1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Supermarkt nimmt wichtige Hürde

Gemeinderat

23.06.2018

Supermarkt nimmt wichtige Hürde

Bürger können jetzt Meinung äußern zum Bebauungsplan-Sondergebiet „Supermarkt und Gemeindebauhof“ am östlichen Ortseingang von Motzenhofen. Die Ausgleichsfläche ist bei Schönbach

Dass der Osten von Motzenhofen (Gemeinde Hollenbach) ein wesentlich verändertes Gesicht erhält, ist schon seit Monaten bekannt. Dort wird ein großer Edeka-Einkaufsmarkt entstehen und die Gemeinde sieht einen neuen Bauhof vor. Der Bebauungsplan Sondergebiet „Supermarkt und Gemeindebauhof“ nahm am Donnerstag in der Sitzung eine große Hürde. Der Gemeinderat fasste einstimmig den Billigungsbeschluss für die Entwurfsplanung. Bürger und die sogenannten Träger öffentlicher Belange können sich nun dazu äußern. Außerdem wird der Flächennutzungsplan geändert.

Mit Stefan Greppmeir, Josef Kulzinger, Thomas Wächter und Thomas Mayer fehlten vier Mitglieder des Gemeindeparlaments entschuldigt. Auf den Zuschauerrängen sah man mit Rupert Reitberger den Mann, der bis 1990 in dieser Kommune das Amt des Bürgermeisters innehatte. Planer Stephan Fritz erläuterte die wichtigsten Passagen des Bebauungsplanes, nachdem er die vor Wochen vorgebrachten Änderungswünsche berücksichtigt hatte. So nahm diesmal das Thema nur noch 40 Minuten in Anspruch.

Beim Marktgebäude ist nur ein Stockwerk erlaubt, beim Bauhof, der nördlich davon angesiedelt wird, sind es zwei. Die Wandhöhe darf jeweils 6,50 Meter nicht überschreiten. Insgesamt können 11 600 Quadratmeter bebaut werden, 6110 entfallen auf den Markt. 20 Prozent des Umgriffs betreffen die Straßen, zehn Prozent die Grünflächen und die restlichen elf Prozent sind für wasserrechtliche Belange vorgesehen. Beim Bauhof beträgt die Firsthöhe 12,5 Meter, beim Markt sind es 7,50 Meter. Werbeanlagen sind zulässig, aber keine Fremdwerbung. Maximal drei Fahnen dürfen angebracht werden. Nebenanlagen können bis zu vier Meter hoch werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fritz ging näher darauf ein, wie die Ausgleichsfläche von rund 8000 Quadratmeter errechnet wurde. In Schönbach steht dieses Areal im Bereich des Herschbachs bereits zur Verfügung. Bürgermeister Franz Xaver Ziegler sieht da keinerlei Engpässe: „Wir haben noch mehr als genug.“ Wann mit den Arbeiten begonnen werden kann, davon war in der Sitzung keine Rede. Es ist aber nicht auszuschließen, dass es in diesem Herbst losgehen wird.

Baurecht zu erlangen, das kann bisweilen ganz einfach geschehen. Manchmal freilich ist es mit einem komplizierten Ablauf verbunden. Da zeigte sich der Hollenbacher Gemeinderat vor einigen Monaten damit einverstanden, dass im Meisenweg in Hollenbach ein Einfamilienhaus mit Fertiggarage und einem Carport entsteht. Damals war man der Ansicht, ein Freistellungsverfahren sei der richtige Weg. Diese Auffassung teilte zunächst auch das Bauamt im Landratsamt in Aichach; doch dort sieht man die Angelegenheit inzwischen anders. Also musste sich das Gremium erneut damit befassen. Das Pikante an der Geschichte: Der Bau ist bereits so weit fortgeschritten, dass sogar der Dachstuhl errichtet worden ist.

Bürgermeister Ziegler staunte: „Ich war der Meinung, dass das Landratsamt vier Wochen Zeit hat für eine Stellungnahme. Man baut bei einem Freisteller immer auf eigenes Risiko.“ Er versicherte, die betroffenen Nachbarn hätten per Unterschrift ihre Zustimmung erklärt. Der Kellerabgang befindet sich außerhalb des Baufensters, außerdem ist eine höhere Aufschüttung erforderlich, was in dem Bereich noch öfter vorkommen dürfte. Zweiter Bürgermeister Michael Haas nannte die neue Situation „nicht dramatisch“. Nur Erwin Spar stimmte gegen den Bauantrag.

Grünes Licht ohne Diskussionen gab es für die übrigen Bauvorhaben. Hinter dem Gebäude der Raiffeisenbank in Hollenbach darf beim Bau einer Betriebsleiterwohnung die Garage 1,50 Meter länger ausfallen, als zunächst vorgesehen. Südlich der Hauptstraße in Hollenbach kann eine Maschinenhalle als Heiz- und Hackschnitzellagerraum genutzt werden, außerdem darf eine Lagerhalle gebaut werden. Ebenfalls im Süden der Hauptstraße wird neben dem Kapellenweg ein neuer Rinderstall entstehen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
autokratzer_AdobeStock_228927998.jpg
Polizei

Autokratzer schlägt wieder in Wessiszell zu

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen