Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Volkshochschule muss erneut Kurse abbrechen: Das Verständnis fehlt

Aichach-Friedberg

14.12.2020

Volkshochschule muss erneut Kurse abbrechen: Das Verständnis fehlt

Wegen der Corona-Einschränkungen verlagert die Volkshochschule immer mehr ins Internet.
Bild: Sebastian Richly (Archivbild)

Plus Die Volkshochschule muss Präsenzkurse einstellen und abrechnen. Die Planung fürs Frühjahrssemester ist abgeschlossen. Es ist wieder nur ein Minimal-Programm.

Zumindest ein Teil der Kurse der Volkshochschule (Vhs) Aichach-Friedberg konnte während des sogenannten Lockdown-Light noch stattfinden. Mit den neuen Auflagen, die seit Anfang Dezember gelten, ist das vorbei. Der Präsenzbetrieb ist bis mindestens zum Jahresende eingestellt. Für die Vhs im Wittelsbacher Land bedeutet das, dass sie rund 420 Kurse schließen und mit beinahe 3100 Teilnehmern abrechnen muss. Auch die Alphabetisierungskurse sind von der Schließung betroffen.

Vhs reagiert auf die Digitalisierung

Mit 140 Online-Angeboten und noch 56 beginnenden und laufenden Online-Kursen hat sich die Vhs schon auf die Situation eingestellt und auch auf die fortschreitende Digitalisierung reagiert. Susanne Gribl, Leiterin der Vhs, sagt zur Situation: "Wir können mit diesem Angebot nur einen Bruchteil unserer Teilnehmenden und Dozenten erreichen." Um die Akzeptanz zu verbessern, bot die Volkshochschule Fortbildungen für die Kursleiter an und "Sprechstunden" für Kursteilnehmer, die Schwierigkeiten mit der Registrierung in der vhs cloud haben. Die vhs cloud ist die vom Deutschen Volkshochschulverband initiierte Plattform für Online-Kurse. Sie sei datenschutzrechtlich unbedenklich, da der Server in Deutschland ist, wird betont.

Vhs-Leiterin kann den Lockdown aller Kurse nicht verstehen

Nachvollziehen kann Gribl den Lockdown aller Kurse aus den Fachbereichen Kultur und Gestalten, Gesellschaft und Leben, Sprachen oder EDV nicht: "Wir haben sehr strenge Hygienerichtlinien und haben sie konsequent umgesetzt." Die Mindestabstände seien in den Kursen gewährleistet gewesen und die Teilnehmer hätten sich an das Tragen der Masken im Unterricht gewöhnt. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden des zweiten Lockdowns ist, kann die Vhs-Leiterin noch nicht abschätzen. "Wir haben noch keine Richtlinien, ob und wie wir bei dem zweiten Lockdown entschädigt werden."

Für die Teilnehmer der Alphabetisierungskurse der Vhs stellt der Stopp des Präsenzunterrichts eine ganz besondere Herausforderung dar.
Bild: Maja Hitij, dpa (Symbolbild)

Eine ganz andere Herausforderung stellt der Stopp des Präsenzunterrichtes für die Teilnehmer der Alphabetisierungskurse dar. Sie hatten gerade erst mit den Kursen begonnen und werden, wenn sie nach dem Ende des Lockdowns weitermachen können, wieder so gut wie von vorne anfangen müssen.

Trotzdem geht das Vhs-Team mit Optimismus ins Frühjahr

Das Vhs-Team blickt trotz allem mit Optimismus auf das kommende Frühjahrssemester. Die Planung ist laut Gribl bereits abgeschlossen und auch alle Hygienerichtlinien (wie zum Beispiel Mindestabstand oder Gruppengröße) wurden berücksichtigt. Das neue Programm wird wieder nur als Minimalausgabe aufgelegt. Das bedeutet, dass nach den Feiertagen nur eine tabellarische Auflistung der Kurse mit der Bekanntgabe der Gemeinde an den bekannten Auslegestellen zur Abholung bereitliegen wird.

Zusätzlich kann das Programm in der Vhs-Geschäftsstelle in Aichach für eine postalische Zustellung geordert werden. Gribl weiter: "Von der Verteilung an alle Haushalte im Landkreis haben wir bewusst aus finanziellen und ökologischen Gründen abgesehen."

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren