Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Personen erlauben
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Mann kauft beachtliche Mengen an Drogen und baut selbst an

Prozess

23.11.2017

Mann kauft beachtliche Mengen an Drogen und baut selbst an

Wegen unerlaubten Besitzes in nicht geringer Menge stand ein 31-Jähriger vor dem Amtsgericht in Aichach.
Bild: Symbolfoto: Christian Kirstges

31-Jähriger will seinen Bedarf aus eigener Zucht decken. Polizei findet Pflanzen in seiner Wohnung. Gericht hat bestimmten Verdacht

Ein „Paukenschlag für sein Leben“ war für einen heute 31-jährigen Aichacher der Besuch der Polizei in seiner Wohnung Mitte Januar. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung zwei Cannabispflanzen. Außerdem legte die Staatsanwaltschaft dem Aichacher zur Last, dass er etwa zwei Jahre lang immer wieder jeweils 100 Gramm Marihuana gekauft hatte. Der geständige 31-Jährige musste sich deshalb gestern wegen des unerlaubten Besitzes von Drogen in nicht geringer Menge in drei Fällen vor dem Aichacher Schöffengericht unter Vorsitz von Walter Hell verantworten. Er hatte einen bestimmten Verdacht.

Mit 18 Jahren rauchte der Aichacher laut seiner Aussage das erste Mal Marihuana. Vor etwa sechs bis sieben Jahren habe er dann angefangen, Marihuana und auch Haschisch regelmäßiger zu konsumieren, sagte er vor dem Schöffengericht aus. Weil er dabei auf seine Gesundheit achten wollte, rauchte er nicht nur Joints, sondern vaporisierte das Gras auch – eine Methode, bei der der Wirkstoff aus dem Marihuana durch Verdampfen gelöst und dann eingeatmet wird.

Mindestens ein Gramm habe er zum Schluss täglich verbraucht, so der 31-Jährige. Kaufte er die Drogen am Anfang noch in kleineren Mengen im Freundes- und Bekanntenkreis, ging er vor zwei bis drei Jahren dazu über, es in Portionen von jeweils 100 Gramm von einem Bekannten zu beziehen.

Ein teures Vergnügen, denn der 31-Jährige hatte sich Anfang des Jahres selbstständig gemacht und daher nicht viel Geld zur Verfügung. Verteidiger Andreas Schröger sagte: „Mein Mandant hat sich das Geld für die Drogen vom Mund abgespart.“ Deshalb kam der Aichacher auf die Idee, seinen Bedarf aus eigener Zucht zu decken. Nach und nach habe er sich alles, was er für die Aufzucht der Pflanzen brauchte, gekauft, sagte der 31-Jährige aus. Die Samen bestellte er über das Internet.

Zwei etwa 65 Zentimeter hohe Pflanzen samt Aufzuchtstation fand die Polizei im Januar bei der Wohnungsdurchsuchung. Nachdem die Beamten die Pflanzen abgeerntet und getrocknet hatten, hatten sie 165 Gramm Marihuana auf dem Tisch liegen. Eine beachtliche Menge, fand Staatsanwalt Dominik Semsch: „Es ist nicht einfach, die Pflanzen aufzuziehen.“ Besonders, weil das Marihuana auch noch einen hohen Wirkstoffgehalt aufwies.

Skeptisch war das Gericht deshalb, ob diese beiden Pflanzen tatsächlich die einzigen waren, die der Angeklagte, wie von ihm behauptet, jemals angebaut hatte. Auch dass er die 100-Gramm-Portionen nur für den Eigenbedarf gekauft hatte, glaubte der Vorsitzende des Schöffengerichts dem 31-Jährigen nicht. Dass er die Drogen auch verkauft hatte, konnte das Gericht ihm aber trotz intensiver Befragung nicht nachweisen.

Als „glaubhaft“ wertete Staatsanwalt Semsch die Angaben des 31-Jährigen. Er hielt ihm zugute, dass er geständig war und keine Vorstrafen hatte. Um Hanfpflanzen aufzuziehen, gehöre allerdings eine gewisse kriminelle Energie dazu, so der Staatsanwalt. Er plädierte für eine zweijährige Bewährungsstrafe, eine Geldauflage in Höhe von 750 Euro sowie Nachweise, dass der 31-Jährige keine Drogen mehr nimmt.

Sein Mandant sei im Grunde froh, dass sein Leben diese Wendung genommen habe, sagte Verteidiger Schröger. Er sprach sich für eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten aus. Angesichts der finanziellen Situation des Angeklagten plädierte der Anwalt für Sozialstunden anstelle der Geldauflage.

Das Gericht verurteilte den 31-Jährigen wegen unerlaubten Besitzes von Drogen in nicht geringer Menge zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe. Als Auflage muss er 100 Sozialstunden leisten. Hell zu dem Angeklagten: „Ohne Geständnis wäre der Weg in die Bewährung vermauert gewesen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren