Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Soldatenverein geht mit jungem Vorsitzenden in die Zukunft

Jahreshauptversammlung

24.04.2015

Soldatenverein geht mit jungem Vorsitzenden in die Zukunft

Der neue Vorstand der Krieger- und Reservistenkameradschaft: (von links) Erwin Eberle, Patrick Euba, Robert Müller, Xaver Kunz, Rosi Christl, Christian Christl, Thomas Frohnwieser, Mario Grimm und Kreisvorsitzender Hans Härtl, Erster Bürgermeister Karl Metzger.
Bild: Claudia Mokosch

Die Krieger- und Reservistenkameradschaft Inchenhofen hat gewählt.

Nach dem Tod von Erich Frömel im Winter stand die Krieger- und Reservistenkameradschaft Inchenhofen zunächst ohne Vorsitzenden da. Doch in enger Zusammenarbeit sichteten die restlichen Vorstandsmitglieder alle Unterlagen und beriefen nun eine Versammlung ein, bei der auch Neuwahlen auf dem Programm standen.

Für den momentanen Kreisvorsitzenden Hans Härtl und Bürgermeister Karl Metzger, die die Neuwahlen leiteten, war es erfreulich zu sehen, dass genug Ehrenamtliche gefunden wurden, um den Vorstand weiter zu besetzen und somit das Fortbestehen des Vereins zu sichern. Mit Thomas Frohnwieser übernimmt ein junges Mitglied die Leitung des Vereins. In Zeiten, in denen viele Soldatenvereine um Nachwuchs kämpfen, werteten die Wahlleiter Hans Härtl und Karl Metzger dies als erfreulich. Unterstützt wird Thomas Frohnwieser vom Zweiten Vorsitzenden Mario Grimm. Mit Schriftführer Patrick Euba, Schatzmeisterin Rosi Christl und dem Reservistenbetreuer Robert Müller sowie Christian Christl bleiben diese Posten in bewährten Händen. Beisitzer sind Erwin Eberle und Xaver Kunz. Meinrad Hundseder übernimmt zusammen mit Erich Pulver weiter die Kassenprüfung. „Eifer und Gewissenhaftigkeit“ hätten die lange Zeit des Vorsitzenden Erich Frömel geprägt, hoben beide Ehrengäste in ihren Grußworten hervor. Doch nun sei es Zeit, in die Zukunft zu blicken und den neuen Vorstand der Krieger- und Reservistenkameradschaft zu unterstützen, einen „nicht unbedeutenden Ortsverein im Kreis“, wie Härtl sagte.

Müller und Euba berichteten über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr, in dem die Kameradschaft ihr 140-jähriges Bestehen feierte. Frohnwieser sprach allen fleißigen Helfern, Böllerschützen und Fahnenträgern seinen Dank aus und bat weiterhin um Unterstützung. Erfreulich war für ihn die Zusammenarbeit aller Vorstandsmitglieder und der Familie Frömel im vergangenen Jahr. Nachdem Alexander Frömel, Leonhard Dunau und Martin Dirrhammer bei der Verlosung gewonnen hatten, wurde das Programm für das kommende Vereinsjahr vorgestellt.

Dabei wurden die Termine für die Schießveranstaltung und die Wallfahrten genannt und auf die Einsätze beim Bruderschaftsfest, zu Leonhardi und am Volkstrauertag verwiesen. Nachdem noch einige Wünsche gehört wurden, endete die Jahreshauptversammlung mit einem gemütlichen Beisammensein. (cmoie

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren