Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Paula wagt sich auf dünnes Eis

Eisregeltraining

24.01.2015

Paula wagt sich auf dünnes Eis

Johanna, Lea und Viktoria zeigen Paula Print, wie sie vom Eis robben muss, wenn es zu dünn ist, um sie zu tragen.
3 Bilder
Johanna, Lea und Viktoria zeigen Paula Print, wie sie vom Eis robben muss, wenn es zu dünn ist, um sie zu tragen.

Zeitungsente lernt mit vielen Kindern, wie sie sich auf zugefrorenen Seen verhalten soll. Rettungsschwimmer bringen ihnen in Affing bei, was im Notfall zu tun ist

Es macht Paula Print Spaß, auf einem zugefrorenen See oder Weiher zu schlittern. Gefährlich wird es aber, wenn die Eisschicht nicht dick genug ist und die Zeitungsente nicht trägt. Dann könnte Paula einbrechen. Bei einem Eisregeltraining des Kreisverbandes der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft ( DLRG) an der Grundschule Affing lernt Paula zusammen mit den Zweitklässlern, wie sie das verhindern kann.

Das Training findet in der Turnhalle der Schule statt und Paula ist schon gespannt, ob dort ein zugefrorener See aufgebaut ist. Sie hat sich schon extra warm angezogen, damit sie nicht frieren muss. Statt eines zugefrorenen Sees gibt es aber viele blaue Matten, die alle einen See symbolisieren sollen. Paula hüpft gleich ausgelassen auf die dickste der Matten. „Das ist doch ein gefrorener See, da musst du aufpassen“, ruft Johanna. Auch Viktoria warnt sie. „Ich höre das Eis schon knacken“, sagt Lea, und Paula schaut erschrocken um sich. Die drei Mädchen grinsen über das ganze Gesicht.

Als die Zeitungsente auf sie zuwatscheln will, schütteln sie aber den Kopf. Paula müsse robben, sagen die drei und zeigen auf ein Plakat neben der Matte. Darauf steht, dass es bei dieser Übung darum geht, das Gewicht auf dem Eis zu verteilen. Die AN-Ente soll sich also flach auf das Eis legen und dann auf den Rand zurobben. „Warte, wir helfen dir“, rufen die drei und robben über die Matte erst auf Paula zu und dann zusammen mit ihr wieder zurück an den Rand. Und weil das allen so viel Spaß macht, robben sie gleich noch mal zurück, auf die andere Seite der Matte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dann wird es Zeit, zur nächsten Station zu gehen. Hier geht es darum, Eiswasser zu fühlen. In Tiefkühlboxen ist etwas Wasser drin und die Kinder sollen die Arme bis zu den Ellenbogen 45 Sekunden lang ins eiskalte Wasser stecken. Paula schüttelt sich, weil es so kalt ist. Alex und Florian sind cool und tun so, als ob ihnen das gar nichts ausmachen würde. „Ich bin schon mal eingebrochen“, erzählt Alex. Der Weiher sei aber nicht tief gewesen und er sei einfach wieder rausgegangen. Es ist ganz schön schwierig, sich aus dem Eis wieder herauszuarbeiten, wenn das Wasser tiefer ist. Das merkt Paula an der nächsten Station. Drei Sprungkästen sind so zusammengeschoben, dass in der Mitte ein Loch ist. Hier sollen sich die Kinder hochstemmen und sich vorsichtig auf das Eis schieben und aus dem Loch herausarbeiten. Jonas und Marleen haben es schon geschafft und strahlen übers ganze Gesicht.

Paula sieht Marek und Tim zu. Die beiden Jungs lernen gerade, dass ein Stock oder ein Schal als Armverlängerung helfen kann, jemanden vom Eis zu ziehen. Ob das funktioniert, probieren die beiden natürlich sofort aus und ziehen sich mit dem Schal gegenseitig durch die Turnhalle. Paula watschelt hinterher und kommt dabei an einer Station vorbei, an der eine große silberne Folie auf dem Boden liegt. Neugierig bleibt die Zeitungsente stehen. Michael und Elia sind gerade dabei, Sophie in die Folie einzuwickeln. „Was macht ihr denn da“, fragt Paula. „Wir wickeln sie ein, damit sie wieder warm wird“, erklären ihr die Kinder.

Wärme sei ganz wichtig, wenn jemand ins Eis eingebrochen war, lernt die AN-Ente. Künftig wird sie vorsichtig sein, wenn sie wieder mal auf einer Eisfläche schlittern will, nimmt sich Paula vor.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren