Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Spenden-Aktion für Inghauser Alm hat bereits mehr als 200 Unterstützer

Hollenbach-Igenhausen

19.12.2020

Spenden-Aktion für Inghauser Alm hat bereits mehr als 200 Unterstützer

Die Sportgaststätte auf der Inghauser Alm braucht eine neue Lüftungsanlage. Die Vereine haben sich etwas einfallen lassen.

Der FC Igenhausen und die Schwarzlachtaler Schützen starten ein Projekt für eine Lüftungsanlage in der Gaststätte. Was dahinter steckt und woher die Idee kommt.

Kaum Einnahmen, dafür laufende Kosten – auch für viele Vereine wird es in der Corona-Pandemie eng. So geht es auch dem FC Igenhausen und den Schwarzlachtaler Schützen, die sich gemeinsam um die Sportgaststätte auf der Inghauser Alm kümmern. Größte Baustelle ist die neue Lüftungsanlage, die dringend her muss. Weil aber wegen Corona kein Geld da ist, haben sich die Verantwortlichen eine besondere Aktion einfallen lassen. Über ein sogenanntes Crowdfunding-Projekt soll die Anschaffung finanziert werden. Im Internet werden für das Projekt Spenden gesammelt.

Wie dringend die neue Lüftungsanlage gebraucht wird, erklärt FCI-Vorsitzender Markus Kastner: „Die Anlage war schon im alten Sportheim integriert und macht ihre Arbeit nicht mehr. Nicht nur in den Gasträumen merken die Gäste, wenn gekocht wurde, auch ich den Umkleiden der Fußballer und am Schießstand riecht es nach Essen“, so Kastner, der hinzufügt: „Das Problem gibt es schon länger. Mit einer neuen Lüftungsanlage schaffen wir wieder einen Wohlfühlbereich“. Unter anderem wurden die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des FC Igenhausen abgesagt. Zusammen mit den fehlenden Einnahmen von der Weihnachtsfeier kann der Verein die rund 6.000 Euro teure Anlage nicht finanzieren.

Jetzt soll mit dem Projekt „Viele schaffen mehr“ von der Volksbanken-Raiffeisenbank Ostallgäu die Allgemeinheit helfen. Jeder kann dort einen Betrag spenden. Für jeden Betrag über fünf Euro legt die Bank nochmals zehn Euro obendrauf. Noch bis zum 16. Januar läuft die Aktion, die am 19. Oktober gestartet ist. Dabei setzten Kastner und Co. nicht die volle Summe an: „Wir wollten, dass das Projekt erfolgreich ist. Wenn wir das Ziel nicht erreicht hätten, wären die Beiträge wieder an die Spender zurückgeflossen“, so der FCI-Vorsitzende. Aktuell haben schon mehr als 200 Personen das Projekt unterstützt.

Inghauser Alm: Was mit dem restlichen Geld gekauft wird

Die angestrebten 5.000 Euro sind bereits geschafft. Kastner: „Bis jetzt ist es ganz gut gelaufen, allerdings gibt es noch einige, die davon nichts mitbekommen haben. Das liegt daran, dass aufgrund der Corona-Pandemie keine Veranstaltungen auf der Alm stattfinden können.“ Die Idee haben die Igenhausener übrigens vom BC Aichach, wie Kastner erklärt. Der BCA hatte von Juli bis Oktober ein eigenes Crowdfunding-Projekt, ebenfalls über die VR-Bank Ostallgäu gestartet. Damals kamen insgesamt fast 6500 Euro für den Bau eines Brunnens zur nachhaltigen und ressourcenschonenden Bewässerung des Hauptplatzes an der Schrobenhausener Straße zusammen. 185 Unterstützer fand das Projekt.

FCI-Vorsitzender Markus Kastner, der bei den Fußballern des BC Aichach Jugendleiter ist, hofft, dass sich auch für die neue Lüftungsanlage in Igenhausen genügend Unterstützer finden. „Es wäre so schön, wenn die nächsten möglichen Vereinsveranstaltungen wieder in sauberer Luft abgehalten werden könnten.“ Sollten übrigens mehr als die 6.000 Euro zusammenkommen, wäre das auch nicht schlimm, wie Kastner erklärt. Dann werde das Geld in einen neuen Herd investiert: „Die Backröhre ist kaputt, wir müssen uns ohnehin einen neuen anschaffen. Deshalb hoffen wir noch auf weitere spenden.“

Hier können Sie zum Neubau der Abluftanlage beitragen. Die Vereinsvorsitzenden nehmen aber auch Spenden persönlich an.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren