1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Porträt: Violetta Odenbachs Weg zur Deutschen Box-Elite

Aichach

11.09.2019

Porträt: Violetta Odenbachs Weg zur Deutschen Box-Elite

Copy%20of%20CM4A7456.tif
2 Bilder
Volle Konzentration: Beinahe täglich trainiert Violetta Odenbach vor wichtigen Wettkämpfen – häufig auch an der sogenannten „Birne“. Das Training zahlt sich aus – 2019 wurde die 14-Jährige Deutsche Meisterin.
Bild: Sebastian Richly

Obwohl das Boxen der Aichacherin im Blut liegt, zögert die 14-Jährige lange. Mittlerweile trainiert sie hart für den Erfolg. Wie sie mit dem Druck umgeht.

Eine kurze Täuschung mit links, dann rauscht die rechte Diagonale an – der Paradeschlag von Violetta Odenbach. Die 14-Jährige gehört in ihrer Altersklasse zu den besten Boxerinnen Deutschlands. Die Aichacherin holte sich in diesem Jahr neben der Bayerischen Meisterschaft auch den Titel bei den nationalen Wettkämpfen. Dabei wollte die Neuntklässlerin der Aichacher Realschule anfangs gar nicht in den Ring steigen.

„Ich hatte eigentlich keine Lust und auch etwas Angst. Trainieren war okay, aber ein Wettkampf kam erst einmal nicht in Frage.“ Mit fünf Jahren nahm sie Vater Wjatscheslaw erstmals mit ins Training. Mit elf Jahren kam dann relativ spät der erste Kampf. Der Vater erinnert sich: „Sie kam plötzlich an und wollte kämpfen von einem auf den anderen Tag.“ Bis sich der Erfolg einstellte, sollte es aber lange dauern. Die ersten acht Kämpfe verlor die Aichacherin allesamt. Aufgeben kam für die Nachwuchsboxerin aber nicht infrage: „Ich wollte unbedingt wissen, wie es sich anfühlt, zu gewinnen. Es war schon hart immer zu verlieren, aber ich habe einfach weitergemacht.“ Der Einsatz zahlte sich aus – bald kam der erste Sieg und 2019 platzte dann endgültig der Knoten. Odenbach steigerte sich von Kampf zu Kampf, holte den Südbayerischen und Bayerischen Titel und war schließlich auch bei der Deutschen Meisterschaft nicht zu schlagen.

Copy%20of%20CM4A9908.tif
28 Bilder
Sportporträts: Die Sportskanonen 2019 in Bildern
Bild: Sebastian Richly

Boxen: Für die Deutsche Meisterschaft steht täglich Training auf dem Programm

Für ihr großes Ziel musste die Nachwuchsboxerin aber einiges opfern. Denn in den Wochen vor den Meisterschaften stand täglich Training auf dem Programm. Krafttraining, Konditionseinheiten und Sparring wechselten sich ab. In der Früh ging es zum Joggen, anschließend stand Schattenboxen auf dem Programm. Am Abend ging es dann an den Sandsack und in den Ring. „Das war schon hart. Es ist schwer, sich zu motivieren, aber ich habe es einfach durchgezogen. Die anderen trainieren auch und deshalb musst du vollen Einsatz zeigen, um ganz oben zu stehen.“ Vater Wjatscheslaw hatte aber stets die Trainingsbelastung im Auge: „Auf den ersten Blick war es viel, aber wir haben die Einheiten bewusst gesteuert. Du kannst nicht alles machen vor so einem Wettkampf. Wir hatten einen klaren taktischen Plan und den hat sie super umgesetzt.“ Vor allem dank ihrer Beinarbeit ließ sie ihren Konkurrentinnen kaum eine Chance. Alle drei Kämpfe gewann sie deutlich nach Punkten. Der Papa ist deshalb umso stolzer: „Das hat sie supergemacht. Sie hat sich stetig verbessert. Sowohl die physische als auch die psychische Belastung sind bei so einem Turnier ungemein hoch.“ Der erfahrene Boxer kennt die große Stärke seiner Tochter: „Sie hat den unbedingten Siegeswillen. Den findet man nicht sehr oft. Sie gibt alles und überrollt so manche Gegnerin.“ Fit ist seine Tochter, doch in manchen Bereich stößt auch der Trainer an seine Grenzen: „Sie ist sehr sensibel. Schwierig wird es, wenn sie eine Gegnerin zu gut kennt. Dann tut sie sich schwer, richtig zuzuschlagen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Vorbereitung auf einen Kampf beherrscht Violetta Odenbach aber schon wie ein Profi. Zum Aufwärmen braucht die 14-Jährige Musik: „Meistens Deutschrap. Es muss mich aufputschen.“ Ein Ritual darf niemals fehlen: „Ich mache mich immer mit meiner Glückskette warm. Die habe ich von Verwandten aus Russland. Die muss immer dabei sein.“ Im Kampf muss Odenbach das Schmuckstück freilich ablegen. Von großer Show vor den Kämpfen wie bei den Profis hält die Aichacherin dagegen nichts. „Ich schaue mir keine Boxkämpfe im Fernsehen an. Lieber sehe ich bei den Amateurturnieren zu. Da geht es nur um den Kampf und ich kenne die meisten. Auch wenn wir uns ins Gesicht schlagen, sind wir Boxer eine eingeschworene Gemeinschaft.“

So wie Familie Odenbach. Neben Vater Wjatscheslaw ist auch Violettas ältere Schwester Carolina meist bei den Turnieren dabei. Die 18-Jährige hat ebenfalls schon viele Titel gewonnen und springt auch mal als Trainerin ihrer kleinen Schwester ein. Carolina Odenbach: „Wenn unser Vater als Kampfrichter im Einsatz ist, helfe ich aus, auch wenn Violetta das nicht so mag.“ Während der Rundepausen (eine Minute) bleibt aber ohnehin nicht viel Zeit, sich darüber aufzuregen. Violetta Odenbach: „Ich schnaufe durch und versuche, die Anweisungen umzusetzen.“ Für die 14-Jährige ist es aber nicht immer einfach, wenn der Vater auch der Coach ist: „Manchmal nervt es schon, weil er so streng ist. Aber wenn ich ehrlich bin, wäre ich sonst vielleicht nicht so oft im Training und nicht so erfolgreich.“

Sportporträt: Das plant Violetta Odenbach für 2020

Dass der Erfolg bei den nationalen Titelkämpfen kein Zufall war, bestätigte Violetta Odenbach wenige Wochen später bei einem internationalen Turnier, das sie gewann. Überhaupt möchte die Realschülerin im kommenden Jahr vermehrt an internationalen Turnieren teilnehmen. Mittlerweile steht sie im erweiterten Kader der Jugend-Nationalmannschaft. „Das ist sehr ungewöhnlich, zumal sie ja ab Januar erst in diese nächsthöhere Altersklasse vorrückt“, erklärte Wjatscheslaw Odenbach.

Die Gegnerinnen werden dann besser sein und deutlich mehr Erfahrung haben als die Paarstädterin. Dennoch sind die Bayerische Meisterschaft und die Qualifikation für die Deutsche das erklärte Ziel. Wenn alles optimal läuft, könnte es sogar für die Europameisterschaft reichen.

Zum Boxen kam die Neuntklässlerin durch ihre Schwester Carolina (rechts).
Bild: Sebastian Richly
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren