1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Klingener Schülerin debattiert: „Ich habe mit meiner Katze geübt“

Interview

10.04.2019

Klingener Schülerin debattiert: „Ich habe mit meiner Katze geübt“

Janina Wildgrube
Bild: Philipp Schulte

Die 14-jährige Janina Wildgrube aus Klingen hat am Landesfinale "Jugend debattiert" in München teilgenommen. So ist es ihr ergangen.

Janina Wildgrube aus dem Aichacher Ortsteil Klingen hat am Montag beim Landesfinale von „Jugend debattiert“ teilgenommen. Sie geht in die neunte Klasse des Deutschherren-Gymnasiums, ist 14 Jahre alt und hatte sich über den Schul- sowie Regionalwettbewerb für die Ausscheidung in München qualifiziert. Der Einzug in die nächste und letzte Runde, ins Bundesfinale, blieb ihr verwehrt. Von 24 Teilnehmern kamen vier weiter. Sie fahren nach Berlin.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie froh sind Deine Eltern, dass sie nicht mehr mit Dir debattieren üben müssen?

Janina Wildgrube: Sie trauen sich nicht mehr, mit mir zu diskutieren. Sie sagen immer: Du hast gewonnen. Auch bei Alltagsdiskussionen haben sie gemerkt, dass ich austeilen kann. Ich glaube, dass sie stolz auf mich sind. Auch mit meiner Katze habe ich geübt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wie nervös warst Du am Montag?

Wildgrube: Sehr nervös. Als ich in München in die Debattenräume gekommen bin und meine Kontrahenten gesehen habe, habe ich das besonders gemerkt. Dann habe ich mich aber auf meine Argumente konzentriert und war fokussiert. Wir Teilnehmer hatten vorher auch ein Rhetorik-Seminar. Da habe ich gelernt, selbstsicher aufzutreten.

Du bist dagegen, dass Werbung von Influencern verboten wird - so jedenfalls lautete Dein erstes Thema. Was waren Deine Argumente?

Wildgrube: Wenn man sie verbieten würde, verstärkt man Schleichwerbung. Es gibt auch 230 000 Influencer in Deutschland, die ihren Job verlieren würden. Außerdem wäre so ein Verbot für unser Land kaum umsetzbar. Wir bekommen ja auch die Posts aus dem Ausland.

Beim zweiten Thema ging es um den Dauerbrenner „Rettet die Bienen“.

Wildgrube: Ich musste dafür argumentieren, dass Landwirte in der Nutzung ihres Bodens zugunsten des Artenschutzes eingeschränkt werden. Mein Hauptargument war, dass man anstatt dieses Platzes Blühstreifen einführen sollte. Die Bauern sollten aber auch eine Entschädigung erhalten.

Wie enttäuscht bist Du, dass Du nicht genug Punkte bekommen hast und nicht zum Bundesfinale nach Berlin fährst?

Wildgrube: Nicht so sehr. Ich habe aber schon gehofft, dass ich weiterkomme. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung und die Atmosphäre war klasse. Ich habe viele Leute kennengelernt, wir wollen uns in den Osterferien treffen. Nächstes Jahr will ich wieder mitmachen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren