Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Staatsstraße Pöttmes–Kühnhausen wird frühestens 2019 ausgebaut

Gemeinderat II

10.11.2017

Staatsstraße Pöttmes–Kühnhausen wird frühestens 2019 ausgebaut

Grundstücksverhandlungen aufwendiger als erwartet. Was auf weiteren Staatsstraßen in der Gemeinde geplant ist

An und auf den Staatsstraßen im Gemeindegebiet Pöttmes ist einiges zu tun. Welche Bauarbeiten geplant sind und wo es wie schnell vorangeht, teilte Bürgermeister Franz Schindele im Marktgemeinderat mit. Er berief sich auf Aussagen des Staatlichen Bauamts:

Ursprünglich war der Ausbau der Staatsstraße 2045 zwischen Kühnhausen und Pöttmes erst für das Jahr 2025 vorgesehen. Doch dann zog das Staatliche Bauamt das Projekt vor, weil der Markt Pöttmes einen Geh- und Radweg entlang der Staatsstraße errichten will.

Der Weg soll der Lückenschluss für die lang ersehnte direkte Verbindung zwischen Pöttmes und Baar sein. Aber jetzt geht es doch nicht ganz so schnell wie erhofft. 2018 werden noch keine Bauarbeiten stattfinden, kündigte Schindele an. Angedacht sei nun eine Verwirklichung im Jahr 2019.

Angesichts von 25 beteiligten Grundbesitzern sei für die Grundstücksverhandlungen mehr Zeit nötig. Das Staatliche Bauamt werde die Verhandlungen führen. Danach werde sich zeigen, ob möglicherweise ein Planfeststellungsverfahren erforderlich sei.

Wenn die Staatsstraße zwischen Pöttmes und Kühnhausen ausgebaut ist, soll die Ortsdurchfahrt in Reicherstein an die Reihe kommen. Das werde wohl 2020/2021 der Fall sein, schätzte Schindele.

Das Staatliche Bauamt wird im nächsten Jahr die Vorplanung für den Ausbau der unfallträchtigen Strecke in Angriff nehmen. Das ergab kürzlich ein Treffen des Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko sowie der Bürgermeister von Petersdorf, Pöttmes und Baar im Staatlichen Bauamt Augsburg (wir berichteten).

Sie sei nicht vergessen, betonte der Bürgermeister. Der Trassenverlauf sei bereits erarbeitet. Allerdings handle es sich um „eine sehr große Maßnahme“, für die erst die nötigen Gelder verfügbar sein müssten. Die Straße befindet sich in der Dringlichkeitsstufe 1.

Die Straße soll in den nächsten drei Jahren eine Deckensanierung erhalten.

Hier soll 2018 eine Deckensanierung erfolgen. Dann sollen laut Schindele auch die Querungshilfe in Richtung Kläranlage erstellt und der Wendehammer saniert und ausgebaut werden. (nsi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren