1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Strom fließt, aber das Geld dafür nicht

Einspeisevergütung

18.04.2012

Strom fließt, aber das Geld dafür nicht

Die Klage unterstützen auch viele Häuslebauer.
Bild: Alexander Kaya/Archiv

Betreiber von Biogas- oder Photovoltaikanlagen warten auf Bezahlung. Jetzt haben sie Klage gegen Eon eingereicht

Schon seit fast einem Jahr warten manche Betreiber von Biogas- und Photovoltaikanlagen auf die Zahlung der Einspeisevergütung: Eon Bayern ist mit den Zahlungen in Verzug. Jetzt haben einige von ihnen Klage eingereicht. Mit Problemen bei der Systemumstellung begründet Eon Bayern die Zahlungsverzögerung. „Es steckt System dahinter“, vermutet Sepp Bichler von den Sielenbacher Energiebauern.

Die Klage eingereicht hat der Aichacher Rechtsanwalt Marc Sturm. Auf knapp 20 ist inzwischen die Zahl der Anlagenbetreiber gewachsen, die den Aichacher Stadtrat und Anwalt mit der Vertretung ihrer Interessen beauftragt haben. Ein Großteil kommt aus dem nördlichen Landkreis und dem Dachauer Hinterland. Egal, ob es sich dabei um den „kleinen Häuslebauer“ mit einer Anlage auf dem Dach oder den Betreiber einer großen Anlage handelt – sie alle warten seit Monaten auf die Einspeisevergütung von Eon. „Bei den einen geht es um monatliche Zahlungen von 70 bis 120 Euro, andere bekämen 700 Euro aufwärts pro Monat“, sagt Sturm. Gelder, mit denen die Betreiber kalkuliert haben, um damit die Investitionskredite tilgen zu können. „Dass Eon nicht zahlt, ist für die Betroffenen teilweise existenzgefährdend“, so Sturm.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%205H6A0023(1).tif
Tradition Pöttmes

Trachtenverein bewirbt sich um Gautrachtenfest

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen