Newsticker

Bundestag beschließt längeren Lohnersatz für Eltern
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kleine Orte kommen beim Brauereifest in Baar groß raus

Baar

11.06.2019

Kleine Orte kommen beim Brauereifest in Baar groß raus

Nach 29 Jahren gibt es auf dem Inchenhofener Marktplatz wieder einen Maibaum. Dieser wurde beim Maibaumwettbewerb der Unterbaarer Brauerei jetzt mit dem ersten Platz ausgezeichnet.
4 Bilder
Nach 29 Jahren gibt es auf dem Inchenhofener Marktplatz wieder einen Maibaum. Dieser wurde beim Maibaumwettbewerb der Unterbaarer Brauerei jetzt mit dem ersten Platz ausgezeichnet.
Bild: Sandra Schweizer

In Baar werden 30 Maibäume ausgezeichnet. Warum die Haunswieser ihren dritten Platz gelassen hinnehmen und die Vertreter aus Nähermemmingen schon vorab jubeln.

Stillnau, Schmähingen, Wollishausen, Willishausen, Ortlfing-Biding, Hoppingen: Selbst bei besten Geografie-Kenntnissen wird es kaum ohne Probleme gelingen, all die kleinen Orte auf Anhieb richtig einzuordnen. Diese Dörfer und noch eine ganz Reihe weiterer Ansiedlungen mit einer vergleichsweise geringen Einwohnerzahl kamen am Samstag beim Brauereifest in Baar groß raus: Weil sie bei der Prämierung der schönsten Maibäume in der Region Spitzenplätze belegten.

Es ist ganz im Sinne des Wettbewerbs, dass nicht nur die Vertreter größerer Gemeinden auf die Bühne gebeten werden, sondern auch engagierte Bürger aus weniger bekannten Orten, die es ebenfalls geschafft haben, mit einem schönen Maibaum das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und ihre Heimat ein wenig attraktiver zu gestalten. Die Wertung erfolgt im Internet – getrennt nach Orten mit weniger und mit mehr als 400 Einwohnern. Weil zudem nach Landkreisen unterschieden wird (Aichach-Friedberg mit Altomünsterer Land, Neuburg-Schrobenhausen, Donau-Ries, Augsburg-Stadt und Landkreis sowie Dillingen) wurden nicht weniger als 30 Teams ausgezeichnet, die auf den Rängen eins bis drei landeten. Damit hatten am Samstagabend Hausherr Baron Franz Groß von Trockau und die beiden Maiköniginnen Magdalena II. und Jasmin III. viele Stufen zu bewältigen. Denn nach jeder Proklamation marschierten sie von der Tribüne hinunter zum Fototermin mit den strahlenden Besuchern, die für ihre Mühen mit Pokal, Urkunde und Freibier ausgezeichnet wurden.

Pokale werden mit Getränken gefüllt

Am Mikrofon war bereits zum zehnten Mal Klaus Benz tätig, der seit 1972 solche Jobs übernimmt und in wenigen Wochen selbst im Mittelpunkt einer Feier stehen wird: Dann feiert er nämlich seinen 70. Geburtstag. Die Pokale, die an diesem Abend überreicht wurden, dürften in der Zwischenzeit Ehrenplätze einnehmen. Am Samstag wurden sie oft genug mit Getränken gefüllt und zügig geleert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht zu übersehen war der große Anteil an jungen Besuchern, der Altersschnitt dürfte unter 30 Jahren gelegen haben. Die Partyband S.O.S. sorgte schon nach wenigen Liedern dafür, dass es kaum jemanden mehr auf den Bänken hielt.

Besondere Ehre für Inchenhofen

Der Affinger Ortsteil Haunswies landete diesmal auf dem dritten Platz. Das aber nahm Georg Ettner, der mit Herbert Eberl ausgezeichnet wurde, keineswegs tragisch: „Wir haben schon dreimal gewonnen, sollen andere auch mal eine Freude haben.“ 2010, 2013 und 2016 zählte Haunswies jeweils zu den Siegern, diesmal reichte es für Bronze. Dass Vorfreude immer noch die schönste Freude ist, sah man beispielsweise an den Vertretern aus Nähermemmingen, einem Ortsteil von Nördlingen. Als sie mitbekamen, dass die Konkurrenz bei ihnen Dritter und Zweiter geworden war, jubelten sie bereits vorab über ihren absehbaren Sieg. Für die Inchenhofener Maibaumbuam war es eine besondere Freude, dass sie ganz vorne landeten. Schließlich hatten sie in diesem Jahr die lange Flaute im Wallfahrtsort beendet, wo 29 Jahre lang kein Maibaum mehr aufgestellt worden war. Baron Franz Groß von Trockau, der Chef der Schlossbrauerei, stellte sichtlich erfreut fest: „Eine Bombenstimmung, ein wirklich tolles Publikum.“ So ähnlich dürfte es in den 30 Orten aussehen, wenn in nächster Zeit das gewonnene Freibier ausgeschenkt wird. Am besten unter dem prämierten Maibaum.

Hier die Sieger des Maibaumwettbewerbs:

Landkreis Aichach-Friedberg

Über 400 Einwohner: 1. Inchenhofen, 2. Adelzhausen, 3. Haunswies.

Unter 400 Einwohner: 1. Oberzeitlbach, 2. Kiemertshofen, 3. Ebenried.

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Über 400 Einwohner: 1. Bertoldsheim, 2. Burgheim, 3. Steingriff.

Unter 400 Einwohner: 1. Grasheim, 2. Illdorf, 3. Ortlfing-Biding.

Landkreis Dillingen

Über 400 Einwohner: 1. Hirschbach, 2. Lauterbach, 3. Eppisburg.

Unter 400 Einwohner: 1. Stillnau, 2. Possenried, 3. Wengen.

Landkreis Donau-Ries

Über 400 Einwohner: 1. Nähermemmingen, 2. Balgheim, 3. Bayerdilling.

Unter 400 Einwohner: 1. Schmähingen, 2. Hoppingen, 3. Großsorheim.

Landkreis Augsburg

Über 400 Einwohner: 1. Wollishausen, 2. Deubach, 3. Westendorf.

Unter 400 Einwohner: 1. Aretsried, 2. Lindach, 3. Willishausen.

Jurywertung Maibaumfreunde Neuburg-Schrobenhausen

1. Unterstall, 2. Riedensheim, 3. Nähermemmingen.

Preise und Wahl

Preise: Für die Sieger in jeder Kategorie gibt es 300 Liter Bier, für die Zweiten 100 Liter und die Dritten 50 Liter; dazu kommt jeweils die komplette Fest-Ausstattung. Der Sonderpreis der Maibaumfreunde Neuburg-Schrobenhausen ist mit 150, 100 und 50 Litern Bier dotiert.

Wahl 2019: Es wurden 65 Maibäume im Internet hochgeladen, 7926 Personen beteiligten sich an der Abstimmung. (jeb)


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren