Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Medienfasten als 20-Jährige: "Digital Native" lebt analog

Aichach-Friedberg

14.01.2021

Medienfasten als 20-Jährige: "Digital Native" lebt analog

Wer Medienfasten will, muss sein Smartphone für einige Tage ausschalten.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolfoto)

Plus Unsere Autorin ist 20 Jahre alt und mit Handy, Computer und sozialen Netzwerken aufgewachsen. Zum Start ins neue Jahr probiert sie aus, wie es ist, unerreichbar zu sein.

Freiwillig auf das Handy verzichten? Für mich als „Digital Native“ eigentlich keine Option. Schon geringer Empfang bedeutet normalerweise eine Katastrophe. Ich bin in einer digitalen Welt aufgewachsen. Freunden schreiben, Bilder hochladen, im Internet suchen - meine Generation ist ständig „on“, also immer erreichbar. Soziale Medien sind zur Gewohnheit geworden. Doch wie viel Input ist gesund und geht es überhaupt noch ohne? Um das auszutesten, faste ich fünf Tage und verzichte auf meine digitalen Begleiter.

Zu häufiges Surfen bei jungen Menschen kann zum Problem werden. Doch für viele ist ein Leben ohne Medien gar nicht mehr vorstellbar.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolfoto)

Anfangs habe ich Bedenken, wie es sich wohl anfühlt, keine digitalen Geräte mehr benutzen zu dürfen. Aber noch vor dem ersten Tag bin ich erstaunlich selbstsicher. Ein paar Tage ohne Handy sind doch überhaupt kein Problem für mich. Ich achte stets darauf, nicht zu viel Zeit am Bildschirm zu verbringen. Ich bin viel in der Natur und das auch ganz ohne Handy. Bei gemeinsamen Unternehmungen mit Familie und Freunden bleibt mein Smartphone die meiste Zeit in der Tasche.

Die Zwillinge Lisa & Lena  wurden mit Spaß-Musik-Videos bekannt. In den sozialen Medien haben 14,5 Millionen Fans.
10 Bilder
Das sind die 10 erfolgreichsten Influencer in Deutschland
Foto: Henning Kaiser, dpa

Auch in der Bahn registriere ich immer wieder erschrocken, dass mein Umfeld kaum noch aus dem Fenster schaut. Ein Glück, dass ich nicht so bin. Oder? Am Smartphone lässt sich abrufen, wie viel Zeit ich am Bildschirm verbringe. Leider muss auch ich zugeben, dass meine Bildschirmzeit trotz allem ziemlich hoch ist. Über eine Stunde verbringe ich täglich am Smartphone; öfter, als mir lieb ist, auch mal bis zu drei. Höchste Zeit also, dass sich etwas ändert.

Medienfasten: Ohne Handy keine Kontakte in Corona-Zeiten

Doch aus einem kompletten Medien-Verzicht für die nächsten fünf Tage wird vorerst nichts. Durch Corona wurde aus meinem Präsenz-Studium ein Online-Studium - auf Laptop und Co. kann ich daher nicht verzichten. Um nicht den kompletten Stoff nachholen zu müssen, beschließe ich, an drei der fünf Tage meinen Laptop und mein Tablet zu nutzen.

Allerdings nur die Programme, die wirklich für mein Studium nötig sind. Der Fokus des Verzichts liegt also auf dem Handy. Etwas besorgt bin ich dann aber doch. Gerade in Corona-Zeiten ist das Smartphone unerlässlich, um weiterhin mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Da ich aber die Zeit während des Experiments bei meinen Eltern verbringe, steht mir hoffentlich keine komplette Vereinsamung bevor.

Medienfasten: Ohne Smartphone brauche ich einen Wecker

Die ersten Vorbereitungen für meine persönliche Fastenzeit treffe ich noch am Vorabend. Meine engsten Freunde wissen Bescheid. Für die kommenden Tage bin ich offline, zur Not über das Festnetztelefon zu erreichen. Zum Glück besitzen meine Eltern noch eines. Als Letztes besorge ich mir einen Wecker, denn normalerweise übernimmt den Weckdienst natürlich mein Smartphone. Dann starte ich mein Experiment.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
31 Bilder
Diese Promis haben oder hatten Covid-19
Foto: Ludovic Marin, dpa

Dass mein Handy schon längst zu einem Teil von mir geworden ist, stelle ich schon am nächsten Morgen fest. Ich werde Opfer des Phänomens „Fomo“. Das bedeutet „Fear of missing out“, also die Angst, etwas zu verpassen. Doch da muss ich jetzt durch. Ähnlich geht es die kommenden Tage weiter. Langsam wird mir klar, wieso meine Bildschirmzeit bis zu drei Stunden beträgt, so oft wie ich unbewusst zu meinem Smartphone greifen möchte. Häufig nicht mal aus einem bestimmten Grund.

Medienfasten hat auch seine Vorteile

Aber es zeigen sich auch schnell die ersten Vorteile. Ich arbeite länger und konzentrierter. Außerdem bin weniger gestresst. Der Druck, ständig auf Nachrichten antworten zu müssen, ist weg. Gleichzeitig merke ich, wie integriert die Medien in meinen Alltag sind. Anstatt mir am Morgen die Nachrichten aus aller Welt online durchzulesen, greife ich nun wieder regelmäßiger zur Tageszeitung auf dem Küchentisch. Anstatt abends eine Wahl zwischen Serie und Buch zu treffen, entscheide ich mich selbstverständlich für die Lektüre.

Plötzlich bleibt auch wieder mehr Zeit für andere Hobbys. Doch von den Kuchen, die ich innerhalb dieser fünf Tagen gebacken habe, gibt es diesmal keine Fotos - dafür hätte ich wieder mein Handy gebraucht. Meine Erledigungen für die Bank muss ich auf einen Zeitpunkt verschieben, wenn ich wieder das Online-Banking nutzen darf.

Medienfasten: Abhängig von der Online-Welt

Meine Digital-Abstinenz zeigt mir, wie abhängig ich von der Online-Welt bin. Aber dass es auch ohne geht. Oder zumindest mit weniger. Denn ganz ohne ist gerade jetzt schwierig. In Corona-Zeiten ist der Kontakt nach außen durch die digitalen Medien für mich unverzichtbar. Dennoch möchte ich einiges für die Zeit nach meinem analogen Experiment beibehalten und mit weniger Bildschirmzeit durch das neue Jahr gehen.

Eine mit Leuchtdioden verzierte Figur steht am Stand von Asus. Zum zehnten Mal findet die Computer Spielemesse in Köln statt.
10 Bilder
Gamescom 2018: Das hat die virtuelle Welt zu bieten
Foto: Oliver Berg, dpa

So bleibt mir zum Beispiel mein neuer alter Wecker erhalten und das Smartphone bleibt zukünftig über Nacht außerhalb meines Schlafzimmers. Zudem werde ich weiterhin weniger die Sozialen Medien nutzen, zeigte sich doch, dass mich die Beiträge auf Instagram gar nicht so sehr interessieren wie immer gedacht. „Fomo“ - also meine Sorge, etwas nicht mitzubekommen - war übrigens unberechtigt. Verpasst habe ich nämlich rein gar nichts.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren