zusammen, um sich ihren Fernsehauftritt gemeinsam anzuschauen.

Nach wochenlangem intensiven Training war der große Tag da. Plötzlich muss alles ganz schnell gehen, es wird hektisch um die Mädchen, vom Personal werden sie zur Eile angehalten. Es ist 13.30 Uhr. Nach fünf langen Stunden stellt sich die Gruppe endlich der Jury. Zu DJ Ötzis Lied "Anton aus Tirol" springen die Mädchen um den Einzug ins Halbfinale. "Beim Auftritt war ich unglaublich nervös", bekennt Verena Wörle. "Wir hatten doch einige Fehler drin, und wenn man mit dem Seil hängen bleibt, dann sieht man das einfach", erklärt Julia Lindenmeir. Wie würde die Jury entscheiden? DJ Bobo gibt den Mädchen zuerst ein Nein, lässt sich dann aber von Elton und Verona Pooth überzeugen. "Das war eine Wahnsinnsperformance", lobt Elton die Jumpinos, die ihrer Freude jetzt freien Lauf lassen. Mit ihrer Leistung konnte die Gruppe sich gegen einige hochklassige Tänzer und Akrobaten durchsetzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren