Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. So können sich Kinder gegen Übergriffe wehren

Prävention

11.12.2019

So können sich Kinder gegen Übergriffe wehren

Was tun, wenn sich ein Auto mit Unbekannten nähert, die Kinder zum Fahrzeug locken und dann überfallartig versuchen, diese ins Fahrzeug zu zerren? Das übten die Kinder in Rehling.
Bild: Josef Abt

Beim Sicherheitstag in der Rehlinger Grundschule gibt es für die Buben und Mädchen Tipps und Tricks für den Ernstfall

Fast täglich wird in den Medien von Kindesentführungen und Sexualdelikten berichtet. Wie kann man Kinder davor schützen? An der Grundschule Rehling fand nun schon zum zweiten Mal ein sogenannter Sicherheitstag statt. In der Schulturnhalle lernten die Kinder, wie sie Übergriffe abwehren können.

Das Sicherheitstraining übernahmen acht Aktive vom örtlichen Twin Taekwondo Center unter Leitung von Yelda Güven, Meisterin und Trägerin des II. Dan. Schulleiterin Sabine Weiß hieß sie willkommen. Beginnend mit der ersten Klasse gab es dann für alle Jahrgangsstufen eine spezielle Sportstunde. Nach einer kleinen Einführung und Demonstrationen lernten die Kinder, wie sie sich im Notfall richtig verhalten und sich mit kleinen Tricks verteidigen können.

„Die Kleinen müssen sensibilisiert werden und die Scheu ablegen“, betonte Yelda Güven. Die Kleinen müssten überzeugt werden, dass sie im Notfall keine Angst haben müssen. Wichtig war es, die Fragen der Kinder zu beantworten wie „Wer ist eine Vertrauensperson?“ oder „Darf ich mich einem Fremden so ohne Weiteres nähern?“

An den Aktiven aus der Selbstverteidigungsgruppe durften die Kinder Abwehrverhalten praktisch anwenden, zum Beispiel Schlagen oder das Losreißen, wenn der Angreifer einen festhält. Besprochen wurde, wie sich die Kinder verhalten sollen, wenn sie verfolgt werden, wo sie sich in Sicherheit bringen können und vieles mehr.

Richtig rabiat wehrten sich die Buben und Mädchen gegen einen Angreifer, der sie wegtragen wollte: Die erwachsenen „Testpersonen“ ließen manchmal schmerzhafte Gegenwehr über sich ergehen. Schrilles Schreien, an den Haaren und Ohren Ziehen, wildes Treten mit den Füßen: All dies machten die Kinder bravourös mit.

Wie sich die Kinder auch schnell vom Schulranzen befreien können, wenn sie daran festgehalten werden, wurde anschaulich demonstriert. Schulleiterin Weiß sprach in dem Zusammenhang die oft falschen Halteschlaufen an den Schulranzen an. Besonders ein Brust-Querspanngurt könne bei einer solchen Gefahr von den Kindern nicht gelöst werden. Abschließend wurde im Freien nachgespielt, was zu tun ist, wenn ein Unbekannter versucht, ein Kind ins Auto zu locken oder unter Mithilfe weiterer Täter ins Auto zu zerren.

Alles in allem erlebten die Kinder eine aufregende Sportstunde, nach der sie die ein oder andere Scheu verloren haben, sich im Fall des Falles zu wehren. (at)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren