1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Messerstecherei in Aichach: Verteidiger legt Revision ein

Justiz

25.06.2019

Messerstecherei in Aichach: Verteidiger legt Revision ein

Feuerwehr, Rettungsdienst, Nogtarzt und Polizei eilten im Mai 2018 zu einer Asylunterkunft an der Franz-Beck-Straße in Aichach. Ein Mann hatte dort einen Mitbewohner mit dem Messer angegriffen.
Bild: Claudia Bammer (Archiv)

Plus Ein Mann griff einen Mitbewohner einer Asylunterkunft mit dem Messer an. Er wurde zu langer Haft verurteilt. Nun will die Verteidigung in die nächste Instanz.

Es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre im Mai 2018 ein Bewohner einer Aichacher Asylunterkunft gestorben. Ein Mitbewohner hatte ihn nach Überzeugung der achten Strafkammer des Landgerichts Augsburg mit einem Küchenmesser attackiert und lebensgefährlich verletzt. Zwei Notärzte verhinderten seinen Tod. Die Kammer verurteilte den 34-jährigen Angreifer im Februar wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu siebeneinhalb Jahren Haft. Doch das Urteil ist nach wie vor nicht rechtskräftig.

Verteidigung legt Revision gegen Urteil ein

Die Verteidigung hat dagegen Revision eingelegt, wie Sprecher Christian Engelsberger vom Landgericht Augsburg auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte. Damit muss nun der Bundesgerichtshof in Karlsruhe über den Fall entscheiden.

Dieser hatte im Mai vergangenen Jahres in Aichach für einiges Aufsehen gesorgt. Anfangs war von einer Streitigkeit die Rede gewesen. Doch als Beamte der Aichacher Polizei vor Ort eintrafen, war schnell klar, dass es um mehr ging. Das Opfer lag am Boden in einer großen Blutlache und hatte eine tiefe Stichwunde im Rücken. Die Polizisten suchten fieberhaft nach dem Täter. Er tauchte später selbst in der Aichacher Polizeiinspektion auf. Mehrere Polizeistreifen, die Kriminalpolizei, die Freiwillige Feuerwehr Aichach, Rettungsdienst und Notarzt waren vor Ort. Rettungsdienst und Notarzt hatten alle Hände voll zu tun, das Opfer zu stabilisieren. Ein Rettungshubschrauber brachte den damals 36-Jährigen schließlich ins Uniklinikum Augsburg.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Arzt spricht im Rückblick von „akuter Lebensgefahr“

Ein Arzt im Uniklinikum tastete später eine gebrochene Rippe. Der Stich mit dem großen Küchenmesser mit 20 Zentimeter langer Klinge war bis in den Brustkorb gegangen und hatte sich in die Lunge gebohrt. Ein Rettungsassistent und der Arzt sprachen vor Gericht rückblickend von „akuter Lebensgefahr“. Der 36-Jährige schilderte im Gerichtssaal die seelischen und körperlichen Folgen der Attacke. Er hatte einen ganzen Rucksack voller Medikamente dabei, die er seither einnehmen muss.

Die Vorsitzende Richterin Susanne Riedel-Mitterwieser sagte zu dem Angeklagten: „Es steht außer Zweifel, dass Sie mit Tötungsvorsatz gehandelt haben.“ Sie räumte mit Behauptungen des Mannes auf, wonach das Opfer ihn mit einer Axt angegriffen habe und versehentlich in das Messer gefallen sei, mit dem er sich habe wehren wollen. Auch seine Vermutung, die Zeugen hätten sich gegen ihn verschworen und ihre Aussagen abgesprochen, bezeichnete Riedel-Mitterwieser als „nicht glaubhaft“. Während der Verhandlung hatte sie einen beschlagnahmten Brief des Angeklagten verlesen. Darin hieß es: „Ich bin für etwas ins Gefängnis gegangen, das ich nicht getan habe.“ Das Opfer habe ihm mit einer Falschaussage schaden wollen.

Partnerinnen der Männer gerieten in Küche aneinander

Der Angeklagte hatte mit seiner Verlobten und mit der Familie des Opfers das Erdgeschoss der Asylunterkunft bewohnt. Beide Männer stammen aus Nigeria. Wie mehrfach berichtet, entzündete sich der Streit an einer Lappalie. Die Partnerinnen der Männer waren nach der Sonntagsmesse in der Küche aneinandergeraten. Zunächst stritten sie, dann kam es zum Gerangel. Der Angeklagte mischte sich ein.

Wie Riedel-Mitterwieser in ihrer Urteilsbegründung rekapitulierte, verpasste er seinem späteren Opfer und dessen Frau zunächst Ohrfeigen. Dann schlug er mit einem Stock auf die Ehefrau seines Opfers ein – in seiner Wut traf er sogar seine eigene Verlobte. Danach griff er sich das insgesamt 32 Zentimeter lange Küchenmesser und stach zu. Einen zweiten Stich konnte das Opfer abwehren. Erst ein dritter Mann nahm dem Angreifer das Messer ab, ehe dieser seinem Opfer noch zwei Kopfstöße verpasste. „Sie waren bis zuletzt gewillt, die Messerstiche [...] fortzusetzen“, so die Vorsitzende Richterin zu dem Angeklagten.

Angeklagter wurde bereits 2017 zu Geldstrafe verurteilt

Er war 2017 bereits zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er seine Verlobte geschlagen hatte. Ein Sachverständiger erklärte ihn für schuldfähig. Der Staatsanwalt und der Vertreter der Nebenklage forderten sieben Jahre und zehn Monate Haft, der Verteidiger zwei Jahre auf Bewährung.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.06.2019

"Er war 2017 bereits zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er seine Verlobte geschlagen hatte. Ein Sachverständiger erklärte ihn für schuldfähig. Der Staatsanwalt und der Vertreter der Nebenklage forderten sieben Jahre und zehn Monate Haft, der Verteidiger zwei Jahre auf Bewährung. Die Kammer verurteilte den 34-jährigen Angreifer im Februar wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu siebeneinhalb Jahren Haft."
Schön wenn man einen Anwalt hat, der was kann halt! Bei dieser Liste noch Revision einlegen, wo alles glasklar ist? Wer bezahlt übrigens die Prozesskosten?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren