1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Katholiken und Protestanten lassen Jahr gemeinsam ausklingen

Kirche

03.01.2018

Katholiken und Protestanten lassen Jahr gemeinsam ausklingen

Bei einem ökumenischen Jahresabschlussgottesdienst blickten die Mitglieder der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde in Aichach am Silvesterabend auf das alte Jahr zurück. Am Altar stehen: (von links) Diakonatsanwärter Michael Gastl, Stadtpfarrer Herbert Gugler, Pfarrerin Gabriele Buchholz und Diakon Richard Reißner.
Bild: Erich Hoffmann

Stadtpfarrer Gugler und Pfarrerin Buchholz machen Besuchern an Silvester Mut zum Aufbruch ins neue Jahr

Aichach Mit einer festlichen ökumenischen Vesper in der voll besetzten Aichacher Stadtpfarrkirche endete am Silvesterabend das kirchliche Jahr 2017 der katholischen Pfarreiengemeinschaft Aichach und der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde Aichach.

Die beiden Geistlichen, der katholische Stadtpfarrer Herbert Gugler und die evangelische Pfarrerin Gabriele Buchholz, machten dabei den Gottesdienstbesuchern Mut zum Aufbruch ins neue Jahr.

In ihrer Predigt zum Jahreswechsel lenkte Pfarrerin Buchholz ihren Blick nicht nur auf das vergangene Schöne, Erfreuliche und Schwere, sondern auch auf die Gegenwart, vor allem auf die Gegenwart Gottes im menschlichen Leben. Aus dem Buch Exodus schilderte sie den Auszug der Israeliten aus Ägypten. Gott habe sie auf ihrem schweren Weg begleitet. Durch seine Gegenwart hätten die Israeliten Weggemeinschaft, Schutz, Begleitung und Orientierung erfahren. Die Geschichte zeige, wie wichtig es sei, sich im Leben und vor allem in Übergangssituationen auf die Gegenwart Gottes zu konzentrieren, so Buchholz. Seiner ständigen Gegenwart könnten auch Christen von heute sich gewiss sein. Das Wort Gottes lade dazu ein, den Blick weder zu lange auf die Vergangenheit noch auf die Zukunft, sondern auf die Gegenwart Gottes hier und jetzt zu werfen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Vorsitzende des evangelischen Kirchenvorstands, Wolfgang Hilf, sowie das katholische Pfarrgemeinderatsmitglied Rita Meitinger blätterten in der Chronik 2017 der beiden Kirchengemeinden.

In der Pfarreiengemeinschaft Aichach empfingen 63 Kinder das Taufsakrament, 41 davon in Aichach, acht in Unterschneitbach, zwei in Oberschneitbach, sechs in Walchshofen, zwei in Ecknach und vier Kinder in Oberbernbach.

19 Paare empfingen das Sakrament der Ehe und versprachen sich ihre Liebe und Treue in der Kirche, drei davon in der Stadtpfarrkirche, zehn Ehepaare aus Aichach wurden auswärts getraut, zwei schlossen in Unterschneitbach den Bund fürs Leben, ein Paar in Oberschneitbach, zwei Paare in Walchshofen und ein Paar in Oberbernbach.

127 katholische Gemeindemitglieder starben, davon 95 in Aichach, sieben in Unterschneitbach, drei in Oberschneitbach, zwei in Walchshofen, neun in Ecknach und zehn in Oberbernbach.

Das Sakrament der Erstkommunion empfingen in der Pfarreiengemeinschaft Mariä Himmelfahrt Aichach 89 Kinder, davon 67 Mädchen und Buben in der Stadtpfarrei, acht Kinder in Oberschneitbach, jeweils sieben in Ecknach und Oberbernbach. 73 Kindern wurde das Firmsakrament gespendet.

In der evangelischen Kirchengemeinde wurden 38 Kinder getauft, 64 Konfirmanden wurden in die Kirchengemeinde aufgenommen, sechs Brautpaare stellten ihre Liebe unter den Schutz Gottes und 57 Gemeindemitglieder starben.

Zu ihrem Gedenken wurden brennende Kerzen an die Krippe gestellt. Mit dem „Tedeum“, dem Lied „Großer Gott, wir loben dich“ und dem feierlichen Segen klang die Feierstunde aus. (ak)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren