1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. ÖDP in Inchenhofen arbeitet an eigener Liste

Kommunalwahl

05.07.2019

ÖDP in Inchenhofen arbeitet an eigener Liste

Maria Posch

Maria Posch sieht sich falsch zitiert und knüpft Einheitsliste an Bedingungen

Bei den Kommunalwahlen 2020 gibt es in der Gemeinde Inchenhofen voraussichtlich drei Listen. Maria Posch von der ÖDP hat am Donnerstag gegenüber den Aichacher Nachrichten bestätigt, dass ihre Partei vorhat, eine Liste aufzustellen. Weitere Listen gibt es voraussichtlich von CSU/Freien Wählern und vom Bürgerwillen ’84, dem Bürgermeister Karl Metzger angehört.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie am Donnerstag berichtet, plädieren CSU und Freie Wähler für eine Einheitsliste. Dazu verschickte CSU-Ortsvorsitzender Heinrich Schoder einen Offenen Brief an die Gemeinderäte des Bürgerwillen. In diesem Offenen Brief sieht Maria Posch sich allerdings von Schoder falsch zitiert. Sie habe nie gesagt, eine dritte Liste würde nur Wirklichkeit, wenn auch der Bürgerwille ’84 sich gegen eine gemeinsame Liste ausspreche. Schoder hatte weiter mit Bezug auf Posch geschrieben: „Von ihr wird eine gemeinsame Liste als die einzig wahre Alternative gesehen.“ So habe sie das nicht gesagt, betont Maria Posch.

Sie habe gegenüber Schoder gesagt, sie sei zu Gesprächen bereit, halte sich aber alle Möglichkeiten offen. Sie sei aber unter bestimmten Bedingungen gerne bereit, sich an einer Einheitsliste zu beteiligen. Schoder habe ihr zugesichert, ihr den Offenen Brief zukommen zu lassen, bevor er ihn verschickt. Das sei aber nicht geschehen. „Das ist sehr ungut, wie das gelaufen ist“, sagt Posch. „Jetzt, unter den gegebenen Umständen, halte ich eine Einheitsliste für sehr unrealistisch.“

Oberstes Ziel sei für die ÖDP eine bessere Kommunikation im Gemeinderat und in der Gemeinde. „Alle Vereine und Ortsteile sollen sich unabhängig von Parteien und Gruppierungen vertreten fühlen“, sagt Posch. Das sei jetzt nicht der Fall. Ein weiteres Ziel seien mehr junge Leute im Rat für zukunftsorientierte Themen. Eine Bedingung für eine Einheitsliste wäre deshalb, dass einige ältere Gemeinderäte Platz machen für junge Kandidaten. (bac, Foto: Jasmin Breidenbach)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren