Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Pater Bonifatius übersteht Covid-19 im Kloster in Sielenbach

Sielenbach

05.04.2020

Pater Bonifatius übersteht Covid-19 im Kloster in Sielenbach

Pater Bonifatius Heidel stand zuletzt wegen einer Corona-Infektion unter Quarantäne. Nun ist er genesen – bei der Segnung der Drive-in-Palmbüschel am Sonntag blieb er vorschriftsmäßig mindestens zwei Meter auf Abstand.
Bild: Alice Lauria

Plus Pater Bonifatius Heidel, Wallfahrtsseelsorger in Sielenbach, ist an Covid-19 erkrankt. Ihm machen dabei nicht nur die Symptome zu schaffen.

Pater Bonifatius Heidel hat das Coronavirus überstanden. Kurz bevor bayernweit die Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote erlassen wurden, hatte sich der Wallfahrtsseelsorger von Maria Birnbaum in Sielenbach angesteckt. Drei Tage nach der mutmaßlichen Ansteckung entwickelte der 37-Jährige erste Symptome.

Der Pater berichtet von starkem Husten und Atembeschwerden

Der Pater erzählt: „Das war schon ganz schön heftig.“ Er berichtet von starkem Husten, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Atembeschwerden. „Ich bekam nicht so gut Luft wie sonst“ und „war deutlich schneller außer Atem als gewöhnlich“, so der Pater. Nach einem Telefonat mit seinem Hausarzt bekam er die Möglichkeit, nach Praxisschluss vor der Praxis im Auto vorstellig zu werden, um einen Abstrich durch das Fahrzeugfenster machen zu können. Mit einem Rezept für Fiebersenker und Arzneien gegen Atemwegsbeschwerden wurde der Pater dann nach Hause geschickt mit der Auflage, bis zum Testergebnis jegliche Kontakte zu vermeiden.

Das Ergebnis erhielt Pater Bonifatius zwei Tage später. Es lautete „positiv“, und war verbunden mit der behördlichen Auflage, in heimischer Quarantäne zu verbleiben. Alle Kontakte, die der Seelsorger noch vor Ausbruch der ersten Symptome gehabt hatte, wurden ermittelt und die Personen benachrichtigt. „Soweit ich weiß, hat sich keiner bei mir angesteckt“, erzählt Pater Bonifatius erleichtert.

Das Gesundheitsamt verordnet ihm ein Symptom-Tagebuch

Das Gesundheitsamt hatte ihn angewiesen, während der Quarantäne ein Symptom-Tagebuch zu führen. Unerwartete Schwierigkeiten begegneten ihm beim Versuch, die verschriebenen Medikamente zu besorgen. Das fiebersenkende Mittel Ibuprofen war überall restlos ausverkauft. Der Pater musste schließlich auf eine Alternative umsteigen.

Doch was ging ihm durch den Kopf als er von der Infektion erfuhr? „Es war ein Wechselbad der Gefühle“, antwortet der Pater und ergänzt: „Einerseits war ich froh, dass ich es dann hinter mir habe, dann habe ich es durch und bin danach auch immun.“ Andererseits aber „auf die eigenen Räumlichkeiten beschränkt zu sein, ist auch nicht schön. Nicht rausgehen, spazieren oder Rad fahren können.“ Die Verpflegung des Patienten während der Quarantäne-Zeit übernahmen die anderen drei Patres, mit denen Bonifatius im Kloster neben Maria Birnbaum wohnt. „Ich wurde bekocht, und man stellte mir das Essen vor die Tür.“ Insgesamt 17 Tage verbrachte der Sielenbacher Pater in häuslicher Quarantäne bevor er vom Gesundheitsamt die Erlaubnis bekam, diese zu beenden.

Am Anfang geht nichts "außer schlafen und Netflix schauen"

Während der ersten Woche war der 37-Jährige tatsächlich gesundheitlich so angeschlagen, dass er „außer schlafen und Netflix schauen“ nicht viel machen konnte. Aber schon in der zweiten Woche ging es ihm so weit besser, dass er die Zeit auch mit Lesen und Musikhören verbringen konnte. Zur Aufmunterung sah er alte Folgen der TV-Sendung „Verstehen Sie Spaß?“. Und schließlich gab es noch „tierische“ Unterstützung. „Meine drei Katzen haben sich abgewechselt, auf mich aufzupassen“, sagt der mittlerweile vollständig genesene Pater schmunzelnd. Seine einzige Sorge war, ins Krankenhaus zu müssen. Das wollte er unbedingt vermeiden.

Seit Freitag hat er auch die Quarantäne überstanden. Pater Bonifatius genießt es nun besonders, im Sonnenschein wieder spazieren gehen zu können.

Worüber Pater Bonifatius nun besonders froh ist

Außerdem war ihm wichtig, an der Drive-in-Aktion zur Palmbüschel-Segnung dabei sein zu können. Froh ist der Geistliche auch noch aus einem anderen Grund: „Auch über Ostern nicht raus zu dürfen wäre für mich ganz schlimm gewesen.“

Alle aktuellen Nachrichten und Entwicklungen zur Corona-Pandemie lesen Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren