Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Raiba legt beim Kreditgeschäft um zehn Millionen zu

Bilanz

27.05.2015

Raiba legt beim Kreditgeschäft um zehn Millionen zu

Generalversammlung bei der Raiffeisenbank Adelzhausen/Sielenbach: (von links) Vorstandsvorsitzender Franz Schmaus, Peter Ferner (Genossenschaftsverband), Vorstand Günter Hahn und Aufsichtsrat Josef Pfaffenzeller.
Bild: Raiba

Genossenschaft Adelzhausen-Sielenbach steigert 2014 Ausleihungen um über 13 Prozent

Auch die Raiffeisenbank Adelzhausen/ Sielenbach wächst – wie alle Genossenschaften im Kreis – im Zinstal. Vor allem im Kreditgeschäft legt die vergleichsweise kleine Bank kräftig zu. Die Vorstände zeigten sich laut einer Mitteilung bei der Generalversammlung in der Turnhalle in Adelzhausen mit der Entwicklung und der Ertragslage in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zufrieden. Der historisch niedrige Zins, vor allem aber die schon jetzt stark übertriebene Regulierungswut setze der Bankenlandschaft extrem zu, hieß es in der Versammlung. Auf eine Erleichterung sei nicht zu hoffen. Trotzdem gingen die Geschäfte (noch) gut. Das Prinzip des genossenschaftlichen Geschäftsmodelles sei der Garant für ein beständiges und gesundes Wachstum des Kreditinstituts.

Direktor Franz Schmaus zeigte sich in seinem Geschäftsbericht mit dem Ergebnis des Jahres 2014, insbesondere mit der weiterhin sehr positiven Entwicklung im Kredit- und Verbundgeschäft, sehr zufrieden. Er vermeldete für 2014 ein Wachstum der Bilanzsumme von 4,5 Prozent auf rund 123 Millionen- in Euro. Damit liege die Bank einmal mehr über dem Durchschnitt aller 281 Genossenschaftsbanken in Bayern, die eine Steigerung von 3,5 Prozent auswiesen. Um rund zehn Millionen Euro legte das Kreditgeschäft zu. Das bedeutet einen Zuwachs um 13,4 Prozent auf knapp 84 Millionen Euro. Dem niedrigen Zinsniveau zum Trotz stiegen auch die Kundeneinlagen um über vier Millionen Euro auf rund 97 Millionen Euro. Mit den bei Verbundpartnern angelegten Geldern wird insgesamt ein Vermögen von rund 160 Millionen Euro verwaltet.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet. Volle Zustimmung fand auch die Gewinnverwendung und die Ausschüttung einer Dividende auf die Geschäftsanteile (maximal 880 Euro) von fünf Prozent – maximal also 44 Euro. Die Dividende wird aus einem Bilanzgewinn von 144000 Euro gezahlt.

Vorstand Günter Hahn zeigte sich auch mit der Entwicklung des Warengeschäftes, das Mitte 2013 in die VR AgrarCenter Wittelsbacher Land GmbH eingebracht wurde, zufrieden. Mit einem Umsatz von 14,1 Millionen Euro sei das Jahr 2014 erfolg- und ertragreich abgeschlossen worden. Zum 1. Januar 2015 hat nun auch die Raiffeisenbank Aresing-Gerolsbach das Warengeschäft an die bestehende GmbH abgegeben (wir berichteten). Mit dem Beginn der Erweiterungsarbeiten am Hauptsitz in Wollomoos (Markt Altomünster) sei in den nächsten Wochen zu rechnen.

Im vergangenen Jahr wurden 17500 Euro an Kindergärten, Schulen und Vereine im Geschäftsgebiet übergeben.

Aufsichtsratsvorsitzender Xaver Mayr berichtete über die Tätigkeit des Aufsichtsrates und über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung. Aus dem Aufsichtsrat schieden Michael Lutz und Josef Pfaffenzeller aus. Beide wurden einstimmig wiedergewählt.

Die Bankgruppenreise führte kürzlich 34 Kunden nach Andalusien. Seit 1989 bietet die Bank nun mindestens einmal jährlich eine Reise an. Der fleißigste Teilnehmer, Josef Tradt, konnte heuer Jubiläum feiern und wurde von den Vorständen zur 25. Reise mit einem Geschenk bedacht.

Josef Pfaffenzeller ist seit 25 Jahren Aufsichtsrat der Bank und wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Verbandes bedacht. Peter Ferner vom Genossenschaftsverband Bayern hielt die Laudatio und brachte seine Gedanken über das Ehrenamt ein. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren