Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Mastgeflügelbetrieb erfüllt die Immissionswerte

Sielenbach

22.07.2010

Mastgeflügelbetrieb erfüllt die Immissionswerte

Mit einem symbolischen Spatenstich durch den Sielenbacher Gemeinderat begann der Bau des neuen Rathauses. Mit der Grundwasserabsenkung wurde bereits begonnen. Foto: Gerlinde Drexler
Bild: Gerlinde Drexler

Drei Sielenbacher hatten in einem Schreiben Bedenken geäußert, ob der Mastgeflügelbetrieb in Sielenbach gebaut werden darf. Wie es ausgegangen ist? Von Gerlinde Drexler

Zumindest was die Immissionswerte betrifft, ist bei dem geplanten Geflügelzuchtbetrieb zwischen Sielenbach und Wollomoos alles im grünen Bereich. Zu 100 Prozent würden die Werte eingehalten, sagte Sielenbachs Bürgermeister Martin Echter am Mittwoch bei der Gemeinderatssitzung. Bedenken äußerten drei Sielenbacher in einem Schreiben an den Gemeinderat.

Für knapp 40 000 Tiere planen die Landwirte Reinhard und Richard Herb einen Hähnchenmastbetrieb an der Ortsverbindungsstraße nach Wollomoos. Gut einen Kilometer beträgt der Abstand zur Wohnbebauung in Sielenbach und 700 Meter Richtung Wollomoos. Die vorgeschriebenen Abstände würden eingehalten, hatte das Landratsamt bereits festgestellt.

Eine Überprüfung der Immissionswerte durch ein Ingenieurbüro aus Fürstenfeldbruck hatte ergeben, dass auch hier alles passt. Sogar innerhalb der Gemarkungsgrenze sei der Mindestabstand abgedeckt, sagte Bürgermeister Echter.

Mastgeflügelbetrieb erfüllt die Immissionswerte

Bedenken hatten drei Sielenbacher wegen der freigesetzten Mengen an Feinstaub. Sie sprachen sich in ihrem Schreiben an die Gemeinde dafür aus, dass der Bau nur mit einer entsprechenden Filteranlage genehmigt werden dürfe. Statt eines Filters werde er eine Besprühungsanlage einbauen, sagte Herb, der zur Sitzung gekommen war. "Das ist keine gesetzliche Auflage, sondern eine freiwillige Leistung", betonte er.

Bei Infoveranstaltung haben sich die Wogen geglättet

So richtig glücklich ist Franz Moser, stellvertretender Bürgermeister, nicht über das geplante Projekt. "Nach dem Gesetz ist alles eingehalten." Gut fand er, dass sich bei einer Infoveranstaltung Mitte Juni in Altomünster Bauherren und Betroffene zu einer Infoveranstaltung getroffen hatten. Die Wollomoser hatten 470 Unterschriften gegen den Masthähnchenstall gesammelt. "Die Wogen wurden durch das Gespräch geglättet", sagte Bürgermeister Echter. Das Schreiben der Sielenbacher wird er weiterleiten. Die möchten gerne geprüft wissen, ob es sich tatsächlich um eine landwirtschaftliche Anlage handelt, die als privilegiertes Vorhaben im Außenbereich gebaut werden darf.

Straßenbenutzungsvertrag für private Stromleitungen

Weil immer mehr private Leitungen zur Stromversorgung gelegt werden, schlug Bürgermeister Echter vor, einen Straßenbenutzungsvertrag für private Stromleitungen auf öffentlichen Straßen abzuschließen. Innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Dasing wäre Sielenbach die erste Gemeinde, die einen solchen Vertrag hätte. In anderen Gemeinden seien solche Verträge durchaus üblich, hatte Echter in Erfahrung gebracht.

Je nach Einspeisehöhe beläuft sich der Jahresbeitrag auf rund 35 Euro. Eine versteckte Steuer sei das, ärgerte sich einer der Zuschauer. Als ein Entgegenkommen gegenüber der Gemeinde fasste es Josef Strasser auf. Dem Antrag von Hans Moser, die Entscheidung darüber zu vertagen, stimmten nur drei Gemeinderäte zu. Bis auf Moser sprachen sich am Ende alle für den Vertrag, der 25 Jahre läuft, aus.

Rund 340 000 Euro hätte das neue Feuerwehrhaus in Tödtenried gekostet, wenn alle Aufträge vergeben worden wären. Tatsächlich betrugen die Baukosten rund 122 000 Euro, von denen die Gemeinde etwa 50 000 Euro übernahm. Das ging aus der Abrechnung hervor, die Echter in der Sitzung vorlegte. "Damit alles nachvollziehbar ist." Neben einer beachtlichen Eigenleistung, die laut dieser Abrechnung rund 218 000 Euro einsparte, kamen noch 71 000 Euro an Spenden und Zuschüssen dazu.

Mit einem symbolischen Spatenstich des Gemeinderates vor der Sitzung begann außerdem der Bau des neuen Rathauses neben dem alten. Mit der Grundwasserabsenkung wurde bereits begonnen. Von Gerlinde Drexler

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren