1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kissing demonstriert friedlich gegen AfD-Rechtsaußen Höcke

Wahlkampf

16.09.2018

Kissing demonstriert friedlich gegen AfD-Rechtsaußen Höcke

Kreativer Protest: In Kissing demonstrierten am Samstag viele Menschen gegen einen Wahlkampfauftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke.
Bild: Michael Hochgemuth

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke hat am Samstag in Kissing einen Wahlkampfauftritt absolviert. Zugleich setzten 350 Bürger ein Zeichen gegen Rassismus.

Auf dem Rathausplatz in Kissing ist es am Samstagvormittag um kurz nach 10 Uhr noch ruhig. Einige Bürger haben sich mit ihren Fahnen positioniert, andere tragen Transparente mit Worten wie „Mehr Kissing statt Hass!“ oder T-Shirts mit der Aufschrift „Moin Liebe“. Einsatzleiter Peter Zimmermann von der Polizei in Friedberg schätzt die Lage ein: „Alles friedlich.“ Und so soll es bleiben. Bewusst haben sich die Organisatoren vom Bündnis „Vielfalt ist stärker“ dafür entschieden, die Veranstaltung auf den Rathausplatz zu legen und nicht direkt vor den ehemaligen Gasthof „Grundler“ in Alt-Kissing, wo vom Kreisverband alles für den Auftritt des umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden der AfD, Björn Höcke, vorbereitet wird.

Begleitet wird Höcke von Kathrin Ebner-Steiner. Die niederbayerische AfD-Politikerin will in den Landtag einziehen und wird an diesem sonnigen Nachmittag den 200 Zuhörern versprechen: „Wir werden der CSU eine richtige Watschn verpassen und damit der politische Sargnagel sein für die Deutschland abschaffende Angela Merkel.“

Breites Bündnis für Frieden und Demokratie

Doch zuvor regieren Frieden, Toleranz und Weltoffenheit auf dem Rathausplatz in Kissing. Dort haben sich neben den Jusos, als Organisator der Veranstaltung, Grüne, SPD, die Linken, Vertreter der Awo, die evangelische Pfarrjugend, die Katholische Arbeitnehmerbewegung, ÖDP und auch der CSU eingefunden. „Ich stehe hier als Landrat und einfach auch als Mensch, der zeigen will, dass wir für diese Demokratie einstehen müssen“, sagt Klaus Metzger. Es zähle nicht, welches Parteilogo hier auf den Schildern stehe. „Wichtig ist, heute da zu sein und zu zeigen, für was man eintritt.“ Mehr will er sich nicht dazu äußern, dass es im Vorfeld zu Unstimmigkeiten gekommen war, weil sich CSU-Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko vom Aktionsbündnis „Vielfalt ist stärker“ nicht eingeladen fühlte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unter den Teilnehmern ist auch Maureen Lermer zusammen mit Mitgliedern des Vereins Internationale Kultur Mering (IKM). Sie arbeitet nicht nur als dessen Vorsitzende, sondern auch als Flüchtlingsbeauftragte der Marktgemeinde. „Ich komme selbst aus Kamerun und ich weiß, mit welchen Vorurteilen Menschen aus meinem Land leben müssen“, sagt sie. Nicht nur Maureen Lermer selbst erlebt immer wieder Ressentiments gegenüber ihrer Person und ihrem Engagement als Flüchtlingsbeauftragte. „Es wird immer schwieriger, die Menschen, die hier eine neue Heimat suchen, zu integrieren, weil sie einfach spüren, dass sie nicht willkommen sind.“

Christian Gerold, Kreisvorsitzender der Jusos, der das Aktionsbündnis ins Leben gerufen hat, bedauert, dass in einer „Nacht- und Nebelaktion“ Zettel mit der Aufschrift „Deutschland den Deutschen“ oder „SPD und Grüne = Abschaum #AfD“ rund um das Rathaus geklebt wurden. Bürgermeister Manfred Wolf will diesen Parolen keinen Platz geben. „Hier in Kissing herrschen Toleranz und die Liebe zur Heimat, das drücken wir mit einem Kussmund als Logo unserer Gemeinde aus“, sagt er gleich zu Beginn seiner Begrüßung.

Ein musikalisches Zeichen für den Frieden setzen die Mitglieder des Bandworkshops der Musikschmiede Kissing und ihr Gitarrenlehrer Reinhard Schelzig.

Dasinger Diakon Popfinger: „Angst macht manipulierbar“

Als überparteilicher Redner tritt der Dasinger Diakon Michael Popfinger ans Mikrofon. Im Vorfeld sagt er: „Es gab mehrere in meinem Umfeld, die haben mich davor gewarnt, hier jetzt öffentlich zu sprechen.“ Doch gerade jetzt sei es wichtig, klar Position zu beziehen. Er sagt zu den mittlerweile über 400 Zuhörern: „Später wird in dieser Gemeinde der Oberpolarisierer Björn Höcke sprechen und er ist einer, der sein Handwerk perfekt beherrscht, wenn es um Propaganda geht.“ Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende und seine Partei seien mit verantwortlich dafür, dass Angst unter der Bevölkerung geschürt werde. „Und genau diese Angst macht manipulierbar“, so Popfinger. Als sichtbares Zeichen für Vielfalt in allen Farben steigen zum Ende der Veranstaltung viele bunte Luftballons mit Friedensbotschaften in den Himmel.

Einige, dem linken Spektrum zu zuordnenden Gruppierungen, machen sich auf den Weg, um nun vor dem Landgasthof „Alt-Kissing“ Position zu beziehen. Mit lauten Pfiffen wird jeder, der zur AfD-Wahlveranstaltung geht, von den etwa 150 Demonstranten begleitet. Die Polizei hat mit mehreren Dutzend Einsatzkräften die Lage im Griff. „Es gibt einige Pöbeleien, aber nichts Dramatisches“, sagt Peter Zimmermann, stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Friedberg. Dann kommt Björn Höcke mit einer schwarzen Limousine angefahren und wird direkt vor dem Lokaleingang in den vollbesetzten Saal gelotst. Zuvor sprachen AfD-Landtagskandidat Josef Settele und der Bundestagsabgeordnete Reiner Kraft. Sie kritisieren die Energiewende, den Euro und die „unkontrollierte Migrationspolitik“ der Bundesregierung. Zudem versprechen sie den Zuhörern mehr Rentensicherheit und die Abschaffung der zunehmenden Gentrifizierung im Bildungssystem.

Björn Höcke kommt im Saal an. Seine Aussagen zu Energiewende und Migration, zu Innenminister Seehofer, den er als „Heißluft-Horst“ bezeichnet, und der Bundeskanzlerin Angela Merkel, die für ihn nur die „Spree-Despotin“ ist, werden mit lautstarken Rufen und Beifall goutiert. Nach über einer Stunde hat er zu Ende geredet und die Veranstaltung löst sich auf.

Noch einmal muss Höcke durch die johlende und buhende Gruppe von Demonstranten. Auch diesmal fährt er mit seiner Limousine an ihnen vorbei, ohne sie eines Blickes zu würdigen.

Bei uns im Internet finden Sie eine Bildergalerie zu der Wahlveranstaltung und dem friedlichen Protest dagegen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%201M4U0004.tif

Obere Vorstadt ist jetzt Baustelle

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen