Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Schiltberger stirbt bei Rodelunfall: Bleibt die Ursache ungeklärt?

Kreis Aichach-Friedberg

15.07.2020

Schiltberger stirbt bei Rodelunfall: Bleibt die Ursache ungeklärt?

Ein Helfer zieht den Schlitten nach oben, mit dem ein junger Mann aus Schiltberg auf einer Rodelbahn in Tirol verunglückt ist.
Bild: Zoom.Tirol

Plus Unerwartet starb ein 20-jähriger Schiltberger im Januar in Tirol bei einem Rodelunfall. Ein Ermittlungsverfahren wurde nicht eingeleitet.

Die Ursache für den Rodelunfall, bei dem Mitte Januar ein junger Schiltberger in Tirol ums Leben kam, bleibt wohl für immer ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck teilte auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass infolge des Unfalls kein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde, da es keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden gegeben habe.

Tödlicher Rodelunfall: 20-Jähriger aus Schiltberg prallt gegen Baum

Wie die Landespolizeidirektion Tirol damals berichtete, hatte der 20-Jährige mit Arbeitskollegen einen Ausflug nach Achenkirch unternommen. Sie liehen sich Rodel aus und fuhren mit der Christlum-Bahn auf den Berg. Von oben rodelten sie mehrmals die ausgeschilderte und präparierte Rodelbahn bergab. Bei der vierten Abfahrt kam der 20-Jährige laut damaligen Angaben der Polizei in einer leichten Linkskurve über den talseitigen Rand der Bahn hinaus und prallte nach wenigen Metern gegen einen Baum.

Die Kollegen leisteten Erste Hilfe: Sie brachten den Mann auf die Rodelbahn zurück und begannen, ihn zu reanimieren. Doch sowohl sie als auch der Notarzt blieben erfolglos. Der Mann starb. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck teilte nun mit Verweis auf die Polizei mit, dass die Ursache für den tragischen Unfall nach wie vor unbekannt sei.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren