Newsticker

Bundestag beschließt längeren Lohnersatz für Eltern
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Stimmungsvolles Adventssingen in Pöttmes

Veranstaltung

16.12.2019

Stimmungsvolles Adventssingen in Pöttmes

Aufgrund des starken Windes gab es heuer keine offenen Feuerstellen amPöttmeser Marktplatz. Umso dichter scharten sich die Besucher um dieWurst-und Glühweinstände.
7 Bilder
Aufgrund des starken Windes gab es heuer keine offenen Feuerstellen amPöttmeser Marktplatz. Umso dichter scharten sich die Besucher um dieWurst-und Glühweinstände.
Bild: Vicky Jeanty

Plus In Pöttmes ist ein abwechslungsreiches weihnachtliches Programm am Marktplatz und im Kultursaal geboten. Wegen des Windes müssen die Besucher auf etwas verzichten.

Wenn die Rathausfenster bunt bemalt sind, wenn die mit Glöckchen geschmückte Pferdekutsche die Kinder durch den Markt zieht, wenn die Bratwurst brutzelt und die Jagd- und Alphörner ertönen, dann stimmt auch Pöttmes sich auf Weihnachten ein. Am Wochenende standen der Marktplatz und der Kultursaal im Rathaus beim Adventssingen ganz im Zeichen des anstehenden Festes.

Besucher scharen sich vor Glühwein- und Essensständen

Vom Winde verweht waren heuer die Feuerstellen am Pöttmeser Marktplatz. Man habe Funkenflug befürchtet, erklärte Marktentwicklungsreferent Hans Steiger. Entsprechend scharten sich die Besucher vor den Glühwein- und Essensständen, die allerlei deftige oder süße Köstlichkeiten anboten.

Auch die Baarer Alphornbläser und die Pöttmeser Jagdhornbläser trotzten den heftigen Winden und beschallten den Marktplatz mit ihren stimmungsvoll-sonoren Klängen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vorschulkinder treten als Waldtiere auf

Im Kultursaal ging es auf andere Weise beschaulich zu. Dort mimten die Vorschulkinder des Kindergartens Spatzennest in einem kleinen Theaterstück diverse Waldtiere, die sich im weihnachtlichen Stress rund um das passende Geschenk abmühten und prompt die falsche Wahl trafen. Da kam der neugierige Dachs gerade recht: Am Ende hielt jeder genau das Präsent in Händen, wovon er insgeheim geträumt hatte. Dafür gab es viel Applaus und als Belohnung ein weihnachtliches Zuckerl.

Herbert Pukas feiert 50. Geburtstag des Orchesters musikalisch

Viel Applaus gebührte auch Herbert Pukas, der den 50. Geburtstag seines Orchesters mit der Akkordeonformation bespielte. Das international gefärbte Repertoire war anspruchsvoll und gab den Profis an den Instrumenten die Gelegenheit, ihr Können klanggewaltig und klangvoll unter Beweis zu stellen.

Die Sängerin, Schauspielerin und Eventmanagerin Sabine Nötzel moderierte die Veranstaltung und unterlegte sie mit Gesangseinlagen. Gemeinsam mit Kulturreferentin Ludwiga Baronin Herman rezitierte sie besinnliche Texte verschiedener Autoren.

Bläser, Sänger, Flammentänzerinnen

Auch der Sonntag bescherte den Besuchern abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung. Die Blas-und Jugendkapelle von Andreas Wenger unterhielt am Podium. Die Kinder sämtlicher Kindergärten stimmten gemeinsam Weihnachtslieder an. Für den feurigen Höhepunkt sorgten die Flammentänzerinnen aus Rennertshofen im Nachbarlandkreis Neuburg-Schrobenhausen, die zu bekannter Filmmusik eine beeindruckende Show hinlegten.

Die stade Stund war dem Kultursaal vorbehalten: Auf den Gospelchor folgte der Riadsmeshausa Gsang, der mit der Kuslmusi den heimeligen, stimmungsvollen Schlussakzent setzte. Wohl war der Zulauf an Besuchern wettermäßig bedingt geringer als in den vergangenen Jahren, der Stimmung tat das keinen Abbruch.

Auch am Kaschenbaur-Anwesen ist etwas geboten

Wer wollte, konnte sich am Marktplatz und heuer erstmalig auch am Kaschenbaur-Anwesen mit kleinen Geschenken eindecken. Die Mitglieder und Freunde des Fördervereins Heimatmuseum hatten im Außenbereich zum weihnachtlichem Beisammensein geladen samt Gulasch, Punsch und Märchenvorlesen. Drei Schafe im Stall warteten geduldig auf die Besucher, die sich noch in Grenzen hielten. Dafür stürmten gerade die Kinder an beiden Tagen die Pferdekutsche oder bastelten im Foyer des Rathauses ihre Weihnachtskarten.

In seiner kurzen Ansprache dankte der Pöttmeser Bürgermeister Franz Schindele den Organisatoren und den Vereinen für ihr großes Engagement. Ihr Miteinander sei ein Garant für den Erfolg und das Fortbestehen einer derartigen Veranstaltung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren