1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Nach Überfall auf Joggerinnen muss 15-Jähriger in U-Haft

Kühbach

09.01.2016

Nach Überfall auf Joggerinnen muss 15-Jähriger in U-Haft

Ein 15-Jähriger soll bei Kühbach Joggerinnen überfallen haben.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolfoto)

Nachdem er drei Joggerinnen bei Kühbach angegriffen und sexuell belästigt haben soll, sitzt ein 15-jähriger Flüchtling nun in U-Haft. Für die Opfer war der Überfall ein Schock.

Der 15-Jährige Syrer, der am Freitagvormittag drei Joggerinnen in Kühbach (Landkreis Aichach-Friedberg) angegriffen haben soll, sitzt nun in Untersuchungshaft. Wie die Polizei mitteilte, besteht gegen den Jugendlichen der dringende Verdacht der versuchten schweren räuberischen Erpressung und der versuchten sexuellen Nötigung sowie schwerer räuberischer Erpressung und sexueller Nötigung. Der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg hat deswegen einen Haftbefehl erlassen.

15-Jähriger soll Joggerin aufgefordert haben: "Kiss, kiss"

Mit einem Stock und Geschrei hat am Freitagvormittag gegen 9.15 Uhr eine 50-jährige Kühbacherin versucht, sich den 15-jährigen Jugendlichen vom Leib zu halten. Der Jugendliche bedrohte sie und ihre 46-jährige Freundin laut Polizei beim Joggen in einem Waldstück bei Kühbach mit einem Brotmesser. Die beiden Frauen wehrten sich erfolgreich.

Kurze Zeit später bedrohte der 15-Jährige wohl im gleichen Waldstück eine 56-jährige Joggerin und berührte sie unsittlich. Mit großem Aufgebot und einem Hubschrauber suchte am Vormittag die Polizei nach dem Jugendlichen, einem unbegleiteten Flüchtling aus Syrien, und nahm ihn schließlich gegen Mittag an seiner derzeitigen Unterkunft im Gemeindebereich Schiltberg fest.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Schreck sitzt tief bei der 50-jährigen Kühbacherin. Zusammen mit ihrer Freundin war sie, wie so oft, morgens zum Joggen im Wald, als im Bereich der sogenannten Sieben-Wege-Kreuzung „ein junger Kerl“ hinter ihnen herlief. Auf einmal bedrohte er laut der Kühbacherin die beiden Frauen mit einem Messer, forderte zuerst „money“, also Geld, und dann „Handy“. Als er die Rucksäcke durchwühlt hatte und sah, dass die beiden Frauen nichts dabei hatten, wollte er „kiss, kiss“, also „küssen, küssen“.

Die 50-Jährige: „Ich bin wirklich aggressiv geworden und habe gebrüllt, dass er verschwinden soll.“ Das habe den Jugendlichen jedoch nicht beeindruckt. Im Gegenteil: Auch er sei immer lauter geworden. Reagiert hat der Jugendliche laut der Kühbacherin erst, als ihre Freundin aufs Bitten übergegangen sei. Da habe er eingelenkt und zugesagt, das Messer wegzulegen, wenn er einen Kuss bekomme.

Die 50-Jährige hatte sich inzwischen einen Stock als Waffe gegriffen und brüllte ihn wieder an. „Er ist nicht weggegangen, sondern stehen geblieben und hat gewartet, was ich mache.“ Als sie stolperte und hinfiel, erschrak scheinbar auch der Jugendliche. Er machte jedenfalls laut der Kühbacherin einen Schritt zurück und rannte dann davon. Vorher hatte er der 50-Jährigen noch die Mütze vom Kopf gerissen.

Wald bei Kühbach: 15-Jähriger fordert wohl Geld und Handy

Kurz darauf bedrohte der Jugendliche laut Bericht des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord im gleichen Waldstück eine 56-jährige Joggerin. Mit vorgehaltenem Messer forderte er Geld und Handy. Er stieß die Frau laut Polizei zu Boden und begrapschte sie im Intimbereich. Wie schon die beiden Frauen zuvor wehrte sich auch die 56-Jährige erfolgreich gegen den Übergriff. Sie lief davon. Alle drei Frauen blieben körperlich unverletzt.

Mit etlichen Funkstreifen und einem Polizeihubschrauber fahndete die Polizei nach dem Jugendlichen. Als Tatverdächtigen nahm sie gegen Mittag einen 15-jährigen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling fest. Die Personenbeschreibung der Frauen sowie die Zusammenarbeit der Behörden brachte die Polizei auf seine Spur. Der Jugendliche sei in der Vergangenheit wegen Aggressionsdelikten auch außerhalb des Regierungsbezirks auffällig geworden, teilte die Polizei mit. Gestern Morgen randalierte er dann offenbar in seiner Unterkunft und verschwand mit unbekanntem Ziel.

Kühbach: Hubschrauber sucht Wald ab

Den Polizeieinsatz im Raum Schiltberg hatte eine 44-Jährige miterlebt. Wie im Film habe die Polizei die Unterkunft umstellt und sei über die Zäune gesprungen. Vorher hatte sie schon die Polizeiwagen durch den Ort fahren sehen und beobachtet, wie der Hubschrauber systematisch den Wald abgesucht habe. Ein anderer Nachbar hatte beobachtet, wie dem Festgenommenen Handschellen angelegt und ein DNA-Abstrich genommen worden war. Enttäuscht ist die 44-Jährige, dass die Polizei die Bevölkerung nicht gewarnt habe, dass „in unserem Wald so ein Typ rumläuft“. Auch über das Ende des Polizeieinsatzes sei niemand informiert worden.

Der 44-Jährigen ist die Lust auf Joggen im Wald erst mal vergangen. Die 50-jährige Kühbacherin will auf alle Fälle einen Selbstverteidigungskurs machen. mit hhc

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.01.2016

Bemerkenswert, dass hier bereits über Psychologische Betreuung für den Täter und nicht von den Opfern gesprochen wird. Professionelle psychologische Betreuung ist ein begrenztes Gut, was in Anbetracht von über einer Million Flüchtlingen pro Jahr und vielen traumatischen Erlebnissen nicht mehr beliebig verteilt werden kann. Auch sollte hier m.E. erst an die vielen Opfer der Sex-Angriffe und nicht an die Täter gedacht werden.

.

Wenn mancher in Zuge der Flüchtlingskrise von Wohlstand teilen spricht, bedeutet das natürlich auch eine Reduzierung des medizinischen Standards für den einzelnen. In weiten Teilen der Welt gibt es für solche Täter keine psychosoziale Betreuung sondern irgendwas zwischen dunkles Loch, Blutgeld und Rache durch Angehörige.

.

Ich freue mich darüber, dass in diesem Fall offen berichtet wurde eine Diskussion überhaupt möglich ist. Vertuschung schützt in erster Linie die Täter wie es auch der aktuell Fall in Düsseldorf zeigt, wo ein Marokkaner die Polizei rief und so zur Befreiung einer 15-jährigen beigetragen hat. Die Täter? Sie ahnen es bereits und das kleine Männchen im Kopf winkt schon mit dem Mantel des Schweigens...

Permalink
10.01.2016

Es geht hier um einen 15 jährigen jungen Mann, wobei nicht zu erfahren ist, warum und unter welchen Umständen seine Flucht durchgeführt wurde. Dieser Junge war schon zuvor auffällig, aber es ist nicht bekannt, ob er eine professionelle psychische Betreuung bekam.

Verharmlosen sollten man den Vorfall auf keinen Fall, nur hier gehen die meisten Beiträge am Thema vorbei. Auch wenn es viele nicht kapieren, die Rechtsprechung muss gleich sein, insbesondere für Jugendliche unter 16 Jahren, egal welche Hautfarbe oder Nationalität.

Es ist äußerst bedenklich, denn wenn es deutscher Junge gewesen wäre, würde nach einem Bericht wohl kein Hahn danach krähen.

Nur weil es ein Flüchtling ist, der dazu erst 15 Jahre alt ist, ist bis auf wenige Ausnahmen hier keiner Bereit den Jungen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Wer weiß schon, was der Junge bis jetzt schon alles in seinen jungen Jahren erlebt hat, hat er überhaupt professionelle Hilfe in Deutschland erhalten?

Permalink
10.01.2016

Falsch!

Es geht hier primär um mehrere Frauen, die von einem Jugendlichen, der vorgibt, ein Flüchtling zu sein, überfallen, mit einem Messer bedroht und einem massiven Raubversuch mit sexueller Bedrängung ausgesetzt waren.

Und "auf den richtigen Weg" bedeutet für mich, Richtung Heimat!

Viele dieser "armen unbegleiteten Mniderjährigen" sind mit hier aufgewachsenen und sozialisierten Jugendlichen nicht zu vergleichen:

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article134823100/Polizei-kapituliert-vor-kriminellen-Fluechtlingskindern.html

Es ist mir gelinde gesagt, auch völlig wurscht, warum die so sind wie sie sind. Wir müssen nicht auch noch kriminelle Jugendliche importieren und therapieren, psychisch auffällige Jugendliche, die professionell betreut werden sollten, haben wir hierzulande schon genug, abgesehen davon, daß die begrenzen medizinischen Kapazitäten bei rechtschaffenen Menschen besser angelegt sind...

Permalink
10.01.2016

Es stellt sich hier die Frage, was sind rechtschaffene Menschen. Sind es besoffene Hooligans? Sind es besoffen Randalierer auf dem Oktoberfest, dies sich Maßkrügen auf den Kopf schlagen und den Tod eines anderen Menschen riskieren. Snd es junge Männer, welche bedenkenlos andere totprügeln?

Warum sprechen Sie von wir. Sie wollen doch nicht, dass jugendlichen Flüchtlingen geholfen wird.

Wo kämen wir denn hin, wenn es ungleiche Rechtssprechung in Deutschland gäbe? Es mag ja sein, dass Sie sich freuen, wenn noch weit mehr Jugendliche zu den IS-Kämpfern ziehen.

Es könnte durchaus sein, dass bei professioneller Betreuung des 15 jährigen Jungen es nicht zu diesem eklatanten Vorfall gekommen wäre.

Sie Sind weder Gott noch ein Richter, aber sie nehmen sich ohne genauere Kenntnisse heraus zu beurteilen wer rechtschaffen ist oder nicht. Gehts noch!

Permalink
10.01.2016

Was ist denn an "rechtschaffen" so schwer zu verstehen?

Dieses Attribut, Sie werdens nicht glauben, gestehe ich selbstverständlich auch Füchtlingen und Asylanten zu, sofern ihnen dieser Status zusteht, sie unsere Regeln und Lebensart (be)achten und sich bemühen, für ein eigenes Auskommen zu sorgen. Und jemand, der Joggerinnen ausraubt und sexuell nötigt, ist dies definitif nicht, ja, das nehme ich mir raus, zu beurteilen.

Wieso ungleiche Rechtssprechung? Der Bursche soll einen fairen Prozess bekommen, und wenn er verurteilt wird, darf sich gerne sein Herkunftsland um ihn kümmern. Keiner ist hier gezwungen, Straftaten zu begehen, und eine Unterscheidung zwischen Staatbürger und Ausländer halte ich für legitim und das normalste der Welt. Wir die Pflichten, die anderen die Rechte, das kanns nicht sein.

Haben Sie den verlinkten Artikel gelesen? Glauben sie, daß diese Klientel therapierbar ist? Abgesehen davon, wollen Sie jedem Asyl-Immigranten gleich noch prophylaktisch eine Verhaltenstherapie angedeihen lassen?

Wenn Sie der Meinung sind, Deutschland sollte Mutter Theresa für die ganze Welt sein, auch wenn es dabei zugrunde geht, dann ist das ihr gutes Recht.

Ich bin anderer Meinung.

Permalink
09.01.2016

Hier drehen offensichtlich einige durch. Der Junge kommt voraussichtlich für einige Zeit in die Psychiatrie oder in Jugendhaft. Hier wird so getan, als hätte es so etwas in Deutschland vorher noch nie gegeben.

Permalink
09.01.2016

Leider wieder ein Beitrag von mir zensiert !

Meinungsfreiheit - Artikel im Grundgesetz.

Permalink
09.01.2016

Ich wiederhole mich in manchen Dingen sehr gerne: es gibt in Deutschland nur eine äußerst eingeschränkte Meinungsfreiheit. Selbst die USA, die ich wirklich nicht als Vorbild betrachte, sind bei diesem Thema ein ganzes Stück weiter.

Permalink
10.01.2016

(edit/ Nub. 7.2/ Bitte bleiben Sie beim Thema)

Permalink
09.01.2016

Passt nicht so ganz zu dem Thema:

dieser Thread wird moderiert (habe ich in letzter Zeit öfters gelesen). Scheint wohl nur eine Umschreibung für zensiert zu sein, oder?

Permalink
09.01.2016

Nein. "Moderiert" bedeutet, dass wir - aus trauriger Erfahrung der Vergangenheit - bei diesem Thema darauf achten müssen, dass hier keine volksverhetzenden, kriminellen, oder zum Hass aufstachelnden Postings veröffentlicht werden. Was dagegen "Zensur" bedeutet, können Sie hier nachlesen: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18495/zensur

Permalink
09.01.2016

Frau Merkel, ist das noch Ihr Land !

Permalink
09.01.2016

Es wird immer offensichtlicher, dass in Anbetracht der demographisch extrem einseitigen Zuwanderung (ca. 70% Männer, davon wieder ein Großteil im Alter von 15 bis 40) ein Mangel an Frauen und sexuellen Möglichkeiten herrscht.

.

Selbst wenn die reine Anzahl der Flüchtlinge noch als akzeptabel erachtet, wird dieses Ungleichgewicht an jeden Tag größer. Wie schaffen wir das?

Permalink
09.01.2016

Pssssssssssssst ! Das dürfen Sie hier nicht sagen !

Ich bin schon mindestens 10x hier rausgeflogen, weil ich geschrieben habe, der Hormonspiegel wird zum Problem für deutsche Frauen.

Täglich kommen immer noch tausende nach Deutschland ! Wann reagiert die politische Elite endlich bevor es das Volk tut.

Familien JAAAAAAAAAAAA - Alleinstehende Männer NEINNNNNNNNNNNN, die sollen ihr Land zurückkämpfen, dann müssen nicht deutsche Soldaten dort den Kopf hinhalten.

Der deutsche Soldat ist in Afghanistan, in der Luft über Syrien und in Afrika, während die männliche Bevölkerung dieser Länder mit dem Smartphone spielt und in Deutschland Frauen belästigen

Permalink
10.01.2016

Sprechen Sie doch offen, dass für Sie jeder Flüchtling zuviel ist. Ihre Fantasie scheint wohl öfters durch zu brennen. Falls Sie es immer noch nicht begriffen haben, dort gibt es keine Gruppen, denen sich Flüchtlinge anschließen können.

Die Flüchtlinge dürfen dann einen hohen Preis bezahlen, wenn es um den Aufbau der Dörfer und Städte geht. So manche deutsche Firma wird sich dann am Unglück der ganzen Bevölkerung in Syrien eine goldene Nase verdienen.

Permalink
10.01.2016

Alles, was Sie hier schreiben, ist Unfug:

"dort gibt es keine Gruppen, denen sich Flüchtlinge anschließen können"

Gibt es jede Menge:

Die kurdischen Peschmerga, die "kurdischen Volksschutzeinheiten" (YPG), das "Erste nordamerikanische Expeditionskorps (1stNAEF) (primär westliche Ausländer), oder natürlich auch die reguläre syrische Armee.

Für die, denen diese Gruppierungen zu unislamisch sind, wären da noch die "Freie Syrische Armee", die "Al-Nusra-Front", die "syrische Al-Kaida". Und das sind noch nicht alle...

"Die Flüchtlinge dürfen dann einen hohen Preis bezahlen, wenn es um den Aufbau der Dörfer und Städte geht".

Und wer soll die Ihrer Meinung nach sonst aufbauen, zumal Sie sich hinterher auch noch echauffieren, daß dabei ja "so manche Deutsche Firma" "sich eine goldene Nase verdienen" könnte?

Permalink
10.01.2016

Das man Sie schon 10mal rausgeschmissen hat , habe ich auch "gute" Erfahrungen gemacht, obwohl ich nur kritisiert habe und niemanden beleidigt habe. Bin gespannt ob dieser Beitrag stehen bleibt: Mich wundert nur dass man auf einmal erlaubt zu kritisieren.

Permalink
08.01.2016

Nun ist man also auch auf dem vermeintlich sicheren Land auch nicht mehr sicher! So traurig es klingt, aber Alle soltten sich mit Abwehrmöglichkeiten (Selbstverteidigung, Abwehrspray etc.) befassebn. Täter müssen merken, dass auch für sie selbst Gefahr besteht - zu das zu Recht (Notwehr=Gegenmaßnahmen zur Abwehr eines gerade stattfindenden rechtswirigen Angriffs auf ein Rechtsgut wie Leib, Leben, Ehrezu ergreifen).

Im obrigen Artikel steht, dass alle 3 Frauen körperlich unverletzt blieben. Aber was ist mit den seelischen Schäden, wenn man im Intimbereich begrapscht wird???? Die Journalisten sollten mal Klartext reden (die Politiker ebenso), und nicht alles mit Standartphrasen beschreiben. Über die Täter macht man sich Gedanken, aber nicht um die Opfer!

Noch was zum Ausweisen. In der Praxis bringt Ausweisen nichts, wenn es nicht vollzogen wird! Diese Leute in Gewahrsam nehmen und sobald es ein Flieger voll ist, dahin zurück, woher sie kamen.

Permalink
08.01.2016

Genau diese Befürchtungen hatte ich vor Monaten schon mal gepostet, da sind einige böse über mich hergefallen und mich als Rassist beschimpft, leider ist es nun war geworden. Es passiert leider nicht viel mit diesen Straftätern, wie das neueste Urteil als Köln, 2 Taschendiebe Handy gestohlen, (vor kurzem eingereist) bekamen 1 Woche Arrest und es war nicht der 1. Diebstahl.

Permalink
08.01.2016

Herr, die Not ist groß!

Die ich rief, die Geister

werd ich nun nicht los.

(Goethe, Zauberlehrling)

Permalink
08.01.2016

In Syrien wird bald Frieden herrschen – denn die gestörten Typen werden bald alle unter dem Schutz von Frau Mutti Merkel stehen. Gibt es in Syrien eigentlich noch eine einzige Frau, die nicht vergewaltigt wurden? Die syrischen Frauen dort müssen in der Hölle leben.

Permalink
10.01.2016

Zynisch reagieren und den Verstand ausschalten.

Wo bleibt die Vernunft?

Meinen Sie tatsächlich, dass Ihr gestörtes Verhalten gegen Syrer bzw. Flüchtlingen die Integration fördert?

Deutlicher können Sie nicht ausdrücken wie sehr Sie ihren Hass gegen Flüchtlinge verbreiten wollen.

Permalink
08.01.2016

Frau Merkel - wie lassen Sie Ihre Bevölkerung im Stich !!!!!!!!!!

Permalink
08.01.2016

Vielleicht kommt der Artikel morgen auch im überregionalen Teil.

Dass man sich getraut überhaupt von Asylbewerber zu schreiben. ;-)

Permalink
08.01.2016

Ausweisen, auch wenn es ein Jugendlicher ist. So ein Gewaltpotenzial brauchen wir hier nicht.
Das soll er gefälligst in seinem Heimatland ausleben.

Was soll aus ihm werden, wenn er älter ist...muss er erst jemanden umbringen?

Und bitte keine Resozialisierungsmaßnahmen. Ich bin mit meinen Steuergeldern nicht bereit so einen Gewalttäter zu finanzieren mit ungewissem Ausgang auf Erfolg.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
IMG_1444.JPG
Bilderrätsel

Ludwig Rauchmeir aus Ecknach freut sich über 1000 Euro

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket