1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Mann stirbt bei Unfall - Baby noch immer in Lebensgefahr

Aichach

26.12.2018

Mann stirbt bei Unfall - Baby noch immer in Lebensgefahr

Bei dem Unfall starb ein 68-jähriger Mann.
2 Bilder
Bei dem Unfall starb ein 68-jähriger Mann.
Bild: Erich Echter

Ein 68-Jähriger ist bei einem Unfall in Aichach gestorben. Eine 18-Jährige, die mit ihrem Mini auf die Gegenfahrbahn geriet, ist außer Lebensgefahr. Nicht so ihr Neffe.

Heiligabend wird in Aichach überschattet von einem schweren Verkehrsunfall: Gegen 13 Uhr hat sich am Montag ein folgenschwerer Zusammenstoß auf der Staatsstraße 2047 beim Aichacher Ortsteil Klingen ereignet. Ein 68-jähriger Mann ist dabei ums Leben gekommen. Laut Auskunft der Aichacher Polizei vom Mittwochmorgen schwebt ein einjähriger Junge weiterhin in Lebensgefahr. Seine 18-jährige Tante ist inzwischen stabil.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Unfall in Aichach: Auto geriet ins Schlingern

Der folgenschwere Unfall ereignete sich etwa einen Kilometer nach Klingen in Richtung des Altomünsterer Ortsteils Xyger. Nach bisherigen Erkenntnissen der Aichacher Polizei war die 18-Jährige mit ihrem Mini aus Richtung Xyger nach Klingen unterwegs. Ihr Auto geriet etwa einen Kilometer vor dem Aichacher Ortsteil ins Schlingern und auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Mini frontal in einen entgegenkommenden Fiesta. Dessen Fahrer kam dabei ums Leben. Er kommt aus dem sächsischen Großpösna.

Die 18-jährige Mini-Fahrerin und ihr Neffe schweben in Lebensgefahr.
Bild: Erich Echter

Die 18-Jährige und das Baby, das bei ihr im Auto saß, erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Zwei Rettungshubschrauber brachten die beiden Unfallopfer ins Zentralklinikum nach Augsburg. Am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages meldete die Aichacher Polizei, dass die junge Frau inzwischen stabil sei. Das Baby aber schwebe weiterhin in Lebensgefahr.

Die Polizei forderte am Montag nach dem Unfall einen Sachverständigen für ein unfallanalytisches Gutachten an. Dieser war mehrere Stunden beschäftigt, um die Unfallstelle in Augenschein zu nehmen. Die Fahrzeugwracks konnten erst anschließend geborgen werden. Die Unfallstelle war bis 18.30 Uhr gesperrt.

Unfallursache ist noch immer unklar

Die Stimmung unter den Hilfskräften von den Feuerwehren Aichach, Klingen und dem Roten Kreuz war extrem gedrückt. Die Folgen des schweren Unfalls gingen auch den Helfern an die Nieren, gleichwohl arbeiteten sie ruhig und konzentriert. Der Klingener Pfarrer versuchte, an der Unfallstelle Beistand zu leisten. Ebenfalls war ein Notfallseelsorger vor Ort.

Noch immer ist unklar, warum die junge Frau mit ihrem Mini ins Schlingern geraten ist. Dazu hat die Polizei bisher keine Erkenntnisse gewonnen. Beide Fahrzeuge wurden durch den frontalen Aufprall komplett zerstört. Der Sachschaden beträgt rund 30.000 Euro.

Lesen Sie dazu den Kommentar "Unfall bei Klingen zeigt, was wirklich wichtig ist"

Lesen Sie auch das Interview "Wie Notfallseelsorger Pater Clemens den Unfall erlebt hat"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren