1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kläranlage in Paar liegt im Zeitplan

Besichtigung

20.09.2019

Kläranlage in Paar liegt im Zeitplan

Beim Rundgang über die Großbaustelle warfen die Mitglieder des Zweckverbandes Paartal auch einen Blick in das große Kombibecken. Das Gelände wird bis auf etwa einen Meter unterhalb des Randes angefüllt werden.
Bild: Gerlinde Drexler

Zweckverband besichtigt Baustelle im Kühbacher Ortsteil. Letzter Auftrag für Abluftreinigung ist jetzt vergeben. Im Januar soll die Maschinentechnik aufgebaut werden

Absolut im Zeitplan liegt die neue Kläranlage, die Kühbach und Inchenhofen gemeinsam bauen. Bei der Sitzung des Zweckverbandes Paartal am Mittwoch wurde der letzte Auftrag vergeben: die Abluftreinigung der Anlage. Gegenüber der ursprünglichen Planung ergab sich hier eine Änderung. Der Zweckverband tagte direkt an der Baustelle, die er anschließend besichtigte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im neu gebauten Betriebsgebäude stehen die Estricharbeiten an. Ab Januar werde die Maschinentechnik aufgebaut, erklärte Bauleiter Josua Scheerer vom Ingenieurbüro Mayr den Mitgliedern des Zweckverbandes. Im Kombibecken ist der äußere Ring, der rund 4000 Kubikmeter Wasser fasst, wegen der Dichtigkeitsprüfung gerade gefüllt. Das Gelände rund um das Kombibecken wird bis auf etwa einen Meter unterhalb des Randes aufgefüllt werden.

Für die Reinigung der Abluft war ursprünglich ein Biofächer angedacht. Den hätte es jedoch nur in Verbindung mit einem Biofilter gegeben und das hätte immense Mehrkosten bedeutet, so der Bauleiter. „Deswegen haben wir umgesattelt.“ Das jetzige System, das der Zweckverband für knapp 84000 Euro bei Neutralox Umwelttechnik in Auftrag gab, hat laut Scheerer die gleiche Leistung wie ein Biofächer, braucht jedoch weniger Wartung. Biofächer und -filter hätten bei über 120000 Euro gelegen.

In der Planung waren für die Abluftreinigung 70000 Euro vorgesehen gewesen. Obwohl das Angebot von Neutralox darüber lag, empfahl das Ingenieurbüro Mayr dem Zweckverband, es anzunehmen. Zum einen, weil es das einzige Angebot war. Zum anderen, weil bei der Marktlage voraussichtlich kein besseres Angebot zu erwarten gewesen wäre. (drx)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren