Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Musikalische Zeitreise zum 70. Geburtstag

Konzert

28.11.2016

Musikalische Zeitreise zum 70. Geburtstag

Für ihre langjährige Mitgliedschaft ehrte Pfarrer Winfried Stahl (sitzend von links): Ruth Bannoch (20 Jahre), Irmgard Blank (20 Jahre), Gertraud Keiper (60 Jahre) und (stehend von links): Alfred Schwertfelner (20 Jahre), Ruth Gaßdorf (20 Jahre), Walter Collin (28 Jahre), Irene Demel (42 Jahre), Johannes Breuer (30 Jahre) und Toni Peters (54 Jahre). Nicht auf dem Bild sind Robert Seideneder (27 Jahre), Ilse Seideneder (37 Jahre) und Friedlinde Behrend (44 Jahre).
2 Bilder
Für ihre langjährige Mitgliedschaft ehrte Pfarrer Winfried Stahl (sitzend von links): Ruth Bannoch (20 Jahre), Irmgard Blank (20 Jahre), Gertraud Keiper (60 Jahre) und (stehend von links): Alfred Schwertfelner (20 Jahre), Ruth Gaßdorf (20 Jahre), Walter Collin (28 Jahre), Irene Demel (42 Jahre), Johannes Breuer (30 Jahre) und Toni Peters (54 Jahre). Nicht auf dem Bild sind Robert Seideneder (27 Jahre), Ilse Seideneder (37 Jahre) und Friedlinde Behrend (44 Jahre).

Der evangelische Kirchenchor Aichach gestaltet sein Jubiläum mit einem stimmungsvollen Konzert in der Paul-Gerhardt-Kirche mit weiteren Musikern. Ein Tenor als Gast. Auch die Kantorei Gersthofen singt mit

Mit vielen Sängern und einem anspruchsvollen Abendkonzert in der Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach feierte der evangelische Kirchenchor am Samstag sein 70-jähriges Bestehen. Die rund 60 Zuhörer erlebten ein abwechslungsreiches Programm, das auch musikalisch eine Zeitreise war. Ein kurzer geschichtlicher Rückblick von Bruno Röske rundete den Abend ab.

Röske erinnerte an die Anfänge des Chors, der sich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet hatte. 70 Jahre sei eine stolze Zahl und umfasse die ganze Zeitspanne seit Kriegsende, so der Bruno Röske von der evangelischen Gemeinde. Ins Leben gerufen hatte den Kirchenchor die Ehefrau von Wolfgang Niederstraßer, dem damaligen evangelischen Anstaltsgeistlichen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aichach. Einen eigenen Pfarrer hatte die bis dahin noch nicht eigenständige evangelische Gemeinde nicht. Das änderte sich erst 1947, als Fritz Hübner als Pfarrer nach Aichach kam. Seine Frau Elisabeth übernahm die Leitung des Kirchenchores und war 44 Jahre lang als Organistin und Chorleiterin tätig.

Das zu übertreffen werde Wolfgang Kraemer, der den Chor von 2003 bis 2006 und erneut seit 2011 leitet, wohl nicht gelingen, vermutete Röske. „Wenn er den Ehrgeiz hätte, Frau Hübner zu übertreffen, müsste er bis er 82 Jahre alt ist, Chorleiter bleiben.“

Für das Jubiläumskonzert hatten Chorleiter und Sänger ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und sich viele Gäste eingeladen. Verstärkt wurden die knapp 20 Sänger des Aichacher Kirchenchores von den Sängern der evangelischen Kantorei Gersthofen unter Leitung von Elisabeth Kaiser. Kraemer und sie wechselten sich bei der Leitung des Abends ab.

Ein besonderer Gast war der Tenor Markus Feodor Rilling. Er studierte Opern- und Konzertgesang an der Fachakademie für Musik in Würzburg und war unter anderem langjähriges Mitglied der Würzburger Vokalsolisten und des Ensembles Oper Konzertant in Würzburg. Beim Jubiläumskonzert sang er, teilweise begleitet vom Chor, Arien aus „Elias“, einem Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy über die Geschichte des biblischen Propheten.

Der musikalische Bogen des Konzertes war weit gespannt. Das Trio Allegretto (Dorothee Fröller Querflöte, Friderike Scheller Violoncello, Wolfgang Kraemer Klavier) spielte unter anderem „Pavane“ des französischen Komponisten Gabriel Fauré, das dieser 1887 komponiert hatte. Das Adventslied „Veni, veni Emmanuel“ trug das 3D-Ensemble (Maria Dehner Gesang und Harfe, Annika Dehner Querflöte, Amelie Dehner Violine) vor. Und die Mitglieder des evangelischen Kirchenchores hatten „Ding, dong merrily on high“, ein Weihnachtslied aus dem 16. Jahrhundert von Thoinot Arbeau einstudiert. Passend zur Adventszeit war auch die Zugabe am Ende des gut einstündigen Konzertes: Eine Arie aus dem Weihnachtsoratorium von Camille de Saint Saens. Dem in lateinischer Sprache gesungenen Werk liegen Texte des Alten und Neuen Testamentes, der Evangelien, Psalmen und der katholischen Weihnachtsliturgie zugrunde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren