Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Über 1200 Betriebe melden in Aichach-Friedberg Kurzarbeit an

Aichach-Friedberg

03.06.2020

Über 1200 Betriebe melden in Aichach-Friedberg Kurzarbeit an

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt im Landkreis Aichach-Friedberg aus.
Bild: Ole Spata, dpa (Symbolbild)

Plus Die Arbeitslosenquote steigt im Landkreis Aichach-Friedberg auf 2,7 Prozent. 1273 Betriebe haben seit März Kurzarbeit für 14.400 Mitarbeiter angezeigt.

Die Zahl der Arbeitslosen wächst in der Krise. Im Wittelsbacher Land waren im Mai wieder mehr Menschen auf der Suche nach Arbeit als im Mai vor einem Jahr. Allerdings befindet sich der Landkreis Aichach-Friedberg noch immer in Vollbeschäftigung. Zwar stieg die Arbeitslosenquote von 2,0 Prozent im Mai 2019 auf jetzt 2,7 Prozent. Insgesamt kommt der Arbeitsmarkt im Wittelsbacher Land bislang aber noch glimpflich durch die Corona-Krise.

Zum Vergleich: Für den Nachbarlandkreis Augsburg meldet die Agentur für Arbeit einen Anstieg der Arbeitslosenquote von 2,3 Prozent im Mai 2019 auf jetzt 3,3 Prozent. Im gesamten Agenturbezirk, zu dem auch die Stadt Augsburg mit einer Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent gehört, stieg die Quote auf 4,5 Prozent. Bayernweit liegt sie bei 3,8 Prozent. Konkret bedeutet das für den Landkreis Aichach-Friedberg, dass im Mai 2086 Menschen arbeitslos gemeldet waren. Das sind 95 Arbeitslose oder 4,8 Prozent mehr als einen Monat zuvor und 580 mehr als im vergangenen Mai.

Fast 1300 Betriebe zeigen im Kreis Aichach-Friedberg Kurzarbeit an

Von März bis Mai haben nach Angaben der Arbeitsagentur Augsburg im Landkreis 1273 Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Das entspricht 35 Prozent aller Unternehmen. Die Kurzarbeit wurde für etwas mehr als 14.400 Menschen (gut 38 Prozent) angezeigt. Ob diese Menschen schlussendlich auch wirklich Kurzarbeitergeld bezogen haben, ist derzeit für die Arbeitsagentur noch nicht ersichtlich, da die Betriebe drei Monate Zeit haben, ihre endgültigen Abrechnungen zu erstellen.

Im SGB-III-Bereich, der Leistungen zur Arbeitsförderung umfasst, verzeichnet die Arbeitsagentur im Wittelsbacher Land im Mai ein Plus von 530 Personen oder 53 Prozent. Bei der Grundsicherung wird ein Plus von 9,9 Prozent im Vergleich zum Mai 2019 gemeldet. Das sind 50 Personen mehr als vor einem Jahr.

Vor allem junge Leute unter 25 Jahren haben es im Moment offenbar wieder schwerer, einen Job zu finden. Im Mai 2020 waren 246 von ihnen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einem Plus von mehr als 73 Prozent im Vergleich zum Mai im vergangenen Jahr. Zudem haben 854 Ältere ab 50 Jahren einen Job gesucht, also 208 mehr als im Mai 2019. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg auf 288 (plus 53), die der Schwerbehinderten auf 234 (plus 43) und die der Ausländer auf 457 (plus 112).

Noch immer viele Ausbildungsplätze im Kreis Aichach-Friedberg frei

Weitere 534 Menschen sind derzeit ohne Arbeit im Landkreis, werden aber nicht in der Arbeitsmarktstatistik erfasst, sondern zum Bereich der Unterbeschäftigung gezählt. Würden diese Menschen mit in die Statistik gerechnet werden, läge die Arbeitslosenquote bei 3,4 Prozent (Vormonat 3,3 Prozent, Vorjahr 2,7 Prozent). Im Bereich der Unterbeschäftigung erfasst sind Menschen, die eine Weiterbildung machen (126), eine berufliche Eingliederungsmaßnahme durchlaufen (98), kurzfristig erkrankt sind (59), eine Fremdförderung erhalten, wie zum Beispiel Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (120), vorruhestandsähnliche Regelungen getroffen haben (66) sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungszuschuss (50) gefördert werden. Die Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahr um etwas mehr als 23 Prozent gestiegen.

Leicht zurückgegangen ist die Anzahl der Ausbildungsplätze im Landkreis. 735 sind derzeit gemeldet, das sind vier oder 0,5 Prozent weniger. 529 Jugendliche suchen eine Ausbildungsstelle, also 34 mehr als vor einem Jahr. So kommen auf 139 Ausbildungsplätze statistisch gesehen 100 Bewerber. 218 Bewerber sind noch unversorgt, ihnen stehen 373 unbesetzte Berufsausbildungsstellen zur Verfügung.

Arbeitsplätze und freie Ausbildungsstellen können der Agentur für Arbeit per E-Mail gemeldet werden: Augsburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder unter der Telefonnummer 0800/4555520. Dieser Anruf ist kostenfrei.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren