1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Sanierung der Sanierung gelingt

Pfarrei

08.12.2018

Sanierung der Sanierung gelingt

Copy%20of%20IMG_7777.tif
2 Bilder
Der Eingang für die Gläubigen ist noch nicht ganz fertig.

Petersdorf feiert die renovierte Kirche St. Nikolaus am Sonntag mit einem Pontifikalamt. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten aber noch nicht

Hohen Besuch erwartet Petersdorf am zweiten Adventsonntag. In der Filialkirche St. Nikolaus wird Weihbischof Florian Wörner ein Pontifikalamt zelebrieren. Danach steht ein Sektempfang im Pfarrheim in Alsmoos auf dem Programm. Zwei Gründe gibt es dafür: Dieses Gotteshaus ist dem heiligen Nikolaus geweiht, daher steht in diesen Tagen die Feier des Patroziniums an. Was noch wichtiger ist: Die Sanierungsarbeiten sind nun nahezu beendet.

Komplett zum Abschluss gebracht werden konnte das Projekt aber noch nicht. Damit ist nun im kommenden Frühjahr zu rechnen. „Es liegt noch an den Treppenstufen“, erläutert Kirchenpfleger Christoph Reiner die Situation. Es ist derzeit zu kalt für einen Fachmann, um diese Arbeiten erledigen zu können. Außerdem wird an der Tür im Westen ein zweiter Eingang geschaffen, der barrierefrei gestaltet wird. Reiner betont: „Josef Koppold hat uns da sehr geholfen.“ Der Behindertenbeauftragte des Landkreises Aichach-Friedberg ist darauf bedacht, dass Mitmenschen mit Handicaps möglichst wenig Einschränkungen hinnehmen müssen.

Große Bauprojekte sorgen nicht selten für Ärger, weil die tatsächlichen Kosten bisweilen weit über dem Ansatz liegen. In Petersdorf kann davon keine Rede sein, vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Christoph Reiner berichtete davon, dass man zunächst alles in allem mit 570000 Euro kalkulierte: „Bis jetzt haben wir 330000 Euro ausgezahlt. Wir werden am Ende unter 400000 Euro liegen.“ Aufgrund dieser Entwicklung kann die Kirchenverwaltung nun den barrierefreien Zugang verwirklichen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An der Filialkirche wurden umfangreiche Maßnahmen vorgenommen. Dazu muss man bis ins Jahr 2000 zurückgehen, also bis zur letzten Renovierung, die damals, wie man heute weiß, nicht fachmännisch durchgeführt wurde. Nun wurden die morschen Stellen am Dachstuhl behoben. Das erwies sich als wesentlich schwieriger als zunächst gedacht.

Dann zeigte sich, dass die Standsicherheit der Kirche nicht mehr gewährleistet war. Es wurde ein Gutachten angefertigt, und im Jahr 2017 ging es so richtig los mit den Arbeiten. Seither wurde Reiner wiederholt klar: „Es ist sehr schwierig, die verschiedenen Gewerke aufeinander abzustimmen.“ Auf dem Kirchturm wurde die Richtung der Glockenbewegung verändert; zuerst bewegten die sich von Ost nach West und jetzt von Norden nach Süden. Der Turm wurde stabilisiert, lediglich die Läutrichtung musste geändert werden. Das hatte deutlich weniger Kosten zur Folge als zunächst erwartet worden war.

Viele weitere Aufgaben waren zu erledigen, beispielsweise ein neuer Anstrich im Inneren der Kirche. Vor einigen Wochen mussten alle Gläubigen, die einen Gottesdienst mitfeiern wollten, beim Ein- wie beim Ausgang den Weg durch die Sakristei wählen. Damals stand keine Alternative zur Verfügung, weil der gewohnte Eingang hinten umgestaltet wurde. Nun dürfen die Petersdorfer darauf hoffen, dass sie ihre Kirche, die eine lange Geschichte aufweist, in den nächsten Jahren uneingeschränkt zu Gebeten und zum Feiern von Gottesdiensten nutzen können.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%205H6A1598.tif
Prozess

Plus Tödlicher Unfall bei Pöttmes: Fahrer muss in Haft

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket