Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Rätsel um Kommunion-Foto ist gelöst

Geschichte

19.04.2013

Rätsel um Kommunion-Foto ist gelöst

Viktoria Schöller (83) hat auf einem alten Kommunionfoto in den Aichacher Nachrichten ihre Mutter Viktoria Bobinger entdeckt. Das zeigt sie in ihrer Stube ihren Enkeln (von links) Kilian (11), Klara (9) und Emmeran (4) Schöller. Die drei sind ganz fasziniert von dem alten Bild und wollen mehr von ihrer Oma darüber wissen.
2 Bilder
Viktoria Schöller (83) hat auf einem alten Kommunionfoto in den Aichacher Nachrichten ihre Mutter Viktoria Bobinger entdeckt. Das zeigt sie in ihrer Stube ihren Enkeln (von links) Kilian (11), Klara (9) und Emmeran (4) Schöller. Die drei sind ganz fasziniert von dem alten Bild und wollen mehr von ihrer Oma darüber wissen.
Bild: Christian Kirstges

AN-Leserin Viktoria Schöller aus Motzenhofen hat ihre Mutter auf einem historischen Bild in der Zeitung entdeckt. Sie erzählt, wie es damals war.

Woher stammt dieses Foto? Wo und wann wurde es aufgenommen? Erkennt jemand den Pfarrer und eines der Kinder? Diese Fragen hatten wir zu einem Bild gestellt, das wir kürzlich abdruckten und jahrelang in der Redaktion lag, bis wir es dem Aichacher Stadtarchiv überließen. Mehrere Leser haben sich daraufhin gemeldet, darunter auch Viktoria Schöller aus Motzenhofen. Als sie die Zeitung aufschlug, kam ihr auf dem Bild jemand bekannt vor. Beim genaueren Betrachten entdeckte die 83-Jährige dann ihre Mutter.

Das Rätsel ist somit gelöst. Aufgenommen wurde das Foto am 26. April 1908 vor der Kirche in Hollenbach, wie eine Urkunde zu dem Ereignis zeigt. Unterschrieben hat Pfarrer Walz, der die Kinder zur Kommunion führte. „Damals war man dabei in der sechsten Klasse“, erzählt Viktoria Schöller. „Jeden Tag, sonntags sogar zweimal, sind die Leute in die Kirche gegangen.“ Mit zwölf Jahren ist ihre Mutter Viktoria Bobinger nach der Schule direkt in den landwirtschaftlichen Betrieb ihrer Eltern gekommen, auch das war damals so üblich, ohne Berufsausbildung direkt daheim zu arbeiten. Vier Geschwister und vier Kinder hatte sie, mit ihrem Mann betrieb sie eine Schmiede und selbst ein landwirtschaftliches Anwesen in Motzenhofen. Das führte Viktoria Schöller mit ihrem Mann weiter und übergab es 1992 an ihren Sohn. Bis auf ihn sind ihre übrigen fünf Kinder nicht in der Landwirtschaft tätig, auch er führt den Hof mit seiner Frau als Nebenerwerb.

Die restliche Zeit fährt er eine Schrotmühle zu anderen Betrieben. In Motzenhofen leben die beiden zusammen mit ihren drei Kindern und Viktoria Schöller. Sie kümmern sich um 50 Zuchtsäue, 30 Hühner und eine Katze.

Das Foto, das im Stadtmuseum liegt, soll nicht das einzige Zeugnis dieser Kommunion bleiben. Die 83-Jährige will dem Stadtarchivar ein Geschenk machen und ihm die Urkunde überlassen. Auch ihm wird sie die ein oder andere Geschichte zu dieser Zeit erzählen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren