1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kapelle in Bach feiert ihren 200. Geburtstag

Jubiläum

24.08.2018

Kapelle in Bach feiert ihren 200. Geburtstag

Copy%20of%20Kirche_Bach_1.tif
3 Bilder
Die Kapelle Maria Königin in Bach wird 200 Jahre alt.

Am Sonntag wird im Todtenweiser Ortsteil ein Festgottesdienst abgehalten – Eigentümer sind Dorfbewohner

Die Kapelle Maria Königin in Bach wird 200 Jahre alt. Die Filialkirche von Todtenweis gehört nicht der Kirchenstiftung oder der Diözese, sondern den Bewohnern von Bach. In das Grundbuch wurde daher die politische Gemeinde Todtenweis als Eigentümer eingetragen.

Die Ortschaft Bach gehörte seit dem 12. Jahrhundert den Pfalzgrafen von Wittelsbach. Nach 200-jährigem Besitz verkaufte Linhart Stumpf diesen an Herzog Ludwig VII. Aus dem adeligen Dorfgericht entstand im 15. Jahrhundert eine Hofmark. Durch die Neuordnung in Bayern im Jahr 1818 verlor Bach seine Selbstständigkeit und wurde der Gemeinde Todtenweis zugesprochen. Die damalige Kapelle Beate Marie Vigines wurde Eigentum der Bürger von Bach. Da die Kapelle in sehr schlechtem Zustand war, wurde sie abgerissen und durch eine neue ersetzt. Diese wurde am 21. September 1818 eingeweiht.

In den Jahren 1913/1914 wurde die inzwischen arg heruntergekommene Kapelle gründlich renoviert und erhielt einen vom Augsburger Bischof Maximilian von Lingg geweihten Altarstein. Ganz selten wurde in Bach eine heilige Messe gefeiert. Erst wieder seit 1981 findet jährlich in der Bittwoche und am Patrozinium, 22. August, ein Gottesdienst statt. Der Abschluss einer weiteren Renovierung vom 1986 bis 1988 wurde mit einem Dorffest gefeiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die kleine Kapelle ist mit einem barocken Altar ausgestattet, der aus dem Ende des 17. Jahrhunderts stammt mit einer Figur der Himmelskönigin Maria und einem goldenen Strahlenkranz; auch einige weitere Teile der Ausstattung wurden größtenteils aus der alten Kirche übernommen. An einer Seitenwand befindet sich die schmerzhafte Muttergottes und gegenüber ein Kreuz.

An der Empore hängt eine sogenannte „Johannesschüssel“ mit dem Abbild des Kopfes von Johannes dem Täufer. Am Eingang ist ein steinerner Weihwasserkessel mit der eingehauenen Jahreszahl 1913.

Am Sonntag, 26. August, findet nun anlässlich des 200. Jubiläums und des Patroziniums um 10 Uhr ein Festgottesdienst statt. Anschließend sind die Besucher zu einem Pfarrfest mit Weißwurstfrühschoppen und anschließendem Kaffee und Kuchen eingeladen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Luftbild_August_2018(1).tif
Gemeinderat

Streit um Container-Siedlung der Firma Durach in Sand

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen