Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Sparen an Steckern und Heizungen

Energie

14.11.2017

Sparen an Steckern und Heizungen

Was kann der Landkreis dazu beitragen, Energie zu sparen?
Bild: Jens Wolf/dpa

Weltklimakonferenz in Bonn und Regionale Klimakonferenz in Augsburg: Ein Mittel gegen die Erderwärmung heißt dort: Energiesparen. Welches Potenzial steckt im Landkreis?

Seit 40 Jahren flimmern die Leuchtstoffröhren an der Decke der Aichacher Vierfachturnhalle. Sie allein verbrauchen im Jahr etwa 90000 Kilowattstunden. „Das ist zu viel“, sagt Walter Schenkl. Die alten Röhren sollen deshalb durch neue LED-Lampen mit einer sogenannten Präsenzsteuerung ersetzt werden.

Walter Schenkl ist beim Landratsamt Aichach-Friedberg Sachgebietsleiter für Gebäudewirtschaft und erklärt: „Die neuen Leuchten können erkennen, ob eine Klasse Unterricht hat, ob die Halle nur gereinigt wird oder sogar leer ist. Und passen dann ihr Licht an. Und die LEDs sind viel sparsamer. So wollen wir pro Jahr 60000 Kilowattstunden weniger verbrauchen“, sagt Schenkl.

Ums Energiesparen ging es auch bei der Weltklimakonferenz in Bonn und der Regionalen Klimaschutzkonferenz in Augsburg. Denn egal, wie viel Strom und Wärme durch erneuerbare Energiequellen produziert wird: Am Sparen kommt trotzdem keiner vorbei. Im Landkreis gibt es verschiedene Ansätze, mit diesem Thema umzugehen.

Bei der Fachstelle für Klimaschutz setzt sich Charlotte Martin-Stadler für dieses Thema ein. Sie will die Bürger im Umgang mit Strom und Wärme sensibilisieren. Sie sagt: „Man sieht die Energie, die wir verbrauchen, nicht. Unsere Aufgabe ist es, Leuten zu helfen, die Energie wieder sichtbar zu machen. Und dann den Verbrauch zu bewerten.“

Die Fachstelle ist Ansprechpartner für Bürger, Kommunen, Unternehmen und Schulen. Für Privatpersonen bietet sie eine Reihe von Projekten an, zum Beispiel den Thermografie-Spaziergang. Die Bürger können dabei ausgewählte Häuser mit einer Wärmebildkamera betrachten. Die Kamera zeigt ihnen an, wo und wie viel Wärme die Häuser verlieren.

Auch einen Energiemesskoffer verleiht die Fachstelle. Darin sind verschiedene Geräte, mit denen man den Energieverbrauch an Kühlschrank und Co. zu Hause messen kann.

Nicht nur für Privatpersonen ist Energiesparen ein wichtiges Thema. Die Energiereferentin Nina Reitsam von der Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) sagt: „Unternehmen können profitieren, wenn sie Energie einsparen. Die Strompreise mit Steuern und Abgaben werden teurer und steigen stetig. Energiesparen hilft also auch, Kosten zu senken.“ Gerade für Unternehmen im internationalen Wettbewerb ist es wichtig, den Stromverbrauch niedrig zu halten. „Denn sie können steigende Energiekosten in der Regel nicht auf ihre Produkte umlegen“, erklärt Nina Reitsam.

Der IHK geht es aber um mehr, als finanzielle Anreize zu schaffen. Sie will die Unternehmen im Landkreis auch zum Strom- und Wärmeverbrauch beraten. In Aichach hat die IHK bereits das Unternehmen Julius Zorn und das Norma Logistikzentrum bei Energiefragen begleitet.

Energiereferentin Nina Reitsam ergänzt zudem: „Aufklärungsarbeit ist ein weiterer Aspekt.“ Dazu bietet die IHK Veranstaltungen an. Demnächst organisiert sie zum Beispiel einen Informationsabend für Unternehmer zu Energie- und Ressourceneffizienz. Er findet am Donnerstag, 23. November, um 18 Uhr im Landratsamt Aichach-Friedberg statt.

Charlotte Martin-Stadler von der Fachstelle für Klimaschutz betont: „Energiesparen fängt zuerst im Kleinen an.“ Doch es gibt bereits zahlreiche Projekte im Landkreis, die auf größerer Ebene etwas verändern wollen. Rainer Hurler ist beim Landratsamt Sachgebietsleiter im Bereich Hochbau und kennt einige davon. „Der Erweiterungsbau an der Realschule Aichach ist so ein Beispiel. Er wird generalsaniert und dazu energetisch modernisiert. Er bekommt dann beispielsweise eine neue Fassade und neue Decken.“ Mit dieser Modernisierung können die neuen LED-Leuchten in der Aichacher Vierfachturnhalle wahrscheinlich nicht mithalten. Trotzdem sind sie ein kleiner Teil im großen Ganzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren