Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Polizei warnt: Vorsicht Betrüger!

Aicach

16.03.2009

Polizei warnt: Vorsicht Betrüger!

"Helfen Sie meiner Familie wegen einer Operation" - "Meine Familie ist durch Hochwasser obdachlos geworden, bitte unterstützen Sie uns" - Mit Sätzen wie diesen appellieren organisierte Bettlergruppen an die Hilfsbereitschaft der Menschen, warnt die Polizei. Erfolg hatte mit dieser Masche laut Polizei ein 20-jähriger Rumäne an einer Haustüre in Oberbernbach.

Aichach (AN) - "Helfen Sie meiner Familie wegen einer Operation" - "Meine Familie ist durch Hochwasser obdachlos geworden, bitte unterstützen Sie uns" - Mit Sätzen wie diesen appellieren organisierte Bettlergruppen an die Hilfsbereitschaft der Menschen, warnt die Polizei. Erfolg hatte mit dieser Masche laut Polizei am Sonntag gegen 15.30 Uhr ein 20-jähriger Rumäne, der an einer Haustüre in Oberbernbach läutete und zunächst fünf Euro erhielt. Offenbar war ihm dies zu wenig. Nach einer weitergehenden Forderung wurde ihm ein zweistelliger Betrag ausgehändigt. Später dämmerte es dem Geschädigten, dass er womöglich einem Betrüger aufgesessen ist.

Pech für den jungen Mann war, dass ihn der Geschädigte am Abend gegen 19.20 Uhr am Aichacher Bahnhof in einen Zug in Richtung Ingolstadt einsteigen sah und die Polizei verständigte. Bei der anschließenden Fahndung wurde der 20-Jährige am Bahnhof Ingolstadt festgenommen. Er wurde nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Polizei Aichach weist darauf hin, dass es sich bei diesen Bettlern zum größten Teil um organisierte Gruppen handelt, die nur darauf aus sind, hilfswilligen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. In der Regel bestehen die angegebenen Notsituationen nicht und werden in betrügerischer Absicht dargestellt, so die Polizei. Im Zweifelsfall kann jederzeit die Polizei zur Klärung des Sachverhalts und Überprüfung der Bettler hinzugezogen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren