Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Karl-Heinz Kerscher: „Bürgermeister zu sein, fühlt sich großartig an“

Kühbach

22.05.2020

Karl-Heinz Kerscher: „Bürgermeister zu sein, fühlt sich großartig an“

Karl-Heinz Kerscher ist seit 1. Mai neuer Bürgermeister von Kühbach.
Bild: Gerlinde Drexler

Plus Seit 1. Mai ist Karl-Heinz Kerscher Bürgermeister von Kühbach. Im März gewann er die Kommunalwahl. Wie ist es ihm in den ersten Wochen ergangen?

Zwölf Jahre war Karl-Heinz Kerscher Mitglied des Kühbacher Gemeinderats, ehe er bei der Kommunalwahl im März zum Bürgermeister gewählt wurde. Der 48-jährige Vater zweier Töchter arbeitete zuvor als stellvertretender Gebietsverkaufsleiter.

Wie fühlt es sich an, Bürgermeister zu sein?

Karl-Heinz Kerscher: Das fühlt sich großartig an. Wie soll es auch anders sein – bei dem Zuspruch und dem Vertrauen, das mir die Kühbacher täglich entgegenbringen?

 

Wie war der Start ins Amt?

Kerscher: Meine erste Amtshandlung war, die Beschaffung von Feuerwehrbedarf zu unterschreiben.

Was beschäftigt Sie gerade am meisten?

Kerscher: Das sind aktuell große Projekte wie der Kläranlagen-Neubau, die Kanalarbeiten in der Paarer Straße und der Rathausanbau. Dann noch viele andere Themen, wie der Start von Kindergarten, Grund- und Mittelschule oder die Öffnung des Badesees.

Lesen Sie dazu auch: Abschied vom Rathaus: Neuer Lebensabschnitt für Lotterschmid

Lesen Sie zum Abschied der Bürgermeister:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren