Newsticker

Coronavirus: Mehr als 120.000 Infizierte in den USA - über 10.000 Tote in Italien
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. So funktioniert der Fahrdienst in Baar

Baar

26.01.2020

So funktioniert der Fahrdienst in Baar

Seit Jahresbeginn fahren elf Ehrenamtliche ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Bürger mit einem Auto zu Terminen oder zum Einkaufen.
Bild: Jan Woitas/dpa (Symbolfoto)

Seit Jahresbeginn fahren elf Ehrenamtliche ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Bürger mit einem Auto zu Terminen oder zum Einkaufen.

Seit dem 1. Januar steht das Organisationsteam des Sozialen Fahrdienstes in der Gemeinde Baar in den Startlöchern. Es ist bereit, die Bürger im Ort, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, auf ehrenamtlicher Basis von A nach B zu fahren. Etwa ein halbes Jahr hat es gedauert, bis die Idee, die Florian Ruisinger aufgebracht hat, umgesetzt war. Nun gibt es fünf Personen, die abwechselnd Telefondienst haben und elf Fahrer, die sich dazu bereit erklärt haben, den Fahrdienst ehrenamtlich zu übernehmen. Mit tatkräftiger Unterstützung von Elke Seitle, die sich von der Verwaltungsgemeinschaft Pöttmes aus um die rechtlichen Rahmenbedingungen in Form von Versicherungen und um das Diensttelefon des Fahrdienstes gekümmert hat, konnte die Idee nun starten.

Das Prinzip des Fahrdienstes ist einfach: Wer zum Arzt, zur Apotheke, zur Fußpflege, zur Krankengymnastik muss, die Leistungen von Friseur, Gärtner, Friedhof, Post, Bank, Landratsamt, Rathaus oder Verwaltungsgemeinschaft in Anspruch nehmen muss und dies wegen einer körperlichen Einschränkung nicht aus eigener Kraft bewerkstelligen kann, kann sich an den Sozialen Fahrdienst wenden. Unter der Mobilfunknummer 0151/ 53810078 ist das Organisationsteam werktags zwischen 17 und 18 Uhr erreichbar. Gefahren wird werktags zwischen 8 und 17 Uhr.

Fahrdienst in Baar: Anmeldungen zwei Tage im Voraus

Wer den Fahrdienst nutzen möchte, muss die Fahrt spätestens zwei Tage vorher anmelden. Dann haben die Organisatoren Florian Ruisinger, Marianne Ziegler, Erika Kostroun, Renate Königsdörfer und Josefine Tabloner Zeit, um einen Fahrer zu finden und die Fahrt offiziell bei der Gemeinde anzumelden. „Die Anmeldung ist aus versicherungstechnischen Gründen nötig“, erklärt Marianne Ziegler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In einer Sitzung des Gemeinderats im Oktober 2019 hatten die Räte bereits beschlossen, dass die Gemeinde die Kosten für die Versicherung übernimmt. In der Sitzung am Donnerstagabend beschlossen sie darüber hinaus, im Falle eines Unfalls den etwaigen Selbstbehalt der Versicherung in Höhe von 150 Euro zu tragen. Für diejenigen, die den Fahrdienst nutzen, fallen lediglich ein Unkostenbeitrag von 25 Cent pro gefahrenen Kilometer sowie die Kosten für etwaige Parkgebühren an. Diese Gebühren sind direkt und in bar an den Ehrenamtlichen zu bezahlen, denn diese Gebühren decken dessen Unkosten.

Renate Königsdörfer, Florian Ruisinger und Marianne Ziegler (von links) gehören zum Organisationsteam des Sozialen Fahrdienstes. Sie koordinieren seit 1. Januar die Fahrten für Baarer, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.
Bild: Stefanie Brand

So kamen die Baarer auf die Idee mit dem Fahrdienst

Die Idee zum Sozialen Fahrdienst für Baar kennt Florian Ruisinger aus Thierhaupten und Todtenweis. er wollte sie gerne auch für Baar adaptiert. Da es weder Post noch Bank im Ort gibt und die Einkaufsmöglichkeiten rar sind, soll der Soziale Fahrdienst all jenen eine Hilfestellung bieten, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Nach Thierhaupten und Meitingen und von dort aus weiter nach Augsburg oder Donauwörth gibt es zwar die Möglichkeit, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Nach Schrobenhausen oder Rain ist es hingegen nahezu unmöglich. Eben diesen Radius, bis 30 Kilometer rund um die Gemeinde Baar herum, bedient der Soziale Fahrdienst.

Marianne Ziegler vom Orga-Team betont: „Wir sind kein Taxi-Unternehmen“. Deswegen ist es den Engagierten so wichtig, dass diejenige den Dienst nutzen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und die Leistungen außerhalb des Orts wahrnehmen müssen. Eben diesen Personen möchte der Fahrdienst bestmöglichen Service bieten, was auch bedeutet: Beim Arzt wird gewartet und beim Einkaufen ist auch eine Hilfestellung möglich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren