Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Neuer Hochbehälter in Hohenried kann gebaut werden

Petersdorf

09.12.2020

Neuer Hochbehälter in Hohenried kann gebaut werden

Hier, nur wenige Schritte von der Pfarrkirche St. Georg und Gregor in Hohenried entfernt, befindet sich der alte Hochbehälter der Gemeinde Petersdorf.
Bild: Stefanie Brand (Archivfoto)

Plus Petersdorf bekommt ein Mehrgenerationenmobil. Die Gemeinde übernimmt eine Bürgschaft für einen Kredit. Zudem ging es im Gemeinderat um den Hochbehälter in Hohenried.

Der Petersdorfer Gemeinderat hat im nicht öffentlichen Teil seiner Sitzung einstimmig einen Beschluss gefasst, der das Mehrgenerationenmobil des Vereins Ortszeit nun buchstäblich ins Rollen bringen soll. Der Trägerverein Ortszeit rief den bereits 2019 bewilligten Investitionszuschuss von 8000 Euro ab. Zudem übernimmt die Gemeinde Petersdorf eine Bürgschaft. Diese ist nötig, um einen Kredit aufzunehmen, um das Mehrgenerationenmobil anzuschaffen und in Betrieb zu nehmen.

Der Kredit hat eine Höhe von 75.000 Euro und soll der Zwischenfinanzierung des Projekts dienen. Das Fahrzeug, bei dem es sich um ein Elektrofahrzeug handelt, wurde bereits beauftragt und soll noch heuer geliefert werden. Anschließend erfolgen die Zulassung des Fahrzeugs, die Beantragung der Konzession sowie die Ausbildung der ehrenamtlichen Fahrer.

Petersdorf rechnet mit Fördergeldern für Mehrgenerationenmobil

Auch die Photovoltaikanlage auf der Garagendachfläche soll installiert und in Betrieb genommen werden. Refinanziert wird das Projekt durch diverse Förderungen - von der Regierung von Schwaben in Höhe von knapp 25.000 Euro, vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Höhe von gut 45.000 Euro und durch eine Autoprämie in Höhe von 5000 Euro.

Zudem ging es ein weiteres Mal um den Bau des neuen Hochbehälters in Hohenried. Bereits in der Sitzung im November hatten die Gemeinderäte von Petersdorf beschlossen, den Bau des neuen Hochbehälters anzustoßen. Sie entschieden sich damit für ein Mammutprojekt, das sich auf über 2,6 Millionen Euro belaufen wird. Die zwei Hochbehälter mit je 350 Kubikmeter Fassungsvermögen werden mit 1,5 Millionen Euro zu Buche schlagen. Rohrleitungsanbindungen, Hallenbau, Pumpwerk, Netzersatzanlage, Photovoltaikanlage sowie Grundstücksanschlüsse, Erschließung und Baunebenkosten kommen hinzu.

Baugenehmigung für neuen Hochbehälter in Hohenried erteilt

Was am Montagabend im Sitzungssaal in Petersdorf anstand, war da nur noch eine "formelle Geschichte", wie Petersdorfs Bürgermeister Dietrich Binder erklärte. Einstimmig beschlossen die Räte die Baugenehmigung für den Trinkwasserspeicher mit Drucksteigerungsanlage. Das Gebäude wird 16,5 auf 22 Meter groß werden und Platz für zwei Tanks bieten. Es wird ein flaches Satteldach bekommen und eine Firsthöhe von 9,35 Meter haben.

Auch der landschaftspflegerische Begleitplan wurde im Zuge des Bauantrags abgesegnet. Darin berücksichtigt wurde das Gebäude, das aktuell gebaut werden soll. Eine Erweiterung, die gedanklich durchgespielt wurde und theoretisch mögliche wäre, wurde in diesen Plänen nicht berücksichtigt.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren