1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Oberbayerischer Stamm ergänzt in Aichach den Schwäbischen

Kunst

13.10.2017

Oberbayerischer Stamm ergänzt in Aichach den Schwäbischen

Der böige Wind machte es Werner Plöckl, Vorsitzender des Kunstvereins Aichach, und Künstlerin Maria Maier schwer, die Skulptur zu verhüllen. Im Rahmen der Museumsnacht wird sie offiziell enthüllt werden.
Bild: Gerlinde Drexler

Ein weiteres Werk der Künstlerin Maria Maier wird als Auftakt der Museumsnacht am Samstag im Stadtgarten in Aichach enthüllt

Die Umrisse sind nur zu erahnen. Ein weißes Tuch verhüllt noch das neue Kunstwerk im Aichacher Stadtgarten. „Man sieht nichts, das ist der Clou“, freut sich Jakob Steinberger vom Kunstverein Aichach. Die Skulptur der in Amberg geborenen Künstlerin Maria Maier gehört zu ihrer Serie „Bayerische Stämme“ und wird im Rahmen der Museumsnacht am Samstag, 14. Oktober, offiziell enthüllt werden. Sie ergänzt die seit 2016 im öffentlichen Raum vom Kunstverein unter dem Motto „StadtRaumKunst“ präsentierten Metallskulpturen. Wie diese ist auch das neue Werk eine Schenkung von Hannes Meisinger.

Maiers Idee, mit sieben „Bäumen“ künstlerisch umgesetzt die jeweiligen Umrisslinien der bayerischen Regierungsbezirke zu repräsentieren, zeigte Maria Maier schon einmal bei einer Ausstellung des Kunstvereins im Kreisgut. Damals allerdings noch als handliche Holzskulpturen.

Der erste „Bayerische Stamm“ für Schwaben, eine etwa eine Tonne schwere blaue Metallskulptur, wurde 2002 in Aichach realisiert und steht im Stadtgarten. Der zweite „Bayerische Stamm“ für die Oberpfalz steht seit 2011 in Regensburg. Der dritte „Bayerische Stamm“ für Oberbayern steht jetzt in Sichtweite des Schwäbischen Stammes im Stadtgarten in Aichach. Eine Anspielung darauf, dass Aichach einmal oberbayerisch war und jetzt zum Regierungsbezirk Schwaben gehört.

Nach Ansicht von Werner Plöckl, Vorsitzender des Kunstvereins, und Steinberger stehen die beiden Skulpturen „sehr ideal“. Sie bilden zusammen mit der Metallskulptur „Tor 7°“ von Volker Bartsch ein Spannungsdreieck. Aus Sicht der Künstlerin ist der Standort ihres oberbayerischen Stammes „echt beeindruckend“. Die Enthüllung um 17 Uhr ist am Samstag der Auftakt zur Museumsnacht.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Pressefoto_WWW_quer_(C)_Andreas_Matthes_DRUCK.tif
Projekt

Wolle, Wiwi und Wawa suchen Wuwu

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen