Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Schüler notieren in Aichach parkende Autos

Aichach

28.03.2015

Schüler notieren in Aichach parkende Autos

Für das Parkraumkonzept haben Schüler in der Stadt Aichach ermittelt, wo wie lange geparkt wird. Das gefällt nicht jedem.
Bild: Katja Röderer (Symbolbild)

Ein Leser ist erbost: In Aichach notieren Schüler auf mehreren Parkplätzen Autonummern und Uhrzeiten der parkenden Wagen. Was dahinter steckt. 

Jugendliche, die Autonummern notieren, bemerkte ein Leser kürzlich auf einem Parkplatz in Aichach. Als er sie darauf ansprach, erfuhr er, dass die Schüler des Deutschherren-Gymnasiums in Aichach im Auftrag der Stadt Daten erheben. Eine Auskunft, die unseren Leser, der namentlich nicht genannt werden möchte, erboste. „Als Bürger finde ich es unmöglich, dass die Autonummer und die Uhrzeit aufgeschrieben wird, und ich vorher nichts davon erfahre. Das ist unterirdisch“, sagt er.

Warum das so gehandhabt wurde, erklärt auf Anfrage Martina Illgner, Leiterin des Aichacher Bauamts. Es handelte sich um eine Vorerhebung für das Parkraumkonzept, das die Stadt erstellen will. „Wir haben die Aktion nicht angekündigt, um keine verfälschten Ergebnisse zu bekommen“, sagt Illgner. Die Fragestellung für die Schüler war: Wie lange wird wo geparkt? Lediglich, um das festzustellen, wurden Autonummern notiert. Man wollte ermitteln, wie lange auf welchem Parkplatz verweilt wird und wo Potenzial genutzt werden kann. Illgner betont, dass mit den Daten weder die Parkzeit überwacht, noch der Halter ermittelt werde. Und schon gar nicht würden Bewegungsprofile erstellt. Die Daten würden nach der Auswertung nicht weiter verwendet, versichert sie. „Anschließend werden sie natürlich vernichtet.“ Es handle sich um eine wissenschaftliche Erhebung, bei solchen habe schon öfter das Gymnasium geholfen, so Illgner.

Am Deutschherren-Gymnasium hat Alfred Hammer, Mitarbeiter im Direktorat, die Aktion betreut. Die Erhebung haben Schüler freiwillig und mit Einverständnis der Eltern an zwei halben Tagen – einmal unter der Woche, einmal am Samstag – gemacht, berichtet er. Wegen der Aktion erhielt auch er zwei empörte Anrufe von Bürgern. (nsi, bac)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren