Newsticker

Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Land und Stadt: Lieber Freiheit oder Gemeinschaft? 

Pro und Kontra

22.11.2018

Land und Stadt: Lieber Freiheit oder Gemeinschaft? 

Viele, die in einer kleinen Gemeinde leben, schätzen das Miteinander unter den Bewohnern. In der Stadt wird es da schnell anonymer. Allerdings bringen das gut ausgebaute öffentliche Verkehrsnetz und der Supermarkt direkt um die Ecke auch einige Vorteile.

Unsere beiden Autorinnen kommen aus kleinen Orten im Wittelsbacher Land. Während die eine das Landleben genießt, ist die andere näher an die Stadt gezogen.

Amrei Raschke

16 Jahre lang lebte ich in einem winzigen Dorf: ohne Supermarkt oder Tankstelle. Es gab noch nicht einmal einen Bäcker. Für mich war es normal, dass für meinen Schulweg ein Viertel des gesamten Tages draufging und ein Treffen mit Freunden tagelang vorausgeplant werden musste. Zwar war es immer schön ruhig, doch mein Umzug in die Stadt hat alles wirklich ins Positive verändert.

Nun laufe ich gerade mal zehn Minuten in die Schule: Es fühlt sich an wie ein Traum, der wahr wird. Ich bin viel spontaner und muss mir keine Sorgen mehr machen, was passiert, wenn ich diesen einzigen Bus verpasse. Dafür bin ich wirklich dankbar. Auch sonst gefällt mir das Leben in der Stadt nach mittlerweile drei Monaten sehr viel besser, denn ich habe viel mehr Möglichkeiten als zuvor. Ich kann mich abends mit Freunden treffen und bin dann nicht auf jemanden angewiesen, der mich abholt oder nach Hause fährt. Alles ist mit dem Fahrrad oder der S-Bahn erreichbar.

Zwar lebe ich in keiner Großstadt – doch im Vergleich zu meinem vorherigen Wohnort fühle ich mich wie in einer Metropole. Eine Sache, die mir auch sehr wichtig ist: die Umwelt nicht zu sehr belasten. Das fällt mir in der Stadt viel leichter. Zwar lebe ich nicht mehr fast im Wald, ich bin aber auch weniger auf Verkehrsmittel angewiesen, sondern kann Fahrrad fahren oder laufen. Das hat mich am Landleben sehr gestört. Denn allein, wenn ich zum Supermarkt gefahren bin, habe ich die Umwelt verschmutzt.

Was mir auch gut gefällt: Ich bin inzwischen viel unabhängiger. Sowohl von meinen Eltern als täglicher Fahrdienst als auch von dem Busfahrplan oder Öffnungszeiten. Ich besuche derzeit die Oberstufe und habe daher oft Freistunden. Wegen meines kurzen Schulwegs kann ich in der Zeit einfach nach Hause gehen und die Zeit zum Lernen oder Entspannen nutzen, was mir wirklich viel Stress erspart. Alles in allem genieße ich mein Leben in der Stadt sehr, da ich es als freier und entspannter erlebe. Jeder muss aber für sich selbst entscheiden, ob er lieber auf dem Land oder in der Stadt lebt.

Die Vorteile des Landlebens

Elena Sedlmayr

Jemand wie ich, der schon immer auf dem Land in einem 600-Einwohner-Dorf gewohnt hat, weiß das Landleben und dessen Vorteile zu schätzen. Zum einen kennt in meinem Dorf jeder jeden – egal ob jung oder alt. Eine solch enge Verbindung zwischen Bewohnern kommt in der Stadt meiner Meinung nach teils gar nicht erst auf. Denn man kennt vielleicht nicht einmal alle Menschen des eigenen Wohnhauses.

Zum anderen gilt: Wer sich auf dem Land in Vereinen engagiert, ist stets bekannt und überall gefragt. Dies kann ich aus meiner eigenen Familie bestätigen: Mein Vater als Vorstand der Feuerwehr und meine Mama als ehemalige Pfarrgemeinderätin werden überall um Hilfe gebeten. Auch mein Bruder und ich übernahmen schon früh Verantwortung in Ehrenämtern: Bei der Ministrantenbetreuung und dem Lektorendienst. Oder wir halfen im Familiengottesdienst-Team und der freiwilligen Feuerwehr. Soziales Engagement lernt man so ganz einfach. Die Vereine haben in den letzten Jahren einen starken Zusammenhalt aufgebaut. Für Veranstaltungen arbeiten alle zusammen: beim Pfarrfest, dem Feuerwehrfest oder der Schützenweihnachtsfeier. Das Gefühl, als Gemeinschaft etwas auf die Beine zu stellen, ist etwas ganz Besonderes. Jeder bringt seine Stärken ein und hilft, wo er kann. Natürlich muss man auch ein paar Abstriche machen, wenn man auf dem Land wohnt. So bin ich es zum Beispiel gewohnt, nur stündlich einen Bus in die Stadt nehmen zu können. Dem passe ich mich an. Außerdem ist man auf ein Auto angewiesen. Bei uns in Haberskirch gibt es keinen Supermarkt. Und natürlich auch keinen Friseur oder Arzt.

Ich bin der Überzeugung, dass das Leben auf dem Land und in der Stadt seine Vor- und Nachteile hat. Man muss sich einfach an sein Umfeld anpassen, dann kann man sich überall wohlfühlen. Und vielleicht – das gebe ich durchaus zu – braucht man auf dem Land das ein oder andere Mal die gewisse Ruhe und Gelassenheit, um über den allseits bekannten „Tratsch“ hinwegzusehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren