1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Rentner wirft aus Ärger Stein auf Auto

Aichach-Friedberg

12.07.2018

Rentner wirft aus Ärger Stein auf Auto

Ein Rentner ist im Landkreis Aichach-Friedberg rabiat gegen einen Autofahrer vorgegangen. Am Amtsgericht Aichach wurde er nun verurteilt.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein junger Mann führt Freunden seinen neuen Mercedes mit Auspuffanlage vor. Sehr zum Ärger eines Anwohners. Dieser stand nun in Aichach vor Gericht.

Er hatte das Auto noch nicht lange. Unmittelbar vor einer Geburtstagsfeier bei einem Kumpel führte er den Mercedes AMG C 43, Neuwert ab circa 60000 Euro, mit Auspuffanlage seinen Freunden vor. Der heute 24-jährige Fahrer machte mit ihnen eine Spritztour durch die kleine Gemeinde im nördlichen Landkreis. Die Auspuffklappen waren offen, um die Lautstärke zu erhöhen – Musik in den Ohren der vier jungen Insassen. Nicht aber in den Ohren eines heute 68-jährigen Anwohners, der gerade seinen Müll hinausbrachte. Ihn regten der Krach und das in seinen Augen völlig überhöhte Tempo des Wagens in der Tempo-30-Zone gewaltig auf.

Darüber, was dann passierte, gehen die Schilderungen im Saal des Aichacher Amtsgerichts weit auseinander. Der Rentner findet sich dort auf der Anklagebank wieder, nachdem er Einspruch gegen einen Strafbefehl über eine Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 60 Euro (9000 Euro) eingelegt hat. Staatsanwalt Michael Rauh wirft ihm vor, an einem Abend im Juli vergangenen Jahres einen 20 Zentimeter großen Stein in der Form eines Faustkeils auf das Auto geworfen zu haben, um den Fahrer zu maßregeln. Der Angeklagte habe in Kauf genommen, dass Leib und Leben der Insassen gefährdet würden. Nur durch Zufall habe der Stein die Insassen nicht verletzt.

Dass er sich über das Auto aufregte, bestreitet der Angeklagte nicht. Wohl aber den Steinwurf. So etwas sei „eine total verantwortungslose Sache“, sagt der 68-Jährige: „Wieso soll ich einen Stein werfen? Vor allem, wenn sich jemand ganz normal im Straßenverkehr bewegt“, sagt er. Doch normal war der Autofahrer nach Ansicht des Rentners offenbar nicht unterwegs. „Arg scharf vorbeigefahren“ sei er, sagt der Angeklagte. Das Auto sei „nicht zu überhören“ gewesen. „Mit Vollgas“ sei der Fahrer den Berg hinaufgerast, ungefähr 60 statt der erlaubten 30 Stundenkilometer schnell.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als das Auto oben am Berg stehen blieb, lief der Rentner hinterher. Erst deutet er an, er habe sicher gehen wollen, dass die Insassen dort nicht in ein Haus einsteigen wollten. Als Richter Walter Hell ihn trocken darauf hinweist, dass Einbrecher meist nicht so auffällig laut unterwegs sind, gibt der Angeklagte zu, dass er die Autoinsassen zur Rede stellen wollte. Vorher schnappte er sich noch einen Axtstiel und nahm ihn mit: „Weil ich ein vorsichtiger Mensch bin.“ Dann sei es zum Wortgefecht gekommen.

Vor Gericht wird schnell klar, warum der Autofahrer tatsächlich anhielt: Die Motorhaube und die Windschutzscheibe seines Wagens waren kaputt. Einem Gutachter zufolge betrug der Schaden 4000 Euro. Plötzlich habe er einen Schlag gehört und einen „Riesenstein“ auf sein Auto bekommen, erzählt der junge Fahrer. Woher der Stein kam, habe er nicht gesehen. Aber den stinksauren Anwohner auf seinem Grundstück. Schneller als erlaubt sei er nicht gewesen, beteuert er auf Nachfrage des Richters – eine Aussage, deren Wahrheitsgehalt im Prozess offen bleibt. Im Schreck fuhr der 24-Jährige weiter und hielt erst knapp 60 Meter entfernt an.

Dort kam es zum direkten Aufeinandertreffen des Anwohners mit den Insassen. Einer von ihnen filmte mit dem Handy mit. Dreimal wird das kurze Video im Gericht gezeigt: Zu sehen ist der Angeklagte mit seinem Stecken in der Hand, wie er sich über das Tempo des Autofahrers aufregt und ihn beschimpft. Mit mindestens 90 Sachen sei er den Berg hochgebrettert. Als der Fahrer auf sein beschädigtes Auto zeigt und den Anwohner fragt: „Hat’s das gebraucht?“, schreit dieser zurück: „Freilich muss das sein.“

Spätestens hier ist der Fall für den Richter klar – zumal sich auf dem Stein Lackabrieb von dem Mercedes fand. Der Schaden stammt also eindeutig von dem Stein. „Und der fliegt nicht von selbst“, so der Richter. Weitere Personen seien nach Aussagen der Zeugen und des Angeklagten nicht in der Nähe gewesen.

Verteidiger Thilo Kapfer plädiert dennoch auf Freispruch. Er habe „erhebliche Zweifel“ an der Schuld seines Mandanten. Die Distanz zwischen diesem und dem Auto hätte einen „sehr beherzten Wurf“ erfordert. Falls das Gericht seinen Mandanten aber doch verurteile, bitte er um eine niedrigere Geldstrafe, als im Strafbefehl vorgesehen.

Staatsanwalt Rauh sieht die Vorwürfe bestätigt. Der Anwohner habe sich als Sheriff aufgeführt und nicht einsehen wollen, dass er nicht für Recht und Ordnung sorgen könne. „Ein Auto, das man auf laut stellen kann, ist nicht nett, aber auch nichts Schlimmes“, so Rauh.

Der Richter verurteilt den nicht vorbestraften Angeklagten wegen vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 150 Euro à 30 Tagessätzen, also halb so viel wie im Strafbefehl. „Nach meiner Überzeugung waren Sie es, der den Stein geworfen hat“, sagt er zu dem Rentner. „Sie wollten andere disziplinieren.“ Es gebe in einem Rechtsstaat viele legale Methoden, um Ärger loszuwerden. Die Methode des Angeklagten sei „Selbstjustiz, die wir nicht haben wollen“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_5060(1).JPG
Aktion

Gesund ist das Motto der Paarkunst

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen