Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Sanierung der Grundschule in Baar angestoßen

Beschluss

27.01.2019

Sanierung der Grundschule in Baar angestoßen

Im heutigen Baarer Schulgebäude steckt rechts das Schulhaus von 1912/13 mit jeweils vier Fenstern pro Stockwerk. Nun soll es saniert werden. Archiv
Bild: Erwin Reichart

Gemeinderat beauftragt Architektenbüro mit der Planung. Förderbescheid soll im Frühjahr auf dem Tisch liegen

Einstimmig fassten die Gemeinderäte Baars am Donnerstagabend den Beschluss, das Architekturbüro Hartmann und Thümmel mit den Planungen der Sanierung der Grundschule Baar zu beauftragen. Damit bleibt das Projekt in den Händen derer, die sich bereits ausführlich mit der Baarer Grundschule befasst haben.

Im Dezember 2017 erklärte Cornelia Thümmel den Ratsmitgliedern, was in der Grundschule Baar in puncto Sanierung zu leisten wäre und was brandschutztechnisch dringend nachzuholen wäre. Um den Rettungsweg für die Kinder im Falle eines Brandes sicherzustellen, steht seitdem ein kleines Gerüst vor der Schule. Mit dem Wissen im Gepäck, dass das Architektenduo neue Fenster, eine neue Heizung, einen Sonnenschutz und die Dämmung der Geschossdecke über dem zweiten Obergeschoss empfiehlt, lotete Baars Bürgermeister Leonhard Kandler die Optionen einer möglichen Förderung aus. Laut einer Pressemitteilung des CSU-Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko im Juli 2018 solle sich die Förderung auf 462000 Euro belaufen.

Peter Fesenmeir vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pöttmes erklärte in der Sitzung: „Der offizielle Bescheid soll voraussichtlich im Frühjahr eingehen.“ Bis dahin wollen die Baarer alles unter Dach und Fach haben, was bedeutet, dass sie dem Rat der Architekten Thümmel und Hartmann folgen und planungstechnisch alles vorbereiten, was ohnehin nicht förderfähig wäre. Direkt nach dem Bescheid kann dann die Ausschreibung erfolgen, für die die Baarer den Gewerken sicherlich ein Jahr Zeit geben müssen, um vernünftige Preise zu erhalten. Die Eingabepläne sollen in den nächsten zwei Monaten fertiggestellt werden. Der langfristige Plan sieht vor, in den Sommerferien 2020/2021 die Haupt-Umbaumaßnahme umzusetzen.

Mit der Beauftragung des Architektenduos für die weiteren Planungen wurde auch klar, was in den nächsten Sitzungen auf der Agenda steht: Die Detailplanung für das, was genau in der Schule gemacht werden soll. Kandler ergänzte: „Wir dürfen auch den Antrag des Musikvereins nicht vergessen.“ Dieser hatte damals – als die Anfangsgespräche über eine mögliche Sanierung der Schule stattgefunden hatten – beantragt, einen Übungsraum direkt an der Schule mit anzudocken oder eben dort einen Übungsraum zu erhalten.

Das Gerüst, das aktuell den Rettungsweg für die Kinder der Baarer Schule sicherstellt, wird bis zur finalen Maßnahme dort stehen bleiben. Das entschieden die Räte ebenfalls einstimmig.

Überlegt wurde zwischenzeitlich, ob es wirtschaftlicher wäre, selbst ein Gerüst anzuschaffen, um die jährlichen Mietkosten von 2500 Euro einzusparen. Doch die Angebote, die dazu eingegangen waren, seien wirtschaftlich nicht interessant, wie es hieß. Die weitere Nutzung des Gerüsts wäre unklar und auch, ob überhaupt die Erlaubnis vorliege, ein Gerüst in Eigenregie aufzubauen, war fraglich. So beließ der Gemeinderat letztlich alles beim Alten.

Gemeinderat I Die Gemeinderäte entschieden sich dafür, alle Planungen für die Sanierung der Baarer Grundschule anzustoßen. Liegt der Förderbescheid wie angekündigt im Frühjahr vor, könnte 2020 die Hauptbaumaßnahme folgen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren