1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Juristin übernimmt Aichacher Bauamt

Personalie

20.10.2018

Juristin übernimmt Aichacher Bauamt

Eine der vielen Aufgaben, die auf die neue Bauamtsleiterin in Aichach warten: die Neugestaltung der Oberen Vorstadt. Im Schneitbacher Weg (Bild) haben bereits die Straßenbauarbeiten begonnen. In der Werlberger- und Martinstraße wird die Wasserleitung erneuert, bevor hier 2019 der Straßenbau beginnt.
Bild: Erich Echter

Einen Namen nennt Bürgermeister Habermann noch nicht, doch die vakante Stelle soll zum Januar 2019 neu besetzt sein. Auf die neue Leiterin warten viele Aufgaben.

Das Aichacher Bauamt bekommt eine neue Leiterin. Das bestätigt Bürgermeister Klaus Habermann auf Nachfrage. Wer das ist, will er derzeit noch nicht verraten, weil noch einiges mit dem jetzigen Arbeitgeber abgeklärt werden müsse. Nur so viel: Es handelt sich nicht um eine Stadtbaumeisterin, sondern um eine Juristin und Diplom-Verwaltungswirtin. „Ich bin froh, dass wir eine Lösung gefunden haben“, sagt der Bürgermeister.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Leitungsstelle ist vakant, seit sich die Stadt und Bauamtsleiterin Martina Illgner im August 2017 getrennt haben. Seitdem leitet der stellvertretende Leiter Helmut Baumann die Abteilung kommissarisch, unterstützt von seinem Vertreter Michael Thalhofer. Kein leichtes Unterfangen, zumal in der Abteilung 2017 wegen zweier Krankheitsfälle und einer Kündigung mit der Leitung zeitweise vier Mitarbeiter gefehlt haben. Bis auf die Leitung sind die Lücken seit Jahresanfang wieder geschlossen.

Stellenbesetzung war schwierig

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Leiterstelle zu besetzen, gestaltete sich jedoch schwierig. Martina Illgner war Architektin, ihr Vorgänger Josef Hell Bauingenieur. Mehrmals wurde die Stelle ausgeschrieben. Wegen der boomenden Baukonjunktur suchen auch Unternehmen in der freien Wirtschaft Fachpersonal und können dieses auch besser bezahlen. Die Stadt Aichach ist da nicht die einzige, die es schwer hat, offene Stellen im Bauamt zu besetzen. Laut Habermann gab es zwar durchaus Bewerbungen. Letztlich hat es aber nicht geklappt.

Jetzt soll statt eines Architekten, Bauingenieurs oder Stadtplaners eine Juristin die Abteilungsleitung übernehmen. Das sei zwar für Aichach ungewöhnlich, räumt Habermann ein. Im Landratsamt zum Beispiel sei das aber schon länger üblich. „Ich bin überzeugt, dass wir eine prima Lösung gefunden haben“, sagt Habermann. Schließlich sei in vielen Baufragen, Bauleitverfahren und Ähnlichem juristisches Wissen gefragt. „Bisher haben wir keinen Juristen gehabt“, so der Bürgermeister.

Aufgaben werden neu verteilt

Im Bauamt selbst werde auch organisatorisch umgestellt werden. Zu den Aufgaben des Bauamtsleiters gehören bislang die Leitung des Wasserwerks, der Kläranlage und des Bauhofs, Städtebau, Stadtplanung und Stadtentwicklung, Bauplanungs- und Bauordnungsrecht, städtische Hoch- und Tiefbaumaßnahmen und die Vorbereitung und Präsentation der Sitzungen der Stadtratsgremien.

Wie Habermann sagt, werden fachliche Bereiche wie Umwelt, Bauordnung und Tiefbau andere Mitarbeiter abdecken, zumal der derzeitige kommissarische Leiter Helmut Baumann Mitte nächsten Jahres in den Ruhestand geht. Der Stadtrat hat der Stellenbesetzung laut Habermann bereits zugestimmt. Die zukünftige Bauamtsleiterin kommt nicht aus dem Wittelsbacher Land, mehr verrät Habermann nicht. Nähere Informationen über sie wird es geben, wenn sie in näherer Zukunft offiziell vorgestellt wird. Dem Vernehmen nach lebt sie im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und arbeitet im Kreis Freising.

Was die neue Bauamtsleiterin erwartet

In ihrer neuen Tätigkeit in Aichach warten spannende Aufgaben auf sie. Die Umgestaltung der Oberen Vorstadt ist mit den Arbeiten im Schneitbacher Weg bereits Ende September angelaufen, in der Martinstraße und der Werlbergerstraße werden derzeit die Wasserleitungen erneuert. Nächstes Jahr soll dann der Straßenbau dort in die Vollen gehen. Im Jahr 2019 soll außerdem Baubeginn für die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes am Tandlmarkt sein. Rechtzeitig zur Landesausstellung 2020 soll der Burgplatz in Oberwittelsbach neu gestaltet werden. Und nach der Oberen Vorstadt steht die Neugestaltung der Unteren Vorstadt auf der Agenda.

Übrigens: Eine weitere Personalie betrifft den Bauhof. Die Stelle des Bauhofleiters, die ebenfalls ausgeschrieben war, ist laut Bürgermeister Habermann mittlerweile besetzt. Bauhofleiter Winfried Hermann geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Auch sein Nachfolger soll laut Habermann in nächster Zeit offiziell vorgestellt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren